Action Directe (Kletterroute)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander Megos in der Route
Blick auf die Action Directe am Waldkopf. Gut zu sehen sind die für das Frankenjura typischen nassen Streifen am Ansatz des Überhangs.

Die Action Directe am Waldkopf im Krottenseer Forst im Frankenjura wurde am 14. September 1991 von Wolfgang Güllich erstbegangen und gilt weltweit als die erste Kletterroute im UIAA-Schwierigkeitsgrad XI. Für Güllich war die Route nach Jahren im Expeditionsbergsteigen die Rückkehr zu den schweren Kletterproblemen.[1]

Nach Aussage von Adam Ondra könnte dies auch die etwas ältere Route Hubble von Ben Moon sein[2]. Action Directe wurde von Milan Sykora eingebohrt. Da viele der weltbesten Kletterer an ihr scheiterten, gilt sie heute als Maßstab für den französischen Schwierigkeitsgrad 9a (UIAA XI). Die Route ist etwa 15 Meter lang und besteht aus 11 bzw. 12 schweren Zügen, die mit einem charakteristischen Sprung aus einem Einfingerloch in ein scharfes Zweifingerloch beginnen.

Der Name nimmt Bezug auf die französische Terrorgruppe Action directe, womit auf die „Anschläge“ auf die Finger – vor allem auf Sehnen und Ringbänder – beim Klettern der Route angespielt wird. Wolfgang Güllich erfand 1988 das Campusboard, um für die besonderen Anforderungen dieser Route zu trainieren. Auch die frühen Wiederholer mussten für die Route speziell trainieren, weil sie „eine ganz neue Art kontaktlosen Kletterns“ war, wie es Alexander Adler aussagte.[1]

Im Mai 2016 kamen zehn der damals 18 Wiederholer anlässlich des 25. Jubiläums der Erstbegehung in Auerbach zusammen und trugen ihre Erfahrungen zusammen: Alex Megos berichtete, dass Alexander Adler der einzige gewesen sei, der die Route exakt in den selben Griffen wie Güllich geklettert hätte. Alle anderen hätten auch Griffe links oder rechts genutzt. Megos selbst hat die Begehung in nur zwei Stunden geschafft, nach eigenen Worten: „Es war kalt“. Markus Boco und Felix Knaub berichten, dass der Klettersport und das Training solche Fortschritte gemacht habe, dass sie nicht mehr für die Route trainieren mussten, sondern ihnen „das Training in der Route“ genügt habe.[1]

Begehungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Route ist seit ihrer Erstbegehung am 14. September 1991 insgesamt 19 Mal (Stand 07.2016) wiederholt worden (eine Begehung davon ist umstritten), davon nur dreimal in den ersten zehn Jahren:

  1. 1991 – Wolfgang Güllich, Deutschland
  2. 1995 – Alexander Adler, Deutschland
  3. 2000 – Iker Pou, Spanien
  4. 2001 – Dave Graham, USA[3]
  5. 2003 – Christian Bindhammer, Deutschland[4]
  6. 2005 – Richard Simpson, Großbritannien[5](Begehung wird mittlerweile angezweifelt[6])
  7. 2005 – Dai Koyamada, Japan[7]
  8. 2005 – Markus Bock, Deutschland[8]
  9. 2006 – Kilian Fischhuber, Österreich[9]
  10. 2008 – Adam Ondra, Tschechien[10]
  11. 2008 – Patxi Usobiaga Lakunza, Spanien[11][12]
  12. 2010 – Gabriele Moroni, Italien[13]
  13. 2010 – Jan Hojer, Deutschland[14]
  14. 2010 – Adam Pustelnik, Polen[15]
  15. 2011 – Felix Knaub, Deutschland[16]
  16. 2012 – Rustam Gelmanov, Russland[17]
  17. 2014 – Alexander Megos, Deutschland[18]
  18. 2015 – Felix Neumärker, Deutschland[19]
  19. 2015 – Julius Westphal, Deutschland[20]
  20. 2016 – Stefano Carnati, Italien[21]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Panorama: Mehr als ein Stück Fels, 4/2016, S. 29
  2. What Has Ondra Ever Done On Grit? 3 E7 Onsights!. In: www.ukclimbing.com. 6. Mai 2014, abgerufen am 12. Februar 2015.
  3. Dave Graham Gets 4th Ascent of Action Directe. In: camp4.com (englisch). 30. Mai 2001, abgerufen am 12. Juni 2007.
  4. Christian Bindhammer schafft Action Directe (11/9a). In: bergsteigen.com. 13. Oktober 2003, abgerufen am 12. Januar 2008.
  5. Der Brite Richard Simpson wiederholt Action Directe. In: climbing.de. 13. Oktober 2005, abgerufen am 12. Juni 2007.
  6. Rich Simpson – hat er oder hat er nicht? Abgerufen am 13. März 2012.
  7. Der Japaner Dai Koyamada sichert sich die 7te Begehung von Action Directe. In: climbing.de. 16. Oktober 2005, abgerufen am 12. Juni 2007.
  8. Auch Markus Bock gelingt Wiederholung der Action Directe. In: climbing.de. 23. Oktober 2005, abgerufen am 12. Juni 2007.
  9. Kilian Fischhuber wiederholt "Action Directe". In: climbing.de. 3. Oktober 2006, abgerufen am 12. Juni 2007.
  10. Adam Ondra climbed Action Directe 11 UIAA. In: czechclimbing.com (englisch). 21. Mai 2008, abgerufen am 21. Mai 2008.
  11. ‘Action Directe’: trilogía completada. In: patxiusobiaga.net (spanisch). 26. Oktober 2008, abgerufen am 27. Oktober 2008.
  12. Patxi Usobiaga repeats Action Directe F9a. In: ukclimbing.com (englisch). 27. Oktober 2008, abgerufen am 30. Oktober 2008.
  13. Action Directe by Gabriele Moroni. In: 8a.nu (englisch). 17. April 2010, abgerufen am 18. April 2010.
  14. Action Directe by Jan Hojer (18). In: 8a.nu (englisch). 22. Mai 2010, abgerufen am 22. Mai 2010.
  15. Adam Pustelnik na Action Directe 9a! (polnisch). 11. Oktober 2010, abgerufen am 11. Oktober 2010.
  16. Felix Knaub hat „Action directe“ (11) im Frankenjura geklettert. In: klettern.de. 8. November 2011, abgerufen am 8. November 2011.
  17. Rustam Gelmanov sale Action Directe 9a. In: alta-montagna.it. 26. März 2012, abgerufen am 26. März 2012.
  18. Alexander Megos wiederholt ´Action Directe´ (11) in zwei Stunden! In: www.frankenjura.com. 4. Mai 2014, abgerufen am 5. Mai 2014.
  19. Felix Neumärkter wiederholt Action Direct (9a) und To tu jeste nebylo (9a). In: kletterszene.com. 21. Mai 2015, abgerufen am 21. Mai 2015.
  20. FJulius Westphal wiederholt „Action Directe“ (11). In: kletterszene.com. 21. Mai 2015, abgerufen am 26. Juni 2015.
  21. Artikel bei Rock and Ice, abgerufen am 15. Juni 2016

Koordinaten: 49° 38′ N, 11° 36′ O