Achim Block

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Achim Block (* 28. Februar 1932 in Hannover) ist ein deutscher Politiker (CDU).

Block machte 1951 am Ratsgymnasium in Hannover sein Abitur und studierte danach an den Universitäten Tübingen und Göttingen die Fächer Deutsch, Griechisch und Latein. Nach dem ersten Staatsexamen 1956 und dem zweiten 1958 arbeitete Block als Lehrer am Kaiser-Wilhelms-Gymnasium (Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium Hannover) in Hannover. Danach war er von 1969 bis 1977 Oberstudiendirektor des Max-Planck-Gymnasiums in Göttingen. Anschließend war er von 1977 bis zu seiner Wahl in den Landtag 1994 Präsident des Niedersächsischen Landesprüfungsamtes für Lehrämter. Nebenher war er von 1976 bis 1991 im Rat der Stadt Göttingen, wo er von 1981 bis 1991 CDU-Fraktionsvorsitzender war. Für die CDU zog er 1994 über die Landesliste in den Landtag von Niedersachsen ein, dem er bis 1998 angehörte.

Achim Block wurde während seines Studiums Mitglied im Studentischen Musikkreis (heute Studentische Musikvereinigung Blaue Sänger Göttingen[1] ), für den er während seiner Aktivenzeit u.a. unter dem Pseudonym Micha K. Colb ein komödiantisches Theaterstück schrieb.

Literatur[Bearbeiten]

  • Landtag Niedersachsen Handbuch 14. Wahlperiode

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verband Alter SVer (VASV): Anschriftenbuch und Vademecum. Ludwigshafen am Rhein 1959, S. 25.