Achamán

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Achamán (auch Achuhuran) ist das höchste Wesen in der Mythologie der Ureinwohner von Teneriffa (Guanchen). Sie beteten mehrere Götter an und glaubten an ein höheres Wesen, das sie Achamán nannten.

El Teide, ist die hispanisierte Form des Guanchen-Begriffes "Echeyde". Er bezeichnet die Wohnung des bösen Dämonen Guayota, welcher, der Legende nach, den Sonnengott Magec eingefangen hatte und im Echeyde gefangen hielt. Die Dunkelheit erschreckte die Guanchen zutiefst und sie baten ihren obersten Gott, Achamán, um Hilfe. Dieser verjagte Guayota, befreite den Sonnengott Magec und verschloss die obere Öffnung des Echeyde mit einem Stopfen, dem sogenannten "Pan de Azúcar" (Zuckerbrot) oder "Pitón" (Zuckerhut).

Auf der Insel Gran Canaria trägt er den Namen Acoran, auf La Palma heißt er Abora.

Hauptgottheiten der Guanchen (Teneriffa)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Matilde Moreno Martínez: Relatos legendarios: historia y magia de España. Desde los orígenes a los siglos de oro. In: Castalia didáctica. 48, Editorial Castalia, Madrid 2007, ISBN 9788497402217, Achamán, creador de los hombres, S. 50ff.