Achim Kleist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Achim Kleist, Pseudonym „Frank Lio“, (* 21. April 1965 in Altötting, Bayern) ist ein deutscher Musikproduzent und Komponist in den Bereichen Pop/Rock, Film- und Werbemusik und im Vorstand des Verbandes der Deutschen Musikproduzenten (mpag).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Achim Kleist konnte seit 1995 über 60 Gold- und Platin-Auszeichnungen für seine Produktionen entgegennehmen. Außerdem waren die Titel über 70 mal in den Top 10 der internationalen Charts. Seine Single- und Album-Tonträger verkauften sich über 20 Millionen Mal. 1993 gründete er die Produktionsfirma Syndicate Musicproduction. Seit 1998 arbeitet er gemeinsam mit dem Produzenten Wolfgang von Webenau (Pseudonym „D.Fact“).

1999 gelang ihnen 1999 mit Lou Bega und dem Titel „Mambo No.5“ ein Welthit. Er erreichte in den USA die Nr. 1 der Radiocharts. Das von Achim Kleist und Wolfgang von Webenau produzierte und mit Lou Bega gemeinsam geschriebene Album „A Litte Bit Of Mambo“ erreichte Platz 3 der US Billboard Charts. Das Album war in 34 Ländern in den Hitparaden davon die meisten Platzierungen in den Top 5. Für seine Leistungen als Produzent wurde er im Jahr 2000 für den Echo nominiert.

Achim Kleist arbeitete als Produzent und Komponist u.a. für Künstler wie Lou Bega, No Angels, Compay Segundo, Max Raabe, Worlds Apart, DJ BoBo, Bro’Sis, DJ Ötzi, Feuerherz und Right Said Fred.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktionen / Kompositionen auf folgenden Tonträgern:

Jahr Interpret Titel int. Top-Chartposition Awards
1995 3-o-Matic Success 24
1995 3-o-Matic Hand In Hand 46
1995 3-o-Matic All I Want Is You 99
1995 Worlds Apart When It’s Christmas Time 12
1996 Worlds Apart Everybody 9 Silber
1996 Worlds Apart Everybody (Album) 1 Gold & Platin (2 Mal)
1996 Sqeezer Blue Jeans 16
1996 Sqeezer Sweet Kisses 1
1997 Sqeezer Drop Your Pants (Album) 1 Gold (2 Mal)
1997 Sqeezer Saturday Night 43
1997 Sqeezer Tamagotchi 55
1998 Sqeezer Without You 10
1998 Sqeezer Wake Up 59
1998 Sqeezer Streetlife (Album) 77
1997 Sqeezer, Mola Adebisi, Bed & Breakfast Get It Right 46
1998 Just Friends Take My Heart 29
1999 Lou Bega Mambo No. 5 1 (19 Mal) Gold & Platin (19 Mal)
1999 Lou Bega A Little Bit Of Mambo (Album) 1 (7 Mal) Gold & Platin (33 Mal)
1999 Lou Bega I Got A Girl 1 Gold
2000 Lou Bega Tricky Tricky 18
2000 Lou Bega Mambo Mambo 11
2001 Leandro Leandro (Album) 40
2001 Fishing for Compliments Teenager in Love 65
2001 Tears M.U.S.I.C 1 Gold
2002 Tears Dreaming 9
2002 Tears En Rough (Album) 8 Gold
2002 Max Raabe Superhits II (Album) 49
2002 Bro’Sis Never Forget 1 Platin
2002 Bro’Sis Heaven Must Be Missing an Angel 9
2002 No Angels Like Ice In the Sunshine 1 Gold
2003 DJ Ötzi Burger Dance 1 Gold
2003 DJ Ötzi Flying To The Sky (Album) 3
2004 Right Said Fred & Anke Engelke The Wizard 52
2003 DJ BoBo Visions (Album) 1 Gold
2001 DJ BoBo Planet Color (Album) 2 Gold
2002 DJ BoBo Celebration (Album) 2 Gold
2005 DJ BoBo Pirates of Dance 3
2005 DJ BoBo Pirates of Dance (Album) 1 Gold
2006 DJ BoBo Greatest Hits (Album) 1
2007 DJ BoBo Vampires (Album) 2
2008 DJ BoBo Ole Ole the Party 12
2008 DJ BoBo Ole Ole the Party (Album) 11
2005 Las Chicas Ilarie 48
2006 Mike Leon Grosch Absolute (Album) 2
2006 Loco Loco Mosquito 3 Gold
2007 Banaroo Fly Away (Album) 24
2007 Luttenberger*Klug Mach Dich Bereit (Album) 5
2007 beFour All 4 One (Album) 1 Gold
2010 DJ BoBo Fantasy (Album) 2 Gold
2010 DJ BoBo Superstar 14
2010 Lou Bega Free Again (Album) 30
2010 Lou Bega Sweet Like Cola 18
2011 DJ BoBo Dancing Las Vegas (Album) 4
2011 DJ BoBo Everybody gonna dance 70

Kompositionen in Kino + TV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TV-Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]