Acrevis Bank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  acrevis Bank
Logo
Staat SchweizSchweiz Schweiz
Sitz St. Gallen
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN CH0136182570
BC-Nummer 6900[1]
BIC ACRGCH22XXX[1]
Gründung 1854/2011
Verband ESPRIT Netzwerk
Website www.acrevis.ch
Geschäftsdaten[2]Vorlage:Infobox Kreditinstitut/Wartung/Daten veraltetVorlage:Infobox Kreditinstitut/Wartung/Jahr fehlt
Bilanzsumme 4,3 Mrd. CHF
(31. Dezember 2017)
Kundenkredite 3,6 Mrd. CHF
(31. Dezember 2017)
Mitarbeiter 155
(vollzeitbereinigt per 31. Dezember 2017)
Geschäftsstellen 8
Leitung

Unternehmensleitung

Michael Steiner
(CEO)
Markus Isenrich
(VR-Präsident)

Die acrevis Bank mit Sitz in St. Gallen ist eine Schweizer Regionalbank mit Marktgebiet zwischen Bodensee und Zürichsee. Die Bank entstand durch den Zusammenschluss der Bank CA St. Gallen und der Swissregiobank im Jahre 2011. acrevis beschäftigt rund 190 Mitarbeitende, betreut über 60'000 Kundinnen und Kunden und weist eine Bilanzsumme von 4,3 Milliarden Franken auf.[3] acrevis wird von mehr als 10'000 regionalen Aktionärinnen und Aktionären getragen.[4]

Geschichte und Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wurzeln der acrevis Bank AG führen auf drei im 19. Jahrhundert gegründete Regionalbanken zurück: Die Bank CA St. Gallen, die Ersparnisanstalt Bütschwil sowie die Ersparniskasse Gossau.

Die Bank CA St. Gallen wurde 1854 gegründet und ist die älteste der drei Banken. Die im Jahre 1876 gegründete Ersparnisanstalt Bütschwil fusionierte im Jahre 2002 mit der 1881 gegründeten Ersparniskasse Gossau zur Swissregiobank.

Im Dezember 2010 wurde die Fusion der beiden Banken bekanntgegeben. Der Fusionsvertrag wurde am 12. Juli 2011 unterzeichnet.[5] Am 23. September desselben Jahres erfolgte der endgültige Zusammenschluss durch die Zustimmung der Aktionäre beider Gesellschaften zur Fusion per 26. September 2011.[6]

Im Jahr 2013 wurde das Bankgeschäft der Sparkasse Trogen (Genossenschaft) sowie der Sparkasse Wiesendangen (öffentlichrechtliche Anstalt) übernommen. Dabei erfolgten die Akquisitionen jeweils durch Übernahme von Aktiven und Passiven mit anschliessender Liquidation der Sparkasse.[7] Die Sparkasse Trogen war zuvor die kleinste Bank der Schweiz.[8] In Trogen wurde nach der Akquisition keine Filiale mehr unterhalten. Im Gegensatz dazu wurden die Geschäftsräume der Sparkasse Wiesendangen übernommen und in eine Geschäftsstelle der acrevis Bank AG umgestaltet.

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die acrevis Bank AG ist eine unabhängige Aktiengesellschaft mit Sitz in St. Gallen, welche nicht an der Schweizer Börse kotiert ist.[9] Die acrevis besitzt die hundertprozentige Tochterfirma acrevis On AG, welche Projekte wie das digitale Onboarding (Konto-/ Depoteröffnungen) oder die Entwicklung neuer Kundenschaltermodelle behandelt.[10] Ebenso ist sie Hauptträgerin der Finanz-Logistik AG, welche ein Service-Center für Bankendienstleistungen im Backoffice- und Logistik-Bereich betreibt.[11] Zudem ist sie an der Regimo St. Gallen AG beteiligt, deren Zweck die Immobilienverwaltung ist.[12]

Im Jahre 2017 beschäftigte die acrevis Bank AG an ihrem Hauptsitz (St. Gallen), ihren fünf Geschäftsstellen (Gossau SG, Wil SG, Bütschwil, Rapperswil-Jona und Pfäffikon SZ) und ihren zwei Niederlassungen (Wiesendangen und Lachen SZ) vollzeitbereinigt 155 Personen.[13] Die Bank ist Mitglied des ESPRIT Netzwerkes. Dieses ist ein Verband mit dem Zweck des gemeinsamen Betriebes der Informatik sowie der zentralen Beschaffung und Unterhalt von Gütern und Dienstleistungen. ESPRIT Netzwerk ist vor allem für die Kooperation von Regionalbanken im Bereich IT von Nutzen.[14]

Geschäftsfelder und Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die acrevis Bank AG ist hauptsächlich auf die Anlageberatung, die Vermögensverwaltung und Finanzierung privater Immobilien spezialisiert sowie im kommerziellen Geschäft mit KMU, Gewerbe und Selbstständigerwerbenden tätig.[15]

Im Jahre 2015 lancierte die Bank das Beratungs- und Anlagemodell "acrevis spektrum". Mit dem Produkt wurde auf den Wandel des Private Bankings in der Schweiz und so gegen die anhaltenden Tiefstzinsen sowie den immer neuen regulatorischen Auflagen reagiert.[16] 2018 führte die Bank das Online-Vermögensverwaltungs-Tool "acrevis Anlegen online" ein.[17]

Im Rahmen der Digitalisierungsstrategie der Bank wurde 2018 in Rapperswil-Jona ein hybrides Filialkonzept mit Videoberatung unter dem Motto "Schalter der Zukunft" eröffnet. Der Kunde wird in der mitarbeiterlosen Kundenhalle am Empfangsdesk per Video von einem Mitarbeiter empfangen und danach in einem separaten Sitzungszimmer am digitalen Schalten mittels Videoberatung bedient. Die Kundenberater agieren vom Studio in St. Gallen aus. Beim Gespräch mit dem Kunden können so Fachabteilungen hinzugezogen werden, welche nicht direkt vor Ort sind. Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit der Video Consulting Solution der Swisscom realisiert.[18][19]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Eintrag im Bankenstamm der Swiss Interbank Clearing
  2. acrevis Bank AG, Kennzahlen, abgerufen am 27. August 2018.
  3. acrevis Geschäftsbericht 2017. Abgerufen am 27. August 2018.
  4. Aktionäre. Abgerufen am 27. August 2018.
  5. Bilanz, CA St. Gallen und swissregiobank werden acrevis, abgerufen am 2. Oktober 2011.
  6. acrevis Bank, Medienbulletin vom 23. September 2011 (Memento vom 3. März 2014 im Internet Archive) (PDF; 128 kB), abgerufen am 2. Oktober 2011.
  7. Siehe Handelsregisterauszug der [1]@1@2Vorlage:Toter Link/ar.powernet.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.(Link nicht abrufbar) bzw. der Sparkasse Wiesendangen@1@2Vorlage:Toter Link/zh.powernet.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 15. Februar 2014.
  8. Neue Zürcher Zeitung, Kleinste Bank der Schweiz gibt Geschäft auf, abgerufen am 24. August 2014.
  9. Aktionäre. Abgerufen am 27. August 2018.
  10. Stephan Weigelt, CEO Acrevis Bank: „Acrevis ON ist vorerst ein reines Finanzierungsvehikel.“ Abgerufen am 27. August 2018.
  11. Das effiziente Service-Center für Ihr Backoffice. Abgerufen am 27. August 2018.
  12. acrevis Geschäftsbericht 2017. Abgerufen am 27. August 2018.
  13. acrevis Geschäftsbericht 2017. Abgerufen am 27. August 2018.
  14. ESPRIT Netzwerk, Offizieller Internetauftritt, abgerufen am 2. Oktober 2011.
  15. Über Uns. Abgerufen am 27. August 2018.
  16. acrevis Spektrum – Neue Perspektiven im Private Banking. Abgerufen am 27. August 2018.
  17. Semesterabschluss 2018: acrevis Bank wächst kontinuierlich. Abgerufen am 27. August 2018.
  18. «acrevis-Schalter der Zukunft». Abgerufen am 27. August 2018.
  19. Digitalisierung und persönlicher Kundenkontakt – Videoberatung macht es möglich. Abgerufen am 27. August 2018.

Koordinaten: 47° 25′ 33,1″ N, 9° 22′ 32,8″ O; CH1903: 746148 / 254588