Acne inversa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
L73.2 Hidradenitis suppurativa
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Acne inversa ist eine Entzündung der Talgdrüse und äußeren Wurzelscheide der Terminalhaarfollikel. Hauptsächlich betroffen sind der Bereich unter den Achseln, die Perianal- und Perigenitalregion und die Leistengegend.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals beschrieben wurde die Krankheit 1839 von Velpeau. 1854 veröffentlichte Verneuil, dass die Krankheit eine Entzündung der Schweißdrüsen sei. 70 Jahre später wurden die in der Achsel- und Perianal-Region angesiedelten apokrinen Schweißdrüsen als Ursache vermutet.

Daraufhin wurde unter anderem der Begriff Hidradenitis suppurativa eingeführt. Auch in vielen medizinischen Fachbüchern wird dieser Begriff synonym für die Erkrankung verwendet und ist noch heute unter der ICD-10-Bezeichnung zu finden, ein weiteres Synonym ist Schweißdrüsenabszess. Später konnte nachgewiesen werden, dass diese Erkrankung nicht von der Schweißdrüse, sondern von der Talgdrüse und von der äußeren Wurzelscheide der Terminalhaarfollikel ausgeht. Die Entzündung der Schweißdrüsen erfolgt sekundär. Acne inversa ist damit keine Schweißdrüsenentzündung und der Begriff Hidradenitis irreführend (griechisch ἱδρώς hidrós Schweiß, Adenitis Drüsenentzündung).

Auf Grund dieser Erkenntnisse wurde 1989 durch Gerd Plewig und Michael Steger der Begriff Acne inversa eingeführt, der aber bis jetzt noch nicht in den ICD-10 aufgenommen ist.[1][2][3]

Epidemiologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Acne inversa ist weltweit verbreitet. Man schätzt weltweit ca. 70 Millionen Erkrankte. Die Schätzungen in Deutschland belaufen sich auf zwischen 225.000 und 3,1 Millionen Betroffener, da die Dunkelziffer aufgrund falscher Diagnosestellung sehr hoch ist. Sie betrifft beide Geschlechter, wobei sie bei Männern häufiger perianal auftritt. Die Erstmanifestation kann von der Pubertät an bis ins hohe Alter erfolgen.[2]

Pathogenetische Faktoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ursachen der Erkrankung sind Gegenstand der Forschung, bis heute nicht aufgeklärt. Es gibt eine Reihe von Faktoren, welche den Krankheitsverlauf begünstigen oder auch erst zum Ausbruch der Krankheit führen:

  • Rauchen: Statistische Untersuchungen belegen eindeutig, dass etwa 80 % bis 95 % der Acne-inversa-Patienten rauchen.[4] Rauchen scheint also bei der Entwicklung der Erkrankung eine große Rolle zu spielen. Es hat den Anschein, dass Nikotin die Vermehrung von Staphylococcus aureus begünstigt und als Triggerfaktor fungiert.[5]
  • Übergewicht: Führt zu vermehrter Feuchtigkeit, warmem Milieu und Aufweichen der Haut durch aufeinanderliegende Hautschichten.
  • Enge Kleidung: Oberflächliche Beschädigung der Hautzellen durch mechanische Irritation.
  • Zuckerkrankheit: Geschwächte Immunabwehr.
  • Männliche Hormone: Vermehrte Talgproduktion und dadurch schnelleres Verstopfen der Talgdrüsenausführungsgänge.
  • Genetische Faktoren: Meist sind mehrere Personen in der Familie an Acne inversa erkrankt.
  • Bakterien: Sind nicht ursächlich beteiligt, beeinflussen aber die Schwere des Krankheitsverlaufs maßgeblich.[1]

Pathogenese[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch eine Verhornungsstörung der Talgdrüse kommt es zu einer Verlegung des Ausführungskanals. Die Haarwurzeln und die Talgdrüsen füllen sich immer mehr mit Hornmaterial an. Es kommt zu einer Infektion durch Bakterien (meist Staphylococcus aureus).

Die Talgdrüse entzündet sich und Eiter (Leukozyten, Proteine, Gewebereste usw.) sammelt sich in der Talgdrüse an. Im weiteren Verlauf kommt es irgendwann zum Zerreißen der Talgdrüsenzyste. Die Entzündung breitet sich im Gewebe aus und die Schweißdrüsen werden in die Entzündung mit einbezogen. Es entstehen schmerzhafte Geschwüre, Abszesse und im späteren Verlauf Fisteln.

In der Achselregion und im Perianal-Bereich findet sich häufig Staphylococcus aureus auf der Haut, welcher sonst nur noch in wenigen Körperbereichen vorkommt. Dieses grampositive Bakterium kann oft im Eiter von Acne inversa-Abszessen nachgewiesen werden. Apokrine Schweißdrüsen sind sogenannte Duftdrüsen, die ebenfalls in den Hautarealen liegen, in denen Acne inversa auftritt. Die von diesen Drüsen produzierten Sekrete haben keinen sauren, sondern einen alkalischen pH-Wert. Zusammen mit der Feuchtigkeit an sich und den Hauttemperaturen um 37 °C wird dadurch die Vermehrung von Bakterien besonders begünstigt. Die natürliche Schutzfunktion der Haut liegt bei einem durchschnittlichen pH-Wert von 5,5.

Folgen und Komplikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entzündliche Effloreszenzen, die im Rahmen der Acne inversa auftreten, sind in der Regel schmerzhaft. Bei größeren Entzündungen drohen zusätzlich Lymphknotenschwellungen, Kopfschmerz und Fieber. Nach entzündungsbedingter Zerstörung von Blutgefäßen kann es zu Einblutungen kommen. Falls Bakterien in die Blutgefäße der Unterhaut gelangen, besteht die Gefahr einer Sepsis mit hoher Letalität.

Als nicht selten chronisch-rezidivierende (langandauernde und wiederkehrende) Erkrankung kann die Acne inversa auch eine erhebliche psychische Belastung für den Betroffenen darstellen. Die entzündlichen Hautveränderungen und Vernarbungen werden als stigmatisierend empfunden, eine chirurgische Sanierung (vgl. Therapie) ist mit Fehlzeiten am Arbeitsplatz verbunden. In Folge können zum Beispiel der Verlust des Arbeitsplatzes mit anschließender Erwerbslosigkeit, sozialer Rückzug und Depressionen auftreten.

Einteilung in Stadien nach Hurley[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dies ist historisch die erste Einteilung. Sie ist aktuell immer noch in Gebrauch (z. B. bei Psoriasis, Acne inversa, Akne). Hurley unterteilt Patienten in drei unterschiedliche Stadien. Diese Aufteilung wurde in der Vergangenheit auch zu klinischen Studien genutzt und sie ist immer noch hilfreich bei der Behandlung der Erkrankung.

Stadium Charakteristika
I Einzelne oder mehrere abgegrenzte Abszesse. Keine Fisteln.
II Ein oder mehrere weit auseinander liegende Abszesse mit Fistelgängen und Narbenbildung
III Flächiger Befall mit Abszessen, Fistelgängen und Narbenzügen

Therapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Behandlung der Acne inversa sollte anhand entsprechender Leitlinien erfolgen. Aktuell besteht sowohl eine deutsche[6] wie eine europäische[7] Leitlinie. Die Therapie erfolgt abhängig vom Schweregrad mittels lokaler Maßnahmen, medikamentös oder durch chirurgische Intervention.

Leichte Formen einer Acne inversa können mit Diclofenac- oder clindamycinhaltigen Cremes oder Lösungen behandelt werden.

Für mittelschwere bis schwere Formen kommen medikamentöse Therapien in Frage. Neben einer langfristigen Therapie mit Clindamycin, Rifampicin oder dem Tetracyclin Doxycyclin, die in diesem Fall nicht als Antibiotika, sondern auf Grund ihrer antientzündlichen Wirkung eingesetzt werden, ist ein gutes Ansprechen der Erkrankung auf eine Therapie mit TNF-α-Inhibitoren beschrieben. Von den medikamentösen Therapien ist lediglich die Wirksamkeit des TNF-α-Inhibitors Adalimumab in kontrollierten randomisierten klinischen Studien nachgewiesen[8]. Adalimumab hat derzeit als einzige systemische Medikation die europäische Zulassung zur medikamentösen Therapie der Acne inversa und ist nach Fachinformation zur Therapie der mittelschweren bis schweren Acne inversa bei Erwachsenen indiziert[9].

In zweiter oder dritter Linie kommen darüber hinaus Kortikosteroide, Retinoide wie Isotretinoin, Colchicin oder Dapson in Frage, wobei die Literaturlage zu diesen Therapien nur eine schwache Empfehlung zulässt[10].

Bei nicht ausreichendem Ansprechen auf medikamentöse Therapie und ausgeprägtem Befund stellt die großflächige operative Versorgung mit Teilverschluss der Wunden oder offener, sekundärer Wundheilung den Goldstandard der Therapie dar. Kleinere Befund können durch oberflächliche Abdeckelung von entzündlichen Knoten, das so genannte Deroofing, behandelt werden. Daneben wurde in kleineren klinischen Studien über Erfolge mit ablativen und nicht-ablativen Lasermethoden berichtet[10].

Seit dem 25. Januar 2017 ist mit der lAight®-Therapie[11] des Wiesbadener Unternehmens LENICURA[12] eine gerätebasierte, nicht-invasive, nebenwirkungsarme Bestrahlungsmethode für alle Schweregrade zugelassen worden und derzeit an 15 Standorten in Deutschland erhältlich. Die klinische NICE-Studie der Universitätsmedizin Mainz (47 Teilnehmer)[13] belegt als erste Studie eine Wirksamkeit der Bestrahlung für eine Mehrheit der Patienten.

Sozialrechtliche Bewertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Acne inversa kann in Deutschland sozialrechtlich als Behinderung anerkannt werden. Die Einstufung erfolgt auf Antrag durch das Versorgungsamt gemäß folgender gutachterlicher Anhaltspunkte:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b charité: Acne inversa.
  2. a b H. Breuninger, V. Wienert: Acne inversa. In: Dt. Ärztebl. 2001; 98: A 2889–2892 (Heft 44) Volltext
  3. V. Wienert, V. Breuninger H., RPA Müller: AWMF-Leitlinien-Register Nr. 013/012.
  4. A. König, C. Lehmann, R. Rompel, R. Happle: Cigarette smoking as a triggering factor of hidradenitis suppurativa. In: Dermatology. Band 198, Nummer 3, 1999, S. 261–264, ISSN 1018-8665. PMID 10393449.
  5. A. Hana, G. Frongia, A. Gratchev, H. Kurzen: Neue Erkenntnisse zur Pathogenese der Acne inversa (PDF; 163 kB)
  6. internetagentur bonn köln sunzinet typo3 und reddot programmmierung: AWMF: Detail. In: www.awmf.org. Abgerufen am 12. August 2016.
  7. Christos C. Zouboulis, N. Desai, L. Emtestam, R. E. Hunger, D. Ioannides: European S1 guideline for the treatment of hidradenitis suppurativa/acne inversa. In: Journal of the European Academy of Dermatology and Venereology. Band 29, Nr. 4, 1. April 2015, ISSN 1468-3083, S. 619–644, doi:10.1111/jdv.12966 (wiley.com [abgerufen am 12. August 2016]).
  8. Gregor B. E. Jemec, University of Copenhagen, Roskilde, Denmark; Alice Gottlieb, Tufts Medical Center, Boston, MA, United States; Seth Forman, Forward Clinical Trials, Tampa, FL, United States; Evangelos Giamarellos-Bourboulis, 4th Department of Internal Medicine, Athens, Greece; Ziad Reguiai, CHU de Reims, Hôpital Robert Debré, Service de Dermatologie, Reims Cedex, France; Yihua Gu, AbbVie Inc, North Chicago, IL, United States; Martin Okun, AbbVie Inc, North Chicago, IL, United States: Efficacy and safety of adalimumab in patients with moderate to severe hidradenitis suppurativa: Results from PIONEER II, a phase 3, randomized, placebo-controlled trial. Hrsg.: Journal of the American Academy of Dermatology, Volume 72 , Issue 5 , AB45.
  9. Fachinfo Humora. Abgerufen am 8. August 2016.
  10. a b Wayne Gulliver, Christos C. Zouboulis, Errol Prens, Gregor B. E. Jemec, Thrasivoulos Tzellos: Evidence-based approach to the treatment of hidradenitis suppurativa/acne inversa, based on the European guidelines for hidradenitis suppurativa. In: Reviews in Endocrine and Metabolic Disorders. 1. Februar 2016, ISSN 1389-9155, S. 1–9, doi:10.1007/s11154-016-9328-5 (springer.com [abgerufen am 12. August 2016]).
  11. Zertifizierung des QMS nach EN ISO 13485 und des Medizinproduktes nach 93/42/EWG durch. Abgerufen am 14.09.2017.
  12. Homepage des Unternehmens LENICURA. Abgerufen am 14.09.2017.
  13. NICE-Studie: Der klinische Nachweis der lAight®-Therapie wurde durch eine Studie der Hautklinik der Universitätsmedizin Mainz, unter Leitung von Univ.-Prof. Dr. med. Esther von Stebut-Borschitz, erbracht. Eine erste Ergebnispräsentation fand Ende September 2016 auf dem EADV-Kongress in Wien, sowie auf der 49. DDG-Tagung in Berlin am 28. April 2017 statt. Die Publikation der Studie befindet sich in Vorbereitung.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!