Achtung, die Kurve!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung, die Kurve!
Zatacka-Screenshot.png
Erstveröffent-
lichung
1995
Plattform DOS
Genre Arcade
Spielmodus Mehrspieler
Steuerung Tastatur und Maus

Achtung, die Kurve!, auch bekannt unter den Namen Zatacka oder Achtung, Kurve!, ist ein kostenloses DOS-Computerspiel, das von zwei bis sechs Spielern gespielt werden kann. Der Autor oder die Autoren des Spiels sind unbekannt.

Das Spiel zeigt Ähnlichkeiten zum Spiel Snake, man steuert eine sich ständig verlängernde „Kurve“. Sobald man die Wand, die eigene Linie oder die eines Gegners berührt, scheidet man aus, die Kurve bleibt allerdings bestehen. Spielziel ist es, länger als die Gegenspieler zu überleben. Das Spiel zeigt auch Ähnlichkeiten zu den Lichtrennern (Light Cycles) des Films Tron (1982). Der Spieler kontrolliert die Kurve mit nur zwei Tasten: eine lässt die Kurve sich linksherum drehen, die andere rechtsherum. Die Kurven knicken allerdings nicht abrupt ab, wie etwa bei Snake, sondern biegen allmählich ab und können einen gewissen Mindestradius nicht unterschreiten.

Gameplay[Bearbeiten]

Die Spielereinheiten erscheinen an zufälligen Orten auf der Karte und bewegen sich mit einer konstanten Geschwindigkeit bis sie zusammenstoßen bzw. gewinnen. Durch geschicktes Steuern kann man den Gegenspielern Raum wegnehmen und sie so zu Fehlern zwingen.

In zufälligen Abständen werden relativ große Lücken, deren Größe allerdings variiert, in den Kurven erzeugt. Diese Lücken sind gut dazu geeignet, einem bevorstehenden Zusammenstoß zu entkommen, oder um einfach seine Fähigkeiten vorzuführen.

Jeder Spieler erhält einen Punkt für jeden anderen Spieler, den er „überlebt“.

Um zu gewinnen, muss ein Spieler einen Gesamtpunktestand von (\operatorname{Anzahl_{Spieler}}-1) \cdot 10 erreichen. Dies entspricht zehn Runden in denen man bis zum Ende “überlebt”, oder entsprechend mehr Runden bei früherem Ausscheiden.

Am Ende des Spiels erscheinen die Worte Konec hry, die so viel wie Game Over (wörtlich ‚Ende des Spiels‘) bedeuten, auf dem Bildschirm, was vermuten lässt, dass der Autor oder die Autoren aus Tschechien kommen. Außerdem steht tschechisch zatáčka für Kurve.

Curve Fever[Bearbeiten]

Erneut populär wurde Achtung, die Kurve! in den 2010er-Jahren durch das Remake als Browserspiel Achtung, die Kurve! 2, später umbenannt in Curve Fever, der niederländischen Autoren Geert van den Burg und Robin Brouns, an welchem ständig weiter gearbeitet wird und Features hinzugefügt werden.

Hier gelten grundsätzlich die gleichen Voraussetzungen, das Spiel wird aber durch 25 Powerups, die diverse Auswirkungen auf die eigene Kurve (grün), andere Kurven (rot) oder allgemein auf das Spiel (blau) haben, erweitert. So ist beispielsweise eine Erhöhung der eigenen Kurvengeschwindigkeit, eine Verkleinerung der Karte oder einer Invertierung der Gegenspieler möglich. Zudem beleben Online-Features, wie ein ingame-Chat, private Kommunikationsmöglichkeiten zwischen den Spielern, eine Freundschaftsliste und ein Forum das Spiel.

Bei Start des Spiels kann man, nach Wahl eines der drei Server (Europa, Amerika, Asien), selbst als Host einen Spielraum erstellen, oder einem bereits existierenden Raum beitreten.

Dieses Spiel ist, auf seine Grundfunktionen beschränkt, kostenlos, bietet jedoch mit einem kostenpflichtigen Premium-Account weitere Zusatzfeatures, wie Werbefreiheit, eine unbegrenzte Freundschaftsliste, Teilnahme an offiziellen Turnieren und individuellere, sowie weitaus mehr Möglichkeiten bei der Erstellung von Spielräumen bezüglich Powerups, Spieleranzahl (bis zu acht Spieler pro Karte möglich) oder Wertigkeit des Spiels (ranked-Spiele). Außerdem sind auch Teamspiele mit einem Premium-Account möglich. Die offiziellen Turniere finden meist monatlich, in sich abwechselnden Spielmodi, statt und sind nur für Premium-Mitglieder spielbar. Die ersten drei Spieler bzw. Teams erhalten eine Verlängerung ihres Premiumaccounts oder eine hohe Anzahl Coins. Der/die Erstplatzierte(n) bekommt/bekommen ein Kronen-Icon, bei besonderen Turnieren auch eine Extra-Belohnung.

Mit einer Ingame-Währung, den Coins, welche man für die absolvierte Spieldauer erhält, lassen sich Kurvenfarben (weiß, violett, rasta, regenbogenfarben, arctic, lava, candy und jungle), fünf Powerups und eine Vielzahl Icons, welche vor dem Accountnamen im Spiel sichtbar sind, kaufen.

Es gibt außerdem fünf Achievements, die durch besondere Leistungen im Spiel erhalten werden. Diese schalten, bei Erreichen des entsprechenden Erfolges, jeweils ein weiteres Powerup frei.

Die Spielerstärke der einzelnen Spieler zeigt der rank an. Es gibt drei verschiedene ranks: FFA (jeder gegen jeden), team (Teamspiele) und 1v1 (Duelle), welche auf Grundlage des Elo-Systems, vergleichbar mit Schach, errechnet werden. Bei Anmeldung eines Accounts hat jeder der drei ranks einen Wert von 700. Mit Stand vom 5. Februar 2015 führen die User sam_pum und Shinkansen (1963; 1v1); Cut (2504; FFA) und theRealMadridcf (2438; team) die Weltranglisten an.[1]

Clans[Bearbeiten]

Bei Curve Fever gibt es mithilfe einer zusätzlichen Clanseite die Möglichkeit, sich in Clans zusammenschließen und gemeinsam, als Spielgemeinschaft, gegen entsprechende andere Clans sogenannte Clanwars zu bestreiten. Auch auf der Clanseite gibt es ein vergleichbares Rankingsystem, jeder Clan beginnt bei Gründung mit 1000 Punkten. Clanwars können sowohl als 1v1-Spiele, sowie als Teamspiele (bis zu 4 gegen 4) bestritten werden, wobei Spielrunden, je mehr Spieler für einen Clan antreten, in ihrer Wertigkeit zunehmen.

Jeder Clan hat einen Clanleader, der über neue Mitglieder bestimmt und bestehende Mitglieder aus dem Clan entfernen kann. Auch hier bestehen vielfältige Kommunikationsmöglichkeiten, bspw. über einen Clan-Chat, eine Nachrichtenfunktion oder eine Art Pinnwand. Ende 2014 gibt es zusätzlich auch auf der Clanseite Achievements.

Einmal monatlich findet in der Regel ein Clanturnier statt, welches im Gegensatz zu den anderen Turnieren, keinen Premiumaccount erfordert. Häufigster Gewinner (fünf Titel) ist der Clan vS, der zudem auch den höchsten Clanrank (2060 Punkte) aufweisen kann.[2] Die meisten gespielten Clanwars hat MIMA aufzuweisen (944).

Curve Radio[Bearbeiten]

Der zum Spiel zugehörige, wie das Spiel ausschließlich englischsprachige, Internetradiosender Curve Radio sendet täglich rund um die Uhr und ist durch einen Button, von Curve Fever aus, direkt zu hören. "Erfunden" wurde der Sender durch Sebastien, Teammanager ist Remco.[3]

Das Musikangebot ist vielfältig, neben dem die meiste Zeit aktiven Auto-DJ (unmoderiert), gibt es auch Shows, die von DJs, meist Curve-Fever-Spielern, fast jeder kann sich als DJ bewerben[4] , durchgeführt werden. Die Shows sind meistens interaktiv gestaltet, wobei die DJs Musikwünsche ihre Zuhörer annehmen und spielen und auf deren Kommentare im Chat eingehen. Im Vordergrund stehen meist (unterhaltsame) Alltagsgeschichten und Plaudereien über diverse Themen.

Flappy Curve[Bearbeiten]

2014 erschien als eine Mischung des Handyspiels Flappy Bird und Curve Fever[5] das Offline-Singleplayer-Spiel Flappy Curve, das von Ateri erfunden wurde. Das Spiel ist komplett kostenlos und finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Hier gilt es die Kurve mit den Pfeiltasten der Tastatur durch Löcher, deren Position variiert, durchzuführen, ohne die Wand oder die Hindernisse zu berühren, womit das Spiel beendet ist. Ausgehend von Level 1 (sehr langsam), wird die Kurve von Level zu Level schneller und die Schneisen tückischer. Zudem beginnt sich die Spielfläche nach einer Zeit zu drehen. Die Grafik ist auf derer von Curve Fever aufgebaut. Es gibt vier Spielmodi, die sich einzig durch den Startpunkt (easy-Level 1; medium-Level 2; hard-Level 3 und expert-Level 4) unterscheiden.

Es gibt auch hier kaufbare Powerups, die das Spiel erleichtern, oder mehr Coins bringen, mit denen hier, vergleichbar mit Curve Fever, Kurvenfarben und weitere Powerups gekauft werden können.

Punkte erhält man für das Passieren eines Loches (je enger, desto mehr), die "überlebte" Spielzeit, Boni für abgeschlossene Level und Boni durch Powerups. Pro passiertes Loch erhält man einen Coin.

Nach beendetem Spiel hat man die Möglichkeit sich in einer Online-Rangliste einzutragen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FFA-Rangliste auf dem bedeutendsten, dem europäischen, Server. für weitere Ranglisten siehe: http://curvefever.com/ranks/eu/team, sowie http://curvefever.com/ranks/eu/1v1.+Abgerufen+am+5. Februar 2015.
  2. Clanrankings. Abgerufen am 5. Februar 2015.
  3. Curve Radio-Team. Abgerufen am 5. Februar 2015.
  4. Curve Radio-DJ werden. Abgerufen am 5. Februar 2015.
  5. Flappy Curve. Abgerufen am 5. Februar 2015.