Achim Rohde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Achim Rohde (* 22. Mai 1936 in Düsseldorf)[1][2][3] ist ein deutscher Politiker (FDP), Rechtsanwalt und ehemaliger Regierungspräsident des Regierungsbezirks Düsseldorf.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach dem Abitur am Düsseldorfer Görres-Gymnasium studierte Rohde von 1956 bis 1961 Staats- und Rechtswissenschaften an den Universitäten in Bonn und München und promovierte im Jahr 1967 zum Dr. jur.[2] (Kriminalität in der Bundeswehr: Verstöße gegen d. WStG). Danach war er unter anderem in verschiedenen Ministerien auf Landes- und Bundesebene tätig.[1] Von 1975 bis 1983 war er Regierungspräsident des Regierungsbezirks Düsseldorf, von 1984 bis 1985 Unternehmensberater.[1]

Rohde, der 1961 in die FDP eintrat,[2] war von 1985 bis 1995 Abgeordneter des zehnten und elften Landtags von Nordrhein-Westfalen. Er zog jeweils als Spitzenkandidat seiner Partei in den Landtag ein. Während dieser Zeit war er auch Vorsitzender der FDP-Landtagsfraktion sowie Mitglied des Landesvorstandes und Bundesvorstandes der FDP. Mit Alexander von Stahl und Heiner Kappel gründete er 1995 die "Liberale Offensive in der FDP"[4] und gehörte darüber hinaus zu den Gründern des rechtsliberal-rechtskonservativen Publizisten-Netzwerks Stimme der Mehrheit.[5]

Rohde lebt im Neusser Stadtteil Gnadental und gehört seit 1999 dem Rat der Stadt Neuss an, wo er als stellvertretender Vorsitzender der FDP-Fraktion fungiert[1].

Rohde erhielt im Jahr 2002 den Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Achim Rohde beim Landtag Nordrhein-Westfalen, abgerufen am 16. September 2013
  2. a b c Achim Rohde auf munzinger.de, abgerufen am 16. September 2013
  3. FDP will Koalition fortsetzen auf ngz-online.de, abgerufen am 16. September 2013
  4. Stahl will den starken Staat, berliner-zeitung.de, 10. März 1997, Abgerufen am: 20. März 2015.
  5. Stimme der Mehrheit?, heise.de, 13. November 2003, Abgerufen am: 20. März 2015.
  6. Dr. Achim Rohde Kurzbiographie auf der website der Bezirksregierung Düsseldorf, abgerufen am 16. September 2013