Acta iure imperii

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Acta iure imperii (lateinisch juristische Handlungen hoheitlicher Natur) ist ein Begriff aus dem Völkerrecht und bezeichnet die Hoheitsverwaltung eines Staates. Diese steht unter dem völkerrechtlichen Immunitätsschutz.[1]

Im Unterschied dazu stehen die acta iure gestionis, die privatwirtschaftlichen Tätigkeiten eines Staates („commercial activity“ laut Definition der ILC) im Ausland. Für diese nicht-hoheitlichen Handlungen besteht dort kein gerichtlicher Immunitätsschutz. Acta iure imperii sind im Gegensatz dazu originär (geboren/ursprünglich) hoheitlich. Vor einem ausländischen Gericht darf der Staat für sein Handeln nicht zur Verantwortung gezogen werden.[2]

Zu unterscheiden ist bei einer Streitigkeit allerdings zwischen Erkenntnis- und Vollstreckungsverfahren. Ein Staat kann sehr wohl für einen Akt angeklagt werden – ob die Klage behandelt wird, entscheidet das Gericht. Eine Vollstreckung (Einzug von Schulden) kann jedoch nicht vorgenommen werden, wenn sich der Staat auf seine Immunität beruft.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Internationaler Gerichtshof: ICJ, Jurisdictional Immunities of the State (Germany v. Italy : Greece intervening), Judgment, I.C.J. Reports 2012 , p. 99, para. 60. (Nicht mehr online verfügbar.) 3. Februar 2012, archiviert vom Original am 13. Dezember 2016; abgerufen am 6. Januar 2017 (englisch).
  2. BVerfG, Urteil vom 30. April 1963, Az. 2 BvM 1/62, BVerfGE 16, 27 - Iranische Botschaft