Achse (Technik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fahrrad-Räder mit seitlich herausragender Achse, die das Rad im eingebauten Zustand trägt.

Eine Achse ist ein Maschinenelement, das zum Tragen und Lagern von drehbaren Bauteilen dient. Dies können zum Beispiel Räder, Rollen, oder Lager sein. Umgangssprachlich werden die Begriffe Welle und Achse oft miteinander verwechselt. So haben sich Begriffe wie Halbachse bei Fahrzeugen eingebürgert, obwohl es sich technisch um eine Welle handelt.

Varianten[Bearbeiten]

Es wird zwischen feststehenden und umlaufenden (mitdrehenden) Achsen unterschieden. Im Gegensatz zur Welle hat die Achse eine reine Trag- oder Lagerfunktion, überträgt aber kein Drehmoment. Sie wird also nur mit Biegemomenten und/oder Axialkräften belastet.

Hauptartikel: Kraftübertragung

Feststehende Achse[Bearbeiten]

Auf feststehenden Achsen werden lose rotierende Elemente (zum Beispiel Seilrollen) montiert. Sie werden mechanisch durch ruhende oder schwellende Biegung beansprucht.

Umlaufende Achse[Bearbeiten]

Sind die nicht angetriebenen Räder, Rollen etc. fest mit der Achse verbunden, wird die Achse als umlaufende Achse bezeichnet. Durch die Drehung werden die statischen Kräfte in der Achse zu einer wechselnden Belastung (Biegung). Die Wechselbelastung erfordert größere Achsdurchmesser als bei feststehenden Achsen, dafür entfällt aber in der Regel eine aufwändige Lagerung sowie die aufwändige Montage derselben.

Voll- und Hohlachsen[Bearbeiten]

Da das Material im Innern von Achsen bei Biegebelastung weniger gestaucht bzw. gedehnt wird als (radial) weiter außen, trägt es weniger zur Stabilität bei; daher gibt es Hohlachsen, die, bezogen auf ihre Masse, eine höhere Stabilität aufweisen als Vollachsen und insbesondere von Fahrrädern (in Verbindung mit Schnellspannern) bekannt sind.

Achszapfen oder Achsstummel[Bearbeiten]

Lagerbock (Achslager mit Tragfeder und Achshalter) bei einem Güterwagen

Bei einer Achse mit abgesetzten oder reduzierten Achsenenden, auf der rotierende Bauteile befestigt sind, werden die abgesetzten Enden Achszapfen genannt. Der Absatz dient zur seitlichen Fixierung der Achse. Auf den Achszapfen werden Wälz- oder Gleitlager befestigt, die dann selbst jeweils in einem Lagerbock gefasst sind, oder die Achszapfen bilden selbst die innere Lauffläche eines Lagers (typisch z.B. bei Fahrradachsen).