Acid Blue 22

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel des Wasserblau-Anions
Allgemeines
Name Acid Blue 22
Andere Namen
  • Dinatrium-2-amino-3-methyl-5-{[4-(4-sulfonatoanilino)phenyl]-[4-(4-sulfophenyl)iminocyclohexa-2,5-dien-1-yliden]methyl}benzolsulfonat (IUPAC)
  • C.I. 42755
  • Anilinblau wasserlöslich
  • Wasserblau
  • Reinblau
  • Chinablau
Summenformel C32H25N3Na2O9S3
Kurzbeschreibung

geruchloses, dunkelblau-braunes Pulver[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
  • 28631-66-5
  • 87099-13-6 (freie Säure)
EG-Nummer 249-113-9
ECHA-InfoCard 100.044.634
PubChem 135871623
Wikidata Q421881
Eigenschaften
Molare Masse 737,74 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Löslichkeit

löslich in Wasser, schlecht in Ethanol[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 302​‐​312​‐​332
P: ?
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

C.I. Acid Blue 22 (auch Anilinblau wasserlöslich) ist ein Säurefarbstoff aus der Gruppe der Triphenylmethanfarbstoffe. Sowohl das Stoffgemisch von Acid Blue 22 mit dem sehr ähnlichen Acid Blue 93 (Methylblau) als auch diese beiden Reinstoffe selbst werden häufig als Anilinblau wasserlöslich bezeichnet.[4]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Acid Blue 22 hat ein Absorptionsmaximum im Wellenlängenbereich von 600 nm.[1] Der Farbstoff ist in Wasser löslich.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Acid Blue 22 färbt Kollagen in Gewebestrukturen blau. Es wird als Farbstoff für die Polychrom-Färbung von histologischen Schnitten, in der Cytologie und als pH-Indikator (pH 10,0–13,0)[5] verwendet. Es wird auch zur Sichtbarmachung von Chromosomen benutzt.[5] Ferner wird es für die Herstellung von Tinte und das Färben von Baumwolle, Seide und Papier verwendet.[2] Der Farbstoff ist außerdem im Chinablau-Lactose-Agar enthalten und dient dabei als pH-Indikator, um die Säurebildung durch Bakterien beim Abbau von Lactose anzuzeigen.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Datenblatt bei OMIKRON GmbH
  2. a b Eintrag zu Wasserblau. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 25. Juli 2012.
  3. Safety Data Sheet
  4. Anilinblau Farbstoffe.
  5. a b Datenblatt Aniline blue, C.I. 42755, Certified, Water-soluble bei Polysciences, Inc, abgerufen am 8. März 2015.
  6. Eckhard Bast: Mikrobiologische Methoden: Eine Einführung in grundlegende Arbeitstechniken. 2. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg/Berlin 2001, ISBN 978-3-8274-1072-6, S. 48–50.