Achim Baumgarten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Achim Baumgarten

Achim R. Baumgarten (* 19. März 1956 in Altweidelbach, Rhein-Hunsrück-Kreis) ist ein deutscher Archivar, Landeshistoriker und Kommunalpolitiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Achim Baumgarten wurde 1956 in Altweidelbach im Hunsrück geboren. Nach dem Besuch der Volksschule und des Gymnasiums und der zweijährigen Bundeswehrzeit (1974–1976) studierte er an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Geschichte und Englisch. 1979/80 verbrachte er ein Auslandsjahr in Leytonstone/London. 1982 schloss er mit dem Ersten Staatsexamen ab und promovierte anschließend bei Konrad Fuchs mit einer Arbeit zur Hexenverfolgung im Naheraum (1986). In dieser Zeit war er Stipendiat der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.

Von 1987 bis 1989 absolvierte Baumgarten beim Landeshauptarchiv Koblenz und der Archivschule Marburg ein Referendariat für den höheren Archivdienst. Seit 1989 ist er Mitarbeiter des Bundesarchivs.

Achim Baumgarten ist verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter.

Baumgarten ist seit 2006 Schriftleiter des Rhein-Hunsrück-Kalenders, seit 1994 im Vorstand des Hunsrücker Geschichtsvereins, seit 1996 als Zweiter Vorsitzender, und Verantwortlicher für die Hunsrücker Biographie. Als Kommunalpolitiker (Bündnis 90/Die Grünen) war er zwischen 1994 und 1999 und zwischen 2009 und 2011 Mitglied des Stadtrats und von 1994 bis 2009 Mitglied des Verbandsgemeinderats Simmern/Hunsrück. Er ist seit 2009 im Kreistag des Rhein-Hunsrück-Kreises.[1] 2011 kandidierte er in der Verbandsgemeinde Rheinböllen erfolglos als Bürgermeister, da er lediglich 38,4 % der Stimmen auf sich vereinigen konnte.

Baumgartens Forschungsarbeiten konzentrieren sich auf die Hunsrück-Region. Er hat mehrere Publikationen veröffentlicht und Auszeichnungen bekommen.[2]

Baumgarten engagiert sich auch in der Personalvertretung. Von 1999 bis 2008 und seit 2012 war bzw. ist er Mitglied des Hauptpersonalrats bei dem Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), von 1999 bis 2003 als stellvertretender Vorsitzender und von 2003 bis 2004 als Vorsitzender, seit 2016 als Vorstandsmitglied. Dem örtlichen Personalrat beim Bundesarchiv gehört er seit 2008 an, seit 2012 als Vorstandsmitglied.

Seit 2010 ist er Vorsitzender des Vereins zur Förderung des Schulwesens und des Deutschunterrichts in den Staaten Afrikas e.V. (VFOESDA e.V.).[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 18. Dezember 2012 erhielt Achim Baumgarten für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement die Ehrennadel und die entsprechende Urkunde des Bundeslandes Rheinland-Pfalz, die ihm von Ministerpräsidenten des Landes verliehen wurde.[2]
  • Am 8. Dezember 2014 verlieh die Stadt Simmern Achim Baumgarten die Ehrennadel wegen vielfältiger Verdienste für die Stadt Simmern und das Gemeinwohl.[4]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hexenwahn und Hexenverfolgung im Naheraum: Ein Beitrag zur Sozial- und Kulturgeschichte. Lang, Frankfurt am Main, 1987, ISBN 3-8204-9858-3 (Diss. Mainz).
  • Mit Fritz Schellack: 900 Jahre Argenthal: 1091−1991. Gemeinde Argenthal, 1991.
  • 75 Jahre TuS Altweidelbach – 10./11. Juni 1995. Altweidelbach, 1995.
  • Horner Chronik: Ein Dorf im Wandel der Zeiten. (= Schriftenreihe des Hunsrücker Geschichtsvereins Nr. 27). Gemeinde Horn, 1997, ISBN 3-9804416-4-4.
  • Leben im Hunsrück. Sutton, Erfurt 1998, ISBN 3-89702-081-5.
  • Mit Fritz Schellack: Dorfchronik Kümbdchen (= Schriftenreihe des Hunsrücker Geschichtsvereins. Nr. 30). Gemeinde Kümbdchen, 1999, ISBN 3-9804416-7-9.
  • Mit Andreas Nikolay: Richard Oertel. Genossenschaftspionier, Politiker, Pfarrer, Bauernführer. Zum 70. Todestag eines Visionärs (= Schriftenreihe des Hunsrücker Geschichtsvereins. Nr. 37). Simmern 2002, ISBN 3-9807919-4-7.
  • Külz: gestern und heute (= Schriftenreihe des Hunsrücker Geschichtsvereins. Nr. 35). 2 Bände. Ortsgemeinde Külz, 2002, ISBN 3-9807919-2-0.
  • Biebern. Chronik eines Dorfes im Biebertal. 1250 Jahre: 754-2004. 2 Bände. Gemeinde Biebern, 2004.
  • Mit Doris Wesner: Simmern: Streiflichter einer Stadt. Sutton, Erfurt, 2005, ISBN 3-89702-851-4
  • 1000 Jahre Liebshausen. Aus der Geschichte. Gemeinde Liebshausen, 2005.
  • 1000 Jahre Altweidelbach: 1006−2006. Gemeinde Altweidelbach, 2006.
  • Mit Alain Vincent: Migennes-Simmern. Zwei Partnerstädte. Deux Villes Jumelées. Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire, 2009, ISBN 978-2-84910-939-7.
  • Dorfchronik von Steinbach im Hunsrück. Ortsgemeinde Steinbach, Steinbach 2010.
  • Peter Joseph Rottmann und seine Zeit: Simmern zwischen Französischer Revolution und Kaiserreich (= Beiträge zur Geschichte und Kultur der Stadt Simmern. Band 7). Stadt Simmern, Simmern 2013, ISBN 978-3-9810654-6-6.
  • Külz 2000–2014. Unter Verwendung von Vorarbeiten von Aloys Schneider und Walter Martin. Ortsgemeinde Külz, Külz 2015.
  • Simmern – Bilder im Wandel der Zeit. Geiger, Horb 2015, ISBN 978-3-86595-607-1
  • Mit Fritz Schellack und Doris Wesner: Chronik der Gruppengemeinde Braunshorn-Dudenroth-Ebschied. Gemeinde Braunshorn, Braunshorn 2018.
  • Der Hunsrück – Bilder aus der Nachkriegszeit, Erfurt 2018, ISBN 978-3-95400-927-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. rhein-zeitung.de: Achim Baumgarten kandidiert in Rheinböllen. Abgerufen am 1. August 2014.
  2. a b Bundesarchiv 2012: Ehrung für Dr. Achim Baumgarten (Memento des Originals vom 10. August 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundesarchiv.de
  3. VFOESDA e.V.
  4. Bundesarchiv 2014: Ehrung für Dr. Achim Baumgarten (Memento des Originals vom 18. Februar 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundesarchiv.de