Adıyaman (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Adıyaman
Nummer der Provinz: 02
BulgarienGriechenlandZypernGeorgienArmenienAserbaidschanIranIrakSyrienEdirneTekirdağİstanbulÇanakkaleYalovaBalıkesirBursaKocaeliSakaryaBilecikKütahyaİzmirManisaAydınMuğlaUşakDenizliDüzceBoluEskişehirAfyonkarahisarBurdurAntalyaIspartaZonguldakBartınKarabükÇankırıAnkaraKonyaKaramanMersinNiğdeAksarayKırşehirKırıkkaleÇorumKastamonuSinopSamsunAmasyaYozgatKayseriAdanaOrduTokatSivasGiresunOsmaniyeHatayKilisMalatyaK. MaraşGaziantepAdıyamanŞanlıurfaMardinBatmanDiyarbakırElazığErzincanTrabzonGümüşhaneTunceliBayburtRizeBingölArtvinArdahanKarsIğdırErzurumMuşAğrıBitlisSiirtŞırnakVanHakkariAdiyaman in Turkey.svg
Über dieses Bild
Landkreise
Adıyaman districts.png
Basisdaten
Koordinaten: 37° 48′ N, 38° 18′ OKoordinaten: 37° 48′ N, 38° 18′ O
Provinzhauptstadt: Adıyaman
Region: Südostanatolien
Fläche: 7337 km²
Einwohnerzahl: 624.513[1] (2018)
Bevölkerungsdichte: 85 Einwohner/km²
Politisches
Gouverneur: Aykut Pekmez[2]
Sitze im Parlament: 5
Strukturelles
Telefonvorwahl: 0416
Kennzeichen: 02
Website
www.adiyaman.gov.tr (Türkisch)

Adıyaman (kurdisch Semsûr) ist eine Provinz im Südosten der Türkei. Sie ist umgeben von den Provinzen Malatya, Kahramanmaraş, Gaziantep, Şanlıurfa und Diyarbakır. Die Provinz Adıyaman ist 7337 km² groß.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adıyaman liegt im südöstlichen Anatolien. Das Gebiet ist sehr gebirgig, zu den Erhebungen gehört der Berg Nemrut. Die Grenze zur Provinz Şanlıurfa bildet der Euphrat, der hier zum Atatürk-Stausee, dem wasserreichsten Stausee der Türkei gestaut ist.

Herkunft des Namens „Adıyaman“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt mindestens zwei Erzählungen über die Herkunft des türkischen Namens der Stadt Adıyaman, die der Provinz ihren Namen gibt, sowie eine zum kurdischen Namen.

  • Adıyaman soll drumherum fruchtbare Täler gehabt haben. Daher kam der Name Vadi i Leman, was „Schönes Tal“ heißt. Aus diesem Namen entstand der heutige Name.
  • In einer Stadt, die Farrin oder Perrhe hieß, soll es einen Mann gegeben haben, der Götzen anbetete. Dieser Mann hatte sieben Söhne, die eines Tages, als der Vater nicht da war, im Namen des einzigen Gottes die Götzen zerstörten. Als der Vater davon erfuhr, brachte er all seine Söhne um. Daraufhin wurde in Farrin ein Kloster zu Ehren der Söhne errichtet. Seitdem hieß die Stadt Yedi Yaman, was die „Tapferen Sieben“ heißt. Daraus wurde dann Adıyaman.
  • Mitten in der Stadt steht eine Burg, deren Name Hısn-ı Mansur auf Deutsch „Mansurs Burg“ bedeutet. Bei Mansur könnte es sich um den abbasidischen Kalifen Al-Mansur handeln, oder um einen Kommandanten der arabischen Umayyaden, die im 7. Jahrhundert hier eindrangen. Der Name Hısn-ı Mansur wurde von den Leuten Hüsnü Mansur ausgesprochen und ist im Volksmund immer noch der Name dieser Provinz. Das kurdische Semsur ist davon abgeleitet.

1926 wurde der Provinzname von Hısn-ı Mansur bzw. Hüsnü Mansur in Adıyaman geändert.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz Adıyaman besteht aus den Landkreisen (İlçe):

  • Adıyaman
  • Besni
  • Çelikhan (kurdisch Çêlikan)
  • Gerger (Aramäisch: Gargar: ܓܪܓܪ) (kurdisch Aldûş)
  • Gölbaşı (kurdisch Serê Golan)
  • Kâhta (Aramäisch: Kahta: ܟܚܬܐ) (kurdisch Kolik)
  • Samsat (Aramäisch: Şmişat: ܫܡܝܫܛ) (kurdisch Semsat)
  • Sincik (kurdisch Sinciq)
  • Tut (Aramäisch: Tutho: ܬܘܬܐ) (kurdisch Tût)
Landkreis Fläche
(km²)1
Bevölkerung (2018)2 Anzahl der Einheiten Dichte
(Ew/km²)
städtischer
Anteil (in %)
Geschlechter
verhältnis3
Gründungs-
datum4, 5
Landkreis Verwaltungssitz
(Merkez)
Gemeinden
(Belediye)
Stadtviertel
(Mahalle)
Dörfer
(Köy)
Adıyaman Merkez 1.814 304.615 254.695 3 49 134 167,92 85,40 990 14.06.1954
Besni 1.235 77.301 33.284 6 37 67 62,59 58,97 980
Çelikhan 444 16.065 8.682 2 17 20 36,18 74,89 937 01.06.1954
Gerger 668 19.035 3.605 1 5 45 28,50 18,94 998 01.06.1954
Gölbaşı 800 49.255 31.628 4 17 30 61,57 76,41 987 01.04.1958
Kâhta 1.274 122.774 78.431 3 25 102 96,37 67,15 969
Samsat 319 7.893 3.757 1 4 16 24,74 47,60 952 01.04.1960
Sincik 495 17.414 4.301 2 14 24 35,18 38,32 1012 20.05.1990
Tut 290 10.161 3.506 1 7 14 35,04 34,50 934 20.05.1990
PROVINZ Adıyaman 7.337 624.513 23 175 452 85,12 72,92 983

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


1 Fläche 2014[3]
2 Bevölkerungsfortschreibung am 31. Dezember 2018[4]
3 Geschlechterverhältnis (Sex Ratio): Anzahl der Frauen auf 1000 Männer (berechnet)
4 PDF-Datei des Innenministeriums[5] 5 Landkreise, die erst nach Gründung der Türkei (1923) gebildet wurden.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung setzt sich aus Türken und Kurden zusammen.

Zum Zensus 2011 betrug das Durchschnittsalter in der Provinz 24,1 Jahre (Landesdurchschnitt: 29,6), wobei die weibliche Bevölkerung durchschnittlich 0,8 Jahre älter als die männliche war (24,5 — 23,7).
Nachfolgende Tabelle zeigt die jährliche Bevölkerungsentwicklung am Jahresende nach der Fortschreibung durch das 2007 eingeführte adressierbare Einwohnerregister (ADNKS). Außerdem sind die Bevölkerungswachstumsrate und das Geschlechterverhältnis (Sex Ratio d. h. Anzahl der Frauen pro 1000 Männer) aufgeführt.
Der Zensus von 2011 ermittelte 594.163 Einwohner, das sind knapp 30.000 Einwohner weniger als beim Zensus 2000.

Jahr Bevölkerung am Jahresende Wachstums-
rate der Be-
völkerung
(in %)
Geschlechter
verhältnis
(Frauen auf
1000 Männer)
Rang
(unter den 81 Provinzen)
gesamt männlich weiblich
2018 624.513 314.998 309.515 1,53 983 33
2017 615.076 309.551 305.525 0,75 987 33
2016 610.484 307.662 302.822 1,28 984 33
2015 602.774 303.163 299.611 0,83 988 33
2014 597.835 299.846 297.989 0,11 994 33
2013 597.184 299.963 297.221 0,32 991 35
2012 595.261 298.737 296.524 0,22 993 35
2011 593.931 298.204 295.727 0,51 992 35
2010 590.935 294.920 296.015 0,42 1004 35
2009 588.475 294.213 294.262 0,58 1000 35
2008 585.067 291.660 293.407 0,40 1006 35
2007 582.762 288.615 294.147 1019 36
20001 623.811 313.362 310.449 991 35

1 Zensus 2000

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landwirtschaft ist in der Region sehr verbreitet. Die weiteren Einnahmequellen sind die Erdölförderung sowie der Tourismus.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Archäologische Stätten:

Festspiele:

  • Zuckermelonenfest in Besni 01.06.–15.06.
  • Internationales Kahta Kommagene Festival in Kâhta 25.07.–27.07.
  • Traubenfest in Gölbaşı 29.09.–01.10.
  • Erziehungs und Kultur Festival in Besni 22.09.–24.09.
  • Honig Kultur und Tourismus Festival in Çelikhan 25.08.–26.08.
  • Kunst und Kultur Festival in Tut 19.07.−23.07.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Türkiye Nüfusu İl ve İlçelere Göre Nüfus Bilgileri, abgerufen am 5. Mai 2019
  2. Webseite der Provinz Adıyaman (Gouverneursporträt)
  3. Directorate General of Mapping PDF-Datei 0,25 MB
  4. Türkiye Nüfusu İl İlçe Mahalle Köy Nüfusu, abgerufen am 5. Mai 2019
  5. [1] TARİH(1).pdf 1,4 MB