Achaiischer Bund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karte der antiken Landschaft Achaia aus dem historischen Atlas von William Shepard von 1926 (Südteil)
Die römische Provinz Achaea (grün markiert) in der Zeit des Kaisers Augustus

Der Achaiische Bund (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i, oft Achäischer Bund, vereinfachend auch Achaia) war ein Bündnis (Koinon) des nordpeloponnesischen Stammes der Achaier im antiken Griechenland, zu dem später zwölf und mehr Poleis gehörten.

Der Städtebund umfasste ursprünglich die zwölf achaiischen Städte Aigai, Aigeira, Aigion, Bura, Dyme, Helike, Olenos, Patrai, Phara, Pellene, Rhypes und Tritaia. Später kamen Keryneia und Leontion dazu. Während der Expansionsphase im frühen Hellenismus schlossen sich noch weitere Städte, teils unter Zwang, dem Bund an. Einige von diesen, wie Sikyon oder Korinth, gehörten nicht dem Stamm der Achaier an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Achaiische Bund entstand nach Einführung der demokratischen Verfassungen im 5. Jahrhundert v. Chr., zentriert um den Kult des Zeus Homagyrios. 373 v. Chr. wurde die führende Polis Helike durch eine Flutwelle völlig zerstört. Aigai, Olenos und Rhypes wurden wegen ihres desolaten Zustands von der Bevölkerung aufgegeben und verlassen. Keryneia und Leontion blühten auf und wurden an deren Stelle in den Bund aufgenommen. Der Bund beteiligte sich an der Opposition gegen König Philipp II. Nach der Unterwerfung Griechenlands durch Makedonien verschwand der Bund offenbar, und die einstigen Mitglieder führten ab ca. 300 v. Chr. teilweise Krieg gegeneinander.

Neugründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

281 v. Chr. wurde der Achaiische Bund unter der Führung von Dyme und Patras neu gegründet, mit dem Ziel, die Makedonen zu vertreiben. Dies gelang fünf Jahre später in Aigion, das zum neuen Zentrum aufstieg. Im Chremonideischen Krieg kämpfte man im Bündnis mit Athen, Sparta und den Ptolemäern gegen die Antigoniden, unterlag aber. Ab 251 v. Chr. wurden auch dem Ethnos nicht angehörende Gebiete in den Bund integriert. Sie erhielten das Bürgerrecht und eine Beteiligung an der Regierung.

Verfassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bund verfügte über eine Volksversammlung, einen Rat und Beamte, die zunächst von zwei, wohl ab 255 v. Chr. von einem Strategen geführt wurden. Die Beamten und Ratsmitglieder entstammten in der Regel der Aristokratie ihrer jeweiligen Heimatpolis. Dennoch pries der Historiker Polybios den Bund als vorbildliche Demokratie. Die Darstellung des Polybios ist die Hauptquelle für die Geschichte und Verfassung der Achaier (besonders 2,38-44), deren koinon allerdings idealisiert wird, was nicht allzu sehr verwundert, da der Arkadier selber zu den führenden Offizieren des Bundes gehörte. Sein Vater Lykortas war um 185 v. Chr. mehrfach Stratege, während sein Sohn es immerhin bis zum Hipparch brachte.

Expansion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Mitte des 3. Jahrhunderts schlossen sich auch Städte dem Bund an, die nicht zu Achaia im engeren Sinne gehörten, als erstes die im Osten angrenzende Stadt Sikyon. Unter dem Strategen Aratos von Sikyon, der bald eine führende Rolle einnahm und ein Bündnis mit den Ptolemäern schloss, betrieben die Achaier eine recht aggressive Expansionspolitik. So wurden die antigonidischen Besatzungen im Handstreich aus Korinth und Megara vertrieben, worauf sich auch Epidauros, Troizen und etwas später Kleonai offenbar aus eigenen Stücken anschlossen.

Schutzgemeinschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andernorts verhandelte man mit den lokaken Machthabern und nötigte sie teils zum Rücktritt. Dies gelang in Megalopolis, Orchomenos, Phleius, Argos und Hermione. Der Achaiische Bund inszenierte sich daher auch als eine Schutzgemeinschaft gegen die Gefahr der Tyrannenherrschaft, auch wenn dies der machtpolitischen Realität nicht immer entsprach, da viele der vorgeblich entmachteten Männer nun eben mit achaiischer Rückendeckung ihre Poleis dominierten. Vor allem kämpfte man zunächst recht erfolgreich gegen die Antigoniden, deren König Antigonos Gonatas viele griechische Städte kontrollierte. Gegen dessen Nachfolger Demetrios II. schlossen die Achaier um 239 sogar ein Bündnis mit ihren alten Rivalen, den Aitoliern. Von den Ptolemäern, die mit den Antigoniden seit langem um die Hegemonie über die Griechen rivalisierten, erhielt man vor allem finanzielle Unterstützung.

Krise im Krieg gegen Sparta[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das zeitweilige Bündnis mit Sparta kehrte sich im Laufe der Zeit in Feindschaft um, und als in Sparta ein junger, tatkräftiger König auf den Thron gelangte, gerieten die Achaier in die Defensive: Im Kleomenischen Krieg konnte der Spartanerkönig Kleomenes III. viele Städte des Bundes auf seine Seite ziehen, und man fürchtete, er könnte dem Bund die Kontrolle Südgriechenlands streitig machen. Die Achaier änderten daraufhin 225 v. Chr. ihre Politik grundsätzlich und riefen den bisherigen Erzfeind, das antigonidische Makedonien, zu Hilfe, dessen König Antigonos III. Doson als Preis für seinen Beistand allerdings die Übergabe von Korinth verlangte. Das alte Bündnis mit den Ptolemäern wurde derweil aufgekündigt; diese stellten sich daraufhin hinter Kleomenes.

Bündnis mit Makedonien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bündnis mit Doson gewannen die Achaier große Teile der Peloponnes, unter anderem in der Argolis und am Isthmus von Korinth, aber auch in Arkadien. 222 wurde Kleomenes III. in der Schlacht von Sellasia entscheidend geschlagen. Während des Zweiten Makedonischen Krieges wechselten die Achaier 198 v. Chr. von der Seite Makedoniens unter dem Antigoniden Philipp V. dann noch rechtzeitig auf die Seite Roms, woraufhin der Bund in den folgenden Jahren seine größte Ausdehnung erreichte.

Partner der Römer und Untergang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Juniorpartner der Römer erweiterten die Achaier ihr Bundesgebiet und konnten 188 v. Chr. die gesamte Peloponnes unter ihrer Herrschaft vereinigen, da die Aitolier, die gegen Rom gekämpft hatten, nun völlig entmachtet wurden. Vor allem immer wieder aufflammende Konflikte mit dem inzwischen gewaltsam in den Bund eingegliederten Sparta belasteten aber das Verhältnis zu den Römern, die von den Achaiern eine Befriedung Griechenlands erwarteten. Nach dem siegreichen Krieg Roms gegen König Perseus von Makedonien setzten sich im Bund endgültig jene durch, die eine bedingungslose Unterwerfung unter den römischen Willen forderten; sie veranlassten 168 v. Chr. die Deportation von etwa 1000 innenpolitischen Rivalen nach Italien, darunter auch Polybios.

Da der zerstrittenen Führungsschicht der Achaier aber eine dauerhafte Befriedung Griechenlands auch weiterhin nicht gelang und der Bund gegen den erklärten Willen Roms ab 150 v. Chr. Krieg auf der Peloponnes führte, kam es 147 v. Chr. zum Bruch mit Rom: Der römische Gesandte L. Aurelius Orestes übermittelte ein senatus consultum, demzufolge Sparta, Korinth, Argos und weitere wichtige Städte den Bund zu verlassen hätten; dies hätte faktisch dessen Zerschlagung bedeutet. Als sich die Achaier verweigerten, kam es zum Krieg (bellum Achaicum). Nach der Niederlage der Achaier und der Zerstörung Korinths 146 musste der Bund zunächst offenbar aufgelöst werden. Er wurde aber wenig später neu gegründet, allerdings stark verkleinert und politisch unbedeutend. Süd- und Mittelgriechenland wurden schließlich 27 v. Chr. zur römischen Provinz Achaea.

Liste der Strategen des Achaiischen Bundes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Stratege Herkunft
256/255 Margos Keryneia
--
245/244 Aratos aus Sikyon I Sikyon
243/242 Aratos aus Sikyon II Sikyon
241/240 Aratos aus Sikyon III Sikyon
239/238 Aratos aus Sikyon IV Sikyon
238/237 Aigialeus (?)
237/236 Aratos aus Sikyon V Sikyon
236/235 Dioitas
235/234 Aratos aus Sikyon VI Sikyon
234/233 Lydiadas aus Megalopolis I Megalopolis
233/232 Aratos aus Sikyon VII Sikyon
232/231 Lydiadas aus Megalopolis II Megalopolis
231/230 Aratos aus Sikyon VIII Sikyon
230/229 Lydiadas aus Megalopolis III Megalopolis
229/228 Aratos aus Sikyon IX Sikyon
228/227 Aristomachos aus Argos Argos
227/226 Aratos aus Sikyon X Sikyon
226/225 Hyperbatas
225/224 Timoxenos I
224/223 Aratos aus Sikyon XI Sikyon
223/222 Timoxenos II (?)
222/221 Aratos aus Sikyon XII Sikyon
221/220 Timoxenos III (II)
220/219 Aratos aus Sikyon XIII Sikyon
219/218 Aratos aus Sikyon (der Sohn) Sikyon
218/217 Eperatos aus Pharai Pharai
217/216 Aratos aus Sikyon XIV Sikyon
216/215 Timoxenos IV (III)
215/214 Aratos aus Sikyon XV Sikyon
213/212 Aratos aus Sikyon XVI Sikyon
209/208 Kykliadas I
208/207 Philopoimen aus Megalopolis I Megalopolis
206/205 Philopoimen aus Megalopolis II Megalopolis
201/200 Philopoimen aus Megalopolis III Megalopolis
200/199 Kykliadas II
199/198 Aristainos aus Megalopolis I Megalopolis
198/197 Nikostratos
195/194 Aristainos aus Megalopolis II Megalopolis
193/192 Philopoimen aus Megalopolis IV Megalopolis
192/191 Diophanes aus Megalopolis Megalopolis
190/189 Philopoimen aus Megalopolis V Megalopolis
189/188 Philopoimen aus Megalopolis VI Megalopolis
188/187
187/186 Philopoimen aus Megalopolis VII Megalopolis
186/185 Aristainos aus Megalopolis III Megalopolis
185/184 Lykortas aus Megalopolis I Megalopolis
184/183 Archon aus Megalopolis I Megalopolis
183/182 Philopoimen aus Megalopolis VIII Megalopolis
182/181 Lykortas aus Megalopolis II Megalopolis
181/180 Hyperbatos
180/179 Kallikrates
175/174 Xenarchos aus Megalopolis Megalopolis
172/171 Archon aus Megalopolis II Megalopolis
170/169 Archon aus Megalopolis III Megalopolis
168/167 Xenon aus Megalopolis Megalopolis
--
151/150 Menalkidas aus Sparta Sparta
150/149 Diaios aus Megalopolis I Megalopolis
149/148 Damokritos aus Megalopolis Megalopolis
148/147 Diaios aus Megalopolis II Megalopolis
147/146 Kritolaos aus Megalopolis Megalopolis
146 Diaios aus Megalopolis II Megalopolis

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Bastini: Der achäische Bund als hellenische Mittelmacht. Geschichte des achäischen Koinon in der Symmachie mit Rom. (= Europäische Hochschulschriften. Reihe 3: Geschichte und ihre Hilfswissenschaften. Bd. 335). Lang, Frankfurt am Main u. a. 1987, ISBN 3-8204-9193-7 (Zugleich: Köln, Univ., Diss., 1982).
  • Thomas Corsten: Vom Stamm zum Bund. Gründung und territoriale Organisation griechischer Bundesstaaten. Oberhummer Gesellschaft, München 1999, S. 160–176 und passim.
  • Kaja Harter-Uibopuu: Das zwischenstaatliche Schiedsverfahren im achäischen Koinon. Zur friedlichen Streitbeilegung nach den epigraphischen Quellen. Böhlau, Köln u. a. 1998.
  • Jakob Aall Ottesen Larsen: Greek Federal States. Their Institutions and History. Clarendon Press, Oxford 1968, S. 215–240.
  • Yves Löbel: Rom und die „Flüchtlinge“. Zum Umgang Roms mit griechischen Verbannten aus dem Achaiischen Bund. In: Gymnasium. Band 124, 2017, S. 225–246.
  • Athanasios Rizakis: Le collège des nomographes et le système de représentation dans le Koinon Achéen. In: Kostas Buraselis u. a. (Hrsg.): The Idea of European Community in History. Conference Proceedings. Band 2. Nationale und Kapodistrias-Universität Athen, Greek Ministry of Education and Religious Affairs, Athen 2003, S. 97–109 (online).
  • Athanasios Rizakis: The Achaian League. In: Hans Beck, Peter Funke (Hrsg.): Federalism in Greek Antiquity. Cambridge University Press, Cambridge 2015, S. 118–131.
  • James Roy: The Achaian League. In: Kostas Buraselis u. a. (Hrsg.): The Idea of European Community in History. Conference Proceedings. Band 2. Nationale und Kapodistrias-Universität Athen, Greek Ministry of Education and Religious Affairs, Athen 2003, S. 81–95.
  • Ralf Urban: Wachstum und Krise des Achäischen Bundes. Quellenstudien zur Entwicklung des Bundes von 280 bis 222 v. Chr. (= Historia. Einzelschriften. Heft 35). Steiner, Stuttgart 1979, ISBN 3-515-02861-7.
  • Thomas Schwertfeger: Der Achaiische Bund von 146 bis 27 v. Chr. (= Vestigia. Beiträge zur Alten Geschichte. Band 19). C. H. Beck, München 1974.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Achaiischer Bund – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen