Achim (Börßum)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 52° 3′ 38″ N, 10° 36′ 42″ O

Achim
Gemeinde Börßum
Ortswappen von Achim
Höhe: 91 m ü. NHN
Fläche: 15,81 km²
Einwohner: 679 (31. Dez. 2010)
Bevölkerungsdichte: 43 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. November 2011
Postleitzahl: 38312
Vorwahl: 05334
Achim (Niedersachsen)
Achim

Lage von Achim in Niedersachsen

Fachwerkhaus in Achim

Fachwerkhaus in Achim

Achim (Audio-Datei / Hörbeispiel Aussprache?/i) ist ein Ortsteil der Gemeinde Börßum im Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt südöstlich des Oderwalds rund zwölf Kilometer südsüdöstlich von Wolfenbüttel, rund zwei Kilometer nördlich der Bundesstraße 82, die von Goslar über Hornburg nach Schöningen führt. Er hat hierdurch auch Zugang zur Bundesautobahn 395.

Durch Achim fließt der von Nordosten kommende Hellebach, der südlich des Ortes in den Schiffgraben-West mündet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte des 18. Jahrhunderts wurde im Fürstentum Braunschweig-Wolfenbüttel das Amt Achim eingerichtet.[1]

Laut Beschluss des Niedersächsischen Landtags vom 13. April 2011 wurde die Gemeinde Achim zum 1. November 2011 in die Nachbargemeinde Börßum eingegliedert.[2]

Am 1. März 1974 wurden die Gemeinden Kalme und Seinstedt eingegliedert.[3]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: In Gold (Gelb) über einem blauen Wellenschildfuß ein rotes Kreuz mit verbreiterten Armen unter einem blauen Sparren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Achim (Börßum) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georg Hassel, Karl Friedrich Bege: Geographisch-statistische Beschreibung der Fürstenthümer Wolfenbüttel und Blankenburg, Band 1, 1802, S. 416
  2. Gesetz über die Vereinigung der Gemeinde Achim und der Gemeinde Börßum, Samtgemeinde Oderwald, Landkreis Wolfenbüttel. Vom 13. April 2011
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 273.