Adachi-Kunstmuseum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adachi-Kunstmuseum
足立美術館
Adachi Museum of Art10st3200.jpg
Eingang zum Museum
Daten
Ort Yasugi, Präfektur Shimane, Japan
Art Privates Kunstmuseum
Eröffnung 1970
Betreiber Adachi Zenkō (Gründer)
Website http://www.adachi-museum.or.jp/

Das Adachi-Kunstmuseum (japanisch 足立美術館, Adachi Bijutsukan) ist ein privates Museum am Rande der Stadt Yasugi, Präfektur Shimane mit dem Schwerpunkt Gegenwartskunst. Es ist umgeben von einem ausgedehnten japanischen Garten.

Die Sammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museum wurde 1970 von dem Unternehmer Adachi Zenkō (足立全康; 1899–1990) in der Gegend errichtet, aus der er stammte. Seine Sammlung hat ihren Schwerpunkt in der Malerei der Nihonga-Richtung, wobei sowohl die Schule um Okakura Tenshin als auch die Kyōto-Schule mit wichtigen Werken vertreten sind. U.a. hat der Erwerb der Sammlung von Kitazawa Toshio (1917–1997) zum Museumsbestand beigetragen.Yokoyama Taikan, mit dessen Bildern Adachi 1948 in Ōsaka in Berührung kam und der ihn das ganze Leben hindurch faszinierte, hat er sogar einen eigenen Bau gewidmet. Daneben hat er auch Werke von Takeuchi Seihō (1864–1942), Kawai Gyokudō (1873–1957), Matsumura Shōen (1875–1949), Hashimoto Kansetsu (1883–1945), Murakami Kagaku (1888–1939), Hayami Gyoshū (1894–1935), Itō Shinsui (1898–1972), und anderen Malern gesammelt. Es sind auch Tuschezeichnungen des letzten Malers in Nanga-Stil Tomioka Tessai, Bilder für Kinder von Suzuki Toshio und Holzskulpturen von Hirakushi Denchū (1872–1979) zu sehen. Munakata Shikō ist mit seiner Serie der „Zehn großen Jünger Shakas“ (釈迦十大弟子, Shaka jū daideshi) vertreten.

Die Keramik-Sammlung, der ebenfalls ein eigenes Gebäude gewidmet ist, enthält wertvolle Stücke von Kitaōji Rosanjin (1893–1959), Kawai Kanjirō (1890–1966) u.a.

Der Garten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Herbstlaub“ 1931
rechter Stellschirm eines Paares
(Yokoyama Taikan)

Das Museum ist von einem weiten japanischen Garten (circa 42.000 m²) umgeben, der ganz klassisch die Höhen im Hintergrund als „geborgte Landschaft“ mit einbezieht. Ganz modern ist die Zusammenführung verschiedener Gartentypen zu einem Gesamterlebnis. So finden man den Wandelgarten, dann aber auch einen sehr großen Kies-Garten (Kare-san-sui), sorgfältig geschnittene Büsche neben naturbelassenem Grün. Felsbrocken gehören zum Garten, sogar ein hoher Wasserfall wird am Rande sichtbar. Garten und Museum sind auf einander bezogen. So gibt es sorgfältig geplante schmale Fenster im Museumsbau, deren Durchblick ein Bild wie auf einer Hängerolle oder Querrolle ergibt.

Das Teehaus im Garten ist eine Kopie des von Kobori Enshū (1579–1647) gebauten Teehauses Shōkin-tei (松琴亭) der Katsura-Villa und hat vom 15. Meister der Ura-Senke-Schule, Sen Hansō Sōshitsu, den Namen Juryū-an (寿立庵). Es ist ein Ort der Stille in dem sonst belebten Garten.

Literatur des Museums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Faltblatt zum Museum.
  • Faltblatt zum Garten.
  • Adachi bijutsukan. Nihon teien to kindai bijutsu. 213 S. 1992.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Adachi-Kunstmuseum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 35° 22′ 48″ N, 133° 11′ 39″ O