Acht (Eifel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Acht
Acht (Eifel)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Acht hervorgehoben
Koordinaten: 50° 22′ N, 7° 4′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Mayen-Koblenz
Verbandsgemeinde: Vordereifel
Höhe: 430 m ü. NHN
Fläche: 3,79 km2
Einwohner: 67 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 18 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56729
Vorwahl: 02656
Kfz-Kennzeichen: MYK, MY
Gemeindeschlüssel: 07 1 37 001
Adresse der Verbandsverwaltung: Kelberger Straße 26
56727 Mayen
Webpräsenz: www.acht-eifel.de
Ortsbürgermeister: Werner Hilger
Lage der Ortsgemeinde Acht im Landkreis Mayen-Koblenz
Karte

Acht ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Mayen-Koblenz in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Vordereifel an, die ihren Verwaltungssitz in Mayen hat.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt in der Eifel im Tal des Achterbachs und ist Teil des Landschaftsschutzgebiets „Rhein-Ahr-Eifel“.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die schriftlich bezeugte Geschichte reicht bis in das Jahr 1110 zurück.

Am 10. Juni 2003[2][3] zog über den Ort ein Tornado der Stärke F3, bei dem zwei Menschen verletzt wurden. Dabei wurden mehrere Gebäude so schwer beschädigt, dass sie abgerissen werden mussten. [4]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Acht besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[5]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Acht (Eifel)
Wappenbeschreibung: „Unter goldenem Schildhaupt, darin ein blauer Wellenbalken, in Rot zwei goldene Hirschstangen, ein goldenes Kreuz einschließend.“
Wappenbegründung: Die Hirschstangen spielen auf St. Hubertus, den Patron der örtlichen Kapelle, an.

Die Ortsgemeinde führt das Wappen seit 1996.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zentrum des Ortes befindet sich die St.-Hubertus-Kapelle, ein Saalbau aus dem Jahr 1826.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heimatbuch der Gemeinde Acht. Acht 2002

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Acht (Eifel) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Tornadoliste Deutschland - 2003
  3. Wetterfuchs: Tornadolage 10.06.03 : Met.Strukturen (2,5 mB). Wetterzentrale.de, 21. Juni 2003, abgerufen am 16. September 2014.
  4. Süddeutsche Zeitung - Bericht über den Tornado
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen