Achmednabi Omardibirowitsch Achmednabijew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Achmednabi Omardibirowitsch Achmednabijew (russisch Ахмеднаби Омардибирович Ахмеднабиев; * 29. Dezember 1958; † 9. Juli 2013 in Semender, Dagestan) war ein russischer Journalist und stellvertretender Chefredakteur der Wochenzeitschrift Nowoje Delo (Новое дело).

Achmednabijew ist durch seine Berichte über Menschenrechtsverletzungen in Dagestan bekannt geworden. 2012 wendete er sich wegen Morddrohungen erfolglos an die Polizei. Am 11. Januar 2013 hatten Unbekannte drei Schüsse auf Achmednabijew abgegeben. Er überlebte den Anschlag unverletzt. Ein halbes Jahr später wurde Achmednabi Achmednabijew unweit seines Wohnortes in Semender bei Machatschkala ermordet.

Human Rights Watch sieht eine Parallele zu einem Anschlag vom 15. Dezember 2011: „Der Angriff ähnelt in frappierender Weise der Ermordung von Gadschimurad Kamalow, dem Gründer und Herausgeber der dagestanischen Zeitung Tschernowik, die für ihre redaktionelle Unabhängigkeit und investigative Berichterstattung bekannt war.“[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Russland: Journalist ermordet. Behörden ignorierten Drohungen und Angriffe“, Human Rights Watch, 9. Juli 2013. Abfragedatum: 13. Juli 2013.