Achim Post

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Achim Post (2018)

Achim Post (* 2. Mai 1959 in Rahden) ist ein deutscher Politiker (SPD) und Diplom-Soziologe. Er war von 2002 bis 2012 stellvertretender Bundesgeschäftsführer der SPD und ist seit 2012 Generalsekretär der Sozialdemokratischen Partei Europas (SPE). Seit 2013 ist er Mitglied des Deutschen Bundestages und seit 2017 ist er stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Post wuchs in Espelkamp auf, wo er 1978 sein Abitur am Söderblom-Gymnasium ablegte. Nach dem Zivildienst begann er 1980 ein Studium der Soziologie mit dem Schwerpunkt Öffentliche Verwaltung an der Universität Bielefeld, das er 1986 mit dem Diplom abschloss. Von 1986 bis 1990 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter für die Bundestagsabgeordneten Hans-Jürgen Wischnewski, Kurt Vogelsang und Dieter Heistermann und von 1990 bis 1999 war er als Referent, Büroleiter und Geschäftsführer der SPD-Gruppe im Europäischen Parlament tätig. Post ist evangelisch, verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in Berlin. Sein Bruder ist der Filmregisseur Dietmar Post.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er bezeichnet Willy Brandt als prägend. Seinetwegen trat er 1976 in die SPD ein.[1] Von 1999 bis 2013 leitete er die Abteilung Internationale Politik beim SPD-Parteivorstand und von 2002 bis 2012 war er stellvertretender Bundesgeschäftsführer der SPD. Bei der Bundestagswahl 2009 kandidierte er als Direktkandidat im Bundestagswahlkreis Minden-Lübbecke I, unterlag aber dem CDU-Kandidaten Steffen Kampeter. Kampeter wurde Nachfolger von Lothar Ibrügger, der den Wahlkreis für die SPD bis 2009 vertreten hatte. Anfang Oktober 2012 wurde Post zum Generalsekretär der Sozialdemokratischen Partei Europas (SPE) gewählt.[2] Bei der Bundestagswahl 2013 kandidierte Post erneut als Direktkandidat im Wahlkreis Minden-Lübbecke I.[3] Er verlor den Wahlkreis gegen Steffen Kampeter, zog aber über die Landesliste in den Bundestag ein.[4] Am 23. September 2015 wurde Post zum Vorsitzenden der NRW-Landesgruppe in der SPD-Bundestagsfraktion gewählt.[5] Bei der Bundestagswahl 2017 gewann er im Wahlkreis Minden-Lübbecke I das Direktmandat.[6] Am 5. Dezember 2017 wurde Post zum stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion für die Bereiche Europa, Haushalt und Finanzen gewählt.[7]

Im 19. Deutschen Bundestag ist Post ordentliches Mitglied im Gemeinsamen Ausschuss. Zudem gehört er als stellvertretendes Mitglied dem Finanzausschuss, dem Haushaltsausschuss, dem Vermittlungsausschuss, sowie dem Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union an.[8]

Nebeneinkünfte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 2014 tauchte Post auf der Liste der Bundestagsabgeordneten mit den höchsten Nebeneinkünften auf Platz elf auf. Nach Informationen von Abgeordnetenwatch.de verdiente Post zusätzlich zu seiner Tätigkeit im Parlament 75.000 Euro dazu und war damit der am besten verdienende Abgeordnete aus den Reihen der SPD-Fraktion. Grund war seine Tätigkeit als Generalsekretär der Sozialdemokratischen Partei Europas.[9] Seit Oktober 2014 übt Post die Tätigkeit nun unentgeltlich aus.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Achim Post – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebenslauf Achim Post auf seiner Homepage
  2. Mindener Tageblatt, abgerufen am 4. Oktober 2012.
  3. Homepage Achim Post, abgerufen am 11. April 2012.
  4. Bundeswahlleiter: Ergebnisse Wahlkreis 134 (Memento vom 27. September 2013 im Internet Archive)
  5. Vorstand der NRW Landesgruppe der SPD, abgerufen am 24. September 2015.
  6. Friederike Niemeyer und Arndt Hoppe: Achim Post gewinnt im Mühlenkreis. In: Westfalen-Blatt. (westfalen-blatt.de [abgerufen am 25. September 2017]).
  7. Radio Westfalica: Post wird stellv. SPD Fraktionsvorsitzender, abgerufen am 5. Dezember 2017.
  8. Deutscher Bundestag - Abgeordnete. Abgerufen am 11. November 2020.
  9. SPIEGEL ONLINE, Hamburg Germany: Ranking der Nebeneinkünfte: Gauweiler ist Top-Verdiener im Bundestag - SPIEGEL ONLINE - Politik. Abgerufen am 4. Juni 2017.
  10. Achim Post, MdB - Für den Mühlenkreis Minden-Lübbecke in Berlin | Bericht auf Abgeordnetenwatch.de. Abgerufen am 4. Juni 2017.