Adalbert von Waltenhofen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 4. April 2008 um 21:55 Uhr durch Chemiewikibm (Diskussion | Beiträge) (Kategorie:Physiker nach Kategorie:Physiker (19. Jahrhundert) geändert (mit HotCat)). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Adalbert Carl Ritter von Waltenhofen zu Eglofsheimb (* 14. Mai 1828 in Admontbichl in der Steiermark; † 5. Februar 1914 in Wien), Herr und Landmann in Tirol.

Sohn von k.u.k.-Hofrat Carl Ritter von Waltenhofen zu Eglofsheimb und dessen Ehegattin N. von Waltenhofen, geborene von Knaffl-Lenz-Fohnsdorf, in Graz.

Er war ein österreichischer Physiker und Elektrotechniker.

Dr. Adalbert Ritter von Waltenhofen zu Eglofsheimb studierte in Wien und wurde 1850 Gymnasiallehrer in Graz. Er unterrichtete am Joanneum in Graz. 1852 wurde er Professor der Physik in Innsbruck und 1867 an der technischen Hochschule in Prag. 1883 bis 1899 war er erster Professor und später Vorstand des elektrotechnischen Instituts an der Technischen Hochschule Wien.

Nach ihm ist das Waltenhofen'sche Pendel benannt.

Seine Tochter aus erster Ehe N. von Waltenhofen war verheiratet mit seinem Assistenten Dr. Karl Zickler, gebürtig aus Karlsbad, dem späteren Professor für Elektrotechnik an der Technischen Hochschule in Brünn.

Hofrat Professor Dr. Adalbert Ritter von Waltenhofen war in zweiter Ehe verheiratet mit Marie, geborene Gottl Edle von Ottlilienfeld, der Tochter von k.u.k.-Oberst Maximilian Gottl Edler von Ottlilienfeld und Anna Caj. Lorenz. Beerdigt sind sie alle in der Waltenhofen-Gottl'schen Familiengruft auf dem Wiener Zentralfriedhof, Tor 2, Gruppe 72C, Reihe 1, Nummer G6.

Werke

  • Grundriß der mechanischen Physik. Leipzig 1875
  • Die internationalen absoluten Maße, insbesondere die elektrischen Maße. Braunschweig 1885

Weblinks

Vorlage:PND