Achteck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Es wird einzig ein regelmäßiges Achteck beschrieben, die vielen unregelmäßigen Varianten werden nicht beschrieben, vgl. en:Octagon. -- Benutzer:Perhelion 11:53, 31. Mär. 2019 (CEST)
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Bild 1
Regelmäßiges (konvexes) Achteck

Ein Achteck (auch Oktogon oder Oktagon, von lat. octogonum, octagonum, octagonon, von griech. ὀκτάγωνον oktágōnon) ist eine geometrische Figur und ein Vieleck (Polygon) mit acht Ecken und acht Seiten. Achtecke lassen sich, wie alle Polygone, die keine Dreiecke sind, in konvexe, konkave und überschlagene Achtecke einteilen. In Variationen wird dies näher beschrieben und im Anschluss daran das regelmäßige Achteck ausführlich dargestellt.

Variationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild 3
oben: konkaves Achteck
unten: überschlagenes Achteck
Bild 2
Unregelmäßiges Achteck

Das Achteck ist darstellbar als:

  • konvexes Achteck, in dem alle Innenwinkel kleiner als 180° sind. Ein konvexes Achteck kann regelmäßig (Bild 1) oder unregelmäßig (Bild 2) sein.
  • Das regelmäßige Achteck ist bestimmt durch acht Punkte auf einem virtuellen oder realen Kreis. Die benachbarten Punkte haben zueinander stets den gleichen Abstand und sind mittels aneinandergereihten Strecken, auch Seiten oder Kanten genannt, verbunden.
  • konkaves Achteck (Bild 3), in dem mindestens ein Innenwinkel größer als 180° ist.
  • überschlagenes Achteck (Bild 3): Ein überschlagenes Achteck kann regelmäßig oder unregelmäßig sein.
Bild 5
Sehnenachteck
Bild 4
Regelmäßiges überschlagenes Achteck
Stern
  • regelmäßiges überschlagenes Achteck (Bild 4): Es ergibt sich, wenn beim Verbinden der acht Eckpunkte jedes Mal mindestens einer übersprungen wird und die somit erzeugten Sehnen gleichlang sind. Notiert werden solche regelmäßige Sterne mit Schläfli-Symbolen , wobei die Anzahl der Eckpunkte angibt und jeder -te Punkt verbunden wird. Es gibt nur einen regelmäßigen Achtstrahlstern, auch Achterstern oder Oktogramm bezeichnet. Die „Sterne“ mit den Symbolen {8/2} und {8/6} sind Quadrate. Legt man diese zwei Quadrate mit ihren Achs- und Diagonallinien übereinander und dreht sie anschließend relativ zueinander um 45 Grad, siehe die weißen Dreiecke im Stern, ergibt es ein Achtort.
  • Sehnenachteck (Bild 5), in dem alle Ecken auf einem gemeinsamen Umkreis liegen, aber die Seitenlängen möglicherweise ungleich sind.

Regelmäßiges Achteck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Formeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Größen eines regelmäßigen Achtecks mit der Seitenlänge a 
Inkreisradius

regelmäßiges Achteck mit dessen Größen

Umkreisradius



Große Diagonale
Mittlere Diagonale
Kleine Diagonale
Zentriwinkel
Innenwinkel
Flächeninhalt



Allgemeine Formeln für regelmäßige n-Ecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Ansatz für die folgende Flächenberechnung dienen die Formeln für n-Ecke:

Bei gegebenem Radius des Inkreises gilt:

Bei gegebener Seitenlänge a des n-Ecks gilt:

Flächenberechnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zerlege das regelmäßige Achteck in 8 gleichschenklige Dreiecke. Der einmalige Winkel im Dreieck beträgt 360°/8 = 45°. Die beiden gleichen Winkel des Dreieckes betragen 67,5°. Die Höhe halbiert das gleichschenklige Dreieck. Es entsteht durch Einzeichnen der Höhe ein rechtwinkliges Dreieck mit den Winkeln 67,5°, 22,5° und 90°. Folgende Lösungsansätze gehen von diesem rechtwinkligen Dreieck aus, dabei gilt:

  • a ist die Seitenlänge des Achtecks
  • a' ist die halbe Seitenlänge des Achtecks
  • ri ist der Radius des Inkreises
  • ru ist der Radius des Umkreises
  • A ist die Fläche des Achtecks
  • A' ist die Fläche des rechtwinkligen Dreiecks

Gegeben sei der Radius des Inkreises ri:
Der gesuchte Schenkel (Gegenkathete zum spitzen Winkel) lässt sich durch den Tangens von 22,5° ermitteln:

Die Fläche des rechtwinkligen Dreiecks erhält man durch

Das gleichschenklige Dreieck hat die doppelte Fläche des rechtwinkligen Dreiecks, das Achteck die achtfache Fläche des gleichschenkligen Dreiecks:

Formel 1:

Gegeben sei die Seitenlänge a des Achtecks:
Analog zur obigen Betrachtung lässt sich der Radius ri des Inkreises mit Hilfe des Tangens von 22,5° ermitteln, a' sei die Hälfte von a:

Formel 2:

Die Fläche des rechtwinkligen Dreiecks erhält man durch

Setzt man A' in die Formel für die Gesamtfläche (siehe Formel 1) ein, erhält man

Gegeben sei der Radius ru des Umkreises:
Das Verhältnis a' zu R entspricht dem Sinus des spitzen Winkels:

Der Radius des Inkreises beträgt (siehe Formel 2)

Die Fläche des rechtwinkligen Dreiecks erhält man durch

Setzt man A' in die Formel für die Gesamtfläche (siehe Formel 1) ein, erhält man

bzw. mit den Additionstheoremen für die Winkelfunktionen

Geometrische Konstruktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei gegebenem Umkreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konstruktion eines regelmäßigen Achtecks bei gegebenem Umkreis
Achteck, konstruiert aus einem Quadrat, Umkreisdurchmesser durch Diagonale vorgegeben

Konstruieren kann man ein regelmäßiges Achteck, indem man bei einem Quadrat die Symmetrieachsen mithilfe der Mittelsenkrechten konstruiert und deren Schnittpunkte mit dem Umkreis, mit den Ecken des Quadrats verbindet.

Eine Alternative zeigt die nebenstehende Animation.

Bei gegebener Seitenlänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konstruktion eines regelmäßigen Achtecks bei gegebener Seitenlänge, siehe Animation.

Die Konstruktion ist nahezu gleich mit der des regelmäßigen Sechzehnecks bei gegebener Seitenlänge.

Zuerst werden die beiden Endpunkte der Seitenlänge mit und bezeichnet; beide sind Eckpunkte des entstehenden Achtecks. Es folgen ein Kreisbogen mit dem Radius um den Punkt und ein zweiter mit gleichem Radius um den Punkt , dabei ergeben sich die beiden Schnittpunkte und . Es geht weiter mit der Halbgeraden ab durch und dem Zeichnen einer Parallelen zu ab dem Punkt , die den Kreisbogen um in schneidet. Nun wird der Punkt mit verbunden, dabei entsteht der Schnittpunkt . Anschließend wird die Halbgerade ab durch gezogen, dabei schneidet sie die Halbgerade ab in . Somit ist der Mittelpunkt des entstehenden Achtecks bestimmt. Die zweite Halbgerade ab durch führt zum Zentriwinkel . Nach dem Einzeichnen des Umkreises um und durch ergeben sich die Ecken und des Achtecks. Jetzt die zwei noch fehlende Seitenlängen auf den Umkreis abtragen, sie ergeben die Ecken und , und abschließend die benachbarten Ecken zu einem fertigen Achteck miteinander verbinden.

Achteck in der Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Achteck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Achteck – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen