Acquin-Westbécourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Acquin-Westbécourt
Wappen von Acquin-Westbécourt
Acquin-Westbécourt (Frankreich)
Acquin-Westbécourt
Region Hauts-de-France
Département Pas-de-Calais
Arrondissement Saint-Omer
Kanton Lumbres
Gemeindeverband Pays de Lumbres
Koordinaten 50° 44′ N, 2° 5′ OKoordinaten: 50° 44′ N, 2° 5′ O
Höhe 60–178 m
Fläche 14,29 km2
Einwohner 814 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 57 Einw./km2
Postleitzahl 62380
INSEE-Code
Website http://pagesperso-orange.fr/acquin-westbecourt

Rathaus (Mairie) von Acquin-Westbécourt

Acquin-Westbécourt (niederländisch Akkin-Westboekhout[1]) ist eine französische Gemeinde mit 814 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Pas-de-Calais in der Region Hauts-de-France (zuvor Nord-Pas-de-Calais). Sie gehört zum Arrondissement Saint-Omer und zum Kanton Lumbres.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Acquin-Westbécourt liegt etwa neun Kilometer westlich von Saint-Omer im Regionalen Naturpark Caps et Marais d’Opale. Nachbargemeinden von Acquin-Westbécourt sind Tournehem-sur-la-Hem im Norden, Mentque-Nortbécourt, Moringhem und Boisdinghem im Norden und Nordosten, Quelmes im Osten, Lumbres im Südosten, Bayenghem-lès-Seninghem im Süden, Seninghem im Südwesten, Bouvelinghem im Westen sowie Quercamps im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1974 wurden die beiden bis dahin eigenständigen Gemeinden Acquin und Westbécourt vereinigt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2013
Einwohner 578 568 571 559 617 625 647 742
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Pétronille aus dem 16. Jahrhundert, Monument historique
  • Kirche Saint-Éloi
  • Naturschutzgebiet mit den Höhlen von Acquin-Westbécourt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Acquin-Westbécourt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. De Nederlanden in Frankrijk, Jozef van Overstraeten, 1969