Acht Berge (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher Titel Acht Berge
Originaltitel Le otto montagne
Produktionsland Belgien, Frankreich, Italien
Originalsprache Italienisch
Erscheinungsjahr 2022
Länge 147 Minuten
Altersfreigabe
Stab
Regie Felix Van Groeningen,
Charlotte Vandermeersch
Drehbuch Felix van Groeningen,
Charlotte Vandermeersch
Produktion Hans Everaert,
Lorenzo Gangarossa,
Mario Gianani,
Louis Tisné
Kamera Ruben Impens
Schnitt Nico Leunen
Besetzung

Acht Berge (Originaltitel: Le otto montagne, dt.: „Die acht Berge“) ist ein Spielfilm von Felix Van Groeningen und Charlotte Vandermeersch aus dem Jahr 2022. Das Drama ist eine Verfilmung des gleichnamigen Romans von Paolo Cognetti (deutscher Titel: Acht Berge).

Die europäische Koproduktion zwischen Belgien, Frankreich und Italien wurde im Wettbewerb des Filmfestivals von Cannes am 18. Mai 2022 uraufgeführt.[2] Der deutsche Kinostart ist am 12. Januar 2023.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pietro ist in der Stadt aufgewachsen. Im Sommer seines elften Geburtstages mieten seine Eltern ein Haus in Grana, im Herzen des Aostatals. Dort macht Pietro die Bekanntschaft mit Bruno, einem gleichaltrigen Kuhhirten. Abenteuerlustig erkunden die Kinder die verlassenen Häuser des Bergdorfs, streifen durch schattige Täler oder folgen dem Wildbach. Zwanzig Jahre später haben die Freunde verschiedene Wege eingeschlagen – Pietro hat es als Reiseschriftsteller die Welt hinausgezogen, während Bruno sein Heimatdorf nie verlassen hat. Pietro kehrt nach Grana zurück, um dort Zuflucht zu finden. Auch will er versuchen, sich mit seiner Vergangenheit zu versöhnen.[3][4]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Premiere in Cannes sah in einem rein französischen Kritikenspiegel der Website Le film français keiner der 15 Kritiker Acht Berge als Palmen-Favoriten an.[5] Im internationalen Kritikenspiegel der britischen Fachzeitschrift Screen International erhielt der Film zwei von vier möglichen Sternen und belegte unter allen 21 Wettbewerbsbeiträgen einen geteilten 16. Platz.[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Acht Berge erhielten Van Groeningen und Vandermeersch ihre erste Einladung in den Wettbewerb um die Goldene Palme, den Hauptpreis des Filmfestivals von Cannes.[7] Dort wurde ihnen der Preis der Jury zuerkannt (ex aequo mit EO).[8]

Darüber hinaus gelangte das Werk in die Vorauswahl zum Europäischen Filmpreis 2022.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paolo Cognetti: Le otto montagne. Turin : Einaudi, 2016. – ISBN 9788806226725.
    • Acht Berge : Roman. Übersetzung Christiane Burkhardt. München : Deutsche Verlags-Anstalt, 2017. – ISBN 978-3-641-21571-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Acht Berge. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 234840).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. The Screening Guide. In: festival-cannes.com, 11. Mai 2022 (abgerufen am 13. Mai 2022).
  3. Le otto montagne. In: allocine.fr (abgerufen am 22. April 2022).
  4. Acht Berge. In: perlentaucher.de (abgerufen am 22. April 2022).
  5. #Cannes2022 - Le tableau final des Étoiles de la critique (#Palmomètre) In: lefilmfrancais.com, 28. Mai 2022 (abgerufen am 28. Mai 2022).
  6. Melissa Kasule: Park Chan-wook’s ‘Decision To Leave’ tops Screen’s final 2022 Cannes jury grid. In: screendaily.com, 28. Mai 2022 (abgerufen am 28. Mai 2022).
  7. The 75th Festival de Cannes Official Selection: additions to the selection. In: festival-cannes.com, 21. April 2022 (abgerufen am 22. April 2022).
  8. Peter Debruge: Cannes Repeat Winner Ruben Östlund Collects His Second Palme d’Or for ‘Triangle of Sadness’. In: variety.com, 28. Mai 2022 (abgerufen am 28. Mai 2022).