Adam C. Oellers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adam C. Oellers (* 1949 in Linz am Rhein) ist ein deutscher Kunsthistoriker und war bis Juli 2014 stellvertretender Museumsdirektor der städtischen Museen in Aachen.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn des Bildhauers Günther Oellers und der Malerin Edith Oellers-Teuber sowie Bruder der Malerin Edith Oellers verbrachte seine Jugendzeit in Duisburg, der Heimatstadt seiner Mutter, und in Linz am Rhein. Er wuchs in einem Elternhaus auf, in dem die Bildende Kunst eine prägende Rolle spielte und enge Freundschaften und Kontakte unter anderem zu bedeutenden Künstlern, Schriftstellern, Philosophen und verantwortlichen Museumsmitarbeitern bestanden.

Hieraus resultierte wohl Adam Oellers Entscheidung, die Studiengänge der Kunstgeschichte, Mathematik, Philosophie und Volkskunde an den Universitäten von Bonn und Wien aufzunehmen. Im Jahre 1978 promovierte er an der Universität Bonn mit seiner Dissertation Ikonographische Untersuchungen zur Bildnismalerei der Neuen Sachlichkeit und wurde anschließend als wissenschaftlicher Assistent an dem Wallraf-Richartz-Museum bzw. dem 1976 neu gegründeten Museum Ludwig in Köln übernommen.

Bereits im Jahr 1979 wechselte Oellers nach Aachen, wo man ihm das Amt eines Kustos an den Museen der Stadt Aachen und unter anderem die Leitung des stadtgeschichtlichen Museums Burg Frankenberg übertrug. Später hatte er hier neben anderen Tätigkeiten mehrmals, unter anderem von 1989/1990 und 2003/2004, die Gesamtleitung der Aachener Museen inne und wurde zwischenzeitlich im Jahre 1998 zum Oberkustos und stellvertretenden Direktor befördert. Darüber hinaus erhielt Oellers von 1992 bis 2004 einen Lehrauftrag für Stadtbaugeschichte an der Fakultät für Architektur der RWTH Aachen.

Im Rahmen seiner dienstlichen Tätigkeit verfasste Oellers zahlreiche Fachaufsätze, Künstlerbeschreibungen und Ausstellungs-Rezensionen und erhielt aus mehreren Städten NRWs Einladungen zu Fachvorträgen. Außerdem beschäftigte er sich vereinzelt auch mit Filmbearbeitungen und ist nach wie vor mit eigenen Fotobearbeitungen selber künstlerisch aktiv. Darüber hinaus engagiert sich Oellers als Vorstandsmitglied im Museumsverein Aachen e. V. und im Verein Mies van der Rohe Haus Aachen e. V.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karikatur und Sozialkritik bei George Grosz, in: Kat. Kleine und Grosze Welten, Universität Bonn, 1972
  • Landschaft zwischen Natur und Ideologie, in: Kat. Landschaft – Gegenpol oder Fluchtraum?, Leverkusen – Berlin 1974/75
  • Bemerkungen zur Ikonographie des Porträts der 20er Jahre – Porträt und Porträttheorie der zwanziger Jahre in zeitgenössischen Quellen und Künstlerzitaten, in: Kat. Die zwanziger Jahre im Porträt, Bonn 1976
  • Zur Frage der Kontinuität von Neuer Sachlichkeit und nationalsozialistischer Kunst, in: Kritische Berichte, 6. Jg., H. 6, 1978
  • Kat. Gaukler, Biedermänner und Kokotten – Typen aus dem Milieu der „Goldenen Zwanziger“, Museum Ludwig, Graph. Kabinett, Köln 1979
  • Handbuch Museum Ludwig – Kunst des 20. Jahrhunderts, Köln 1979
  • Kat. Kirchliche Kunst im Bistum Aachen 1930 – 1980, Suermondt-Ludwig-Museum, Aachen 1980 (ergänzt in: Philipp Boonen, Lebensraum Bistum Aachen, Aachen 1982, S. 253 ff., auch in: Aachener Kunstblätter, Bd. 49, 1980/81, S. 255ff.)
  • Tradition und Ideologie in der Industriedarstellung des Nationalsozialismus, in: Kat. Kunst und Technik in den 20er Jahren, München 1980
  • Der Zisterzienser in Aachen, in: Aachener Kunstblätter, 49, 1980/81, S. 241 ff.
  • Gerhard Marcks – ein Bildhauer zwischen Bauhaus-Avantgarde und konservativer Kunst, in: Kritische Berichte, 10. Jg., H. 1, 1982, S. 22ff.
  • Antonio Máro, Gemälde – Plastiken – Zeichnungen, St. Gallen 1983 (mit Ernst Günther Grimme)
  • Georg Meistermann – Stationen einer künstlerischen Entwicklung, in: Kat. Georg Meistermann – Gemälde 1958–1984, Aachen – Koblenz 1984
  • Kat. Kreuz-Zeichen – Religiöse Grundlagen im Werk von Joseph Beuys, Aachen – Ratingen Museumsverein Aachen, 1985/86
  • Kat. 150 Jahre Eiserner Rhein – Die erste internationale Bahnlinie Köln-Aachen-Antwerpen, Suermondt-Ludwig-Museum, Aachen 1985
  • Vor allem Sakralkunst – Zur Situation der Werkkunstschule Aachen, in: Kat. Aus den Trümmern – Kunst und Kultur im Rheinland und in Westfalen 1945–1952. Neubeginn und Kontinuität, Bonn 1985
  • Künstler, Freund und Zeitgenosse, Zur Porträtdarstellung bei Georg Schrimpf und seinem Umkreis in den 20er Jahren, in: Aachener Kunstblätter, Bd. 54/55, 1986/87
  • Für Sacco und Vanzetti – Bildende Künstler dokumentieren einen Fall von Klassenjustiz aus dem Jahre 1927, in: tendenzen, Jg. 28, Nr. 160, Oktober 1987, S. 41ff.
  • Mittelalterliche Skulpturen aus dem Rhein-Maas-Gebiet, in: Weltkunst, Jg. 57, Nr. 4, 15. Februar 1987, S. 370 ff.
  • Alfred Rethel – Die Karlsfresken im Aachener Rathaus und die Ölstudien im Museum Burg Frankenberg, Aachen 1987
  • Barthel Gilles – Leben und Werk, (mit Michael Euler-Schmidt), Bongers, Recklinghausen 1987 ISBN 3-7647-0387-3
  • Kat. Struktur und Geste – Informelle Malerei und subjektive Fotografie in der deutschen Kunst der 50er Jahre, Suermondt-Ludwig-Museum, Aachen 1988
  • Joseph Jaekel – Plastiken, Zeichnungen, Suermondt-Ludwig-Museum, Aachen 1988
  • Der Typus des „Apostelbalkens“ und seine Verbreitung in der rhein-maasländischen Schnitzkunst des 15. Und 16. Jahrhunderts, in: Aachener Kunstblätter, Bd. 54/55, 1986/87, S. 275ff.
  • Hubert Werden – Stationen seines künstlerischen Schaffens, in: Maria Diederichs (Hrsg.), Hubert Werden (Ill.): Das malerische und plastische Werk 1952–1992, Aachen 1992, S. 8ff.
  • Kat. Deutsche Informelle Malerei, Werke aus der Sammlung Lückeroth, Suermondt-Ludwig-Museum Aachen 1992 ISBN 3-929203-01-4
  • Kat. Die Architekten Johann Joseph Couven und Jakob Couven und ihre Tätigkeit in Burtscheid, Stadtsparkasse Aachen, Aachen 1993
  • Uebergaenge – Beiträge zur Kunst und Architektur im Rheinland, Verlag für Datenbank und Geisteswissenschaften, Alfter 1993 ISBN 3-929742-12-8
  • mit Sibille Spiegel: Wollt Ihr das totale Leben? Fluxus und Agit-Pop der 60er Jahre in Aachen, Neuer Aachener Kunstverein, Aachen 1995, ISBN 3-929261-24-3
  • Rudolf Steiners Tafelzeichnungen im Kontext der Kunstgeschichte, in: Farbige Gedanken in Schwarz. Rudolf Steiner Tafelzeichnungen. Katalog zur Ausstellung vom 2. Juni bis 9. Juli 1995 im Städtischen Kaufhaus, Leipzig, Leipzig 1995
  • Raoul Ubac 1910–1985. Skulpturen, Gemälde, Zeichnungen, Photographien, Grenzecho-Verlag, Eupen 1996, ISBN 90-5433-085-6
  • Alfred Rethel 1816 – 1859, in: Bert Kasties, Manfred Sicking (Hrsg.): Aachener machen Geschichte, Bd. 1, Aachen 1997
  • Rudolf SchwarzAlbert Renger-Patzsch. Der Architekt, der Photograph und die Aachener Bauten, Suermondt-Ludwig Museum, Aachen 1997, ISBN 978-3929203172
  • Kat. Ludwig Schaffrath – Öffentliche Arbeiten in der Aachener Region, Sparkasse Aachen, Aachen 1999
  • Rudolf Schwarz, in: Bert Kasties, Manfred Sicking (Hrsg.): Aachener machen Geschichte, Band 2, Aachen 1999
  • Helmuth Schepp – ein „klassischer Bildhauer“, in: Margarethe Schepp. Der Bildhauer Helmuth Schepp, Heidenheim 2002, S. 9ff.
  • Ihr Söhne des Lands Morea – Volkslieder, Balladen und Gedichte vom Peloponnes, Aachen 2003
  • Ex Oriente. Isaak und der weiße Elefant. Bagdad – Jerusalem – Aachen. Eine Reise durch drei Kulturen um 800 und heute, 3 Bände (Mit-Hrsg. Katalogbeiträge), Aachen 2003
  • Ex Oriente – Isaak und der weiße Elefant, Führer durch die Ausstellung (Katalogbeiträge), Verlag Mainz, Aachen 2003
  • Die Femme fatale im Tempo der Großstadt. Der Meisterdesigner Jupp Wiertz 1888 – 1939, (mit Roland Rappmann), Suermondt-Ludwig-Museum Aachen 2003, S.9ff. ISBN 3-929203-49-9
  • Karl Otto Götz – Ein Rückblick – Aktuelle Arbeiten, Suermondt-Ludwig-Museum – Ludwig Forum, Aachen 2004, ISBN 3-929292-34-3
  • Lebenslust und Todesfurcht. Graphische Meisterwerke der Künstlergruppe Die Brücke und ihrer Zeitgenossen aus der Sammlung Neußer, Suermondt-Ludwig-Museum, Aachen 2005, ISBN 3-929203-55-3
  • Maja's moderne Schwestern – Über Christiane Maethers Umgang mit Göttinnen, Engeln und starken Frauen, in: Kat. Curriculum Arte – Christiane Maether und ihre SchülerInnen, Suermondt-Ludwig-Museum Aachen – Städt. Galerie Speyer, Suermondt-Ludwig-Museum, Aachen 2006, ISBN 3-929203-61-8
  • „Christus im Ruhrgebiet“ – Die sozialkritische Aktualisierung der christlichen Bildthematik in der Kunst nach dem Ersten Weltkrieg, in: Kat. Krieg und Utopie – Kunst Literatur und Politik im Rheinland nach dem Ersten Weltkrieg, Düsseldorf 2006, S. 248ff.
  • Katalog Gemälde 19. und 20. Jahrhundert, in: Schattengalerie – Die verlorenen Werke der Gemäldesammlung, Suermondt-Ludwig-Museum Aachen, Bestandskatalog der Gemäldegalerie, München 2008, S. 263–369.
  • Der „Geselle des Weltbaumeisters“. Hans Schwippert und seine Tätigkeit in Aachen. Im Spannungsfeld zwischen Bauhaus-Einflüssen und Traditionsbindung. Schwipperts Eigenheimbauten der 1930er Jahre, in: Gerda Breuer, Pia Mingels, Christopher Oestereich: Hans Schwippert 1899–1973. Moderation des Wiederaufbaus, Berlin 2010.
  • Peter Lacroix – ein Künstler in Aachen, in: Andreas Petzold, Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen (Hrsg.): Pur – Peter Lacroix (1924–2010), Katalog zur Ausstellung im Ludwig Forum Aachen 2015, S. 11–12, Ludwig Forum, Aachen 2015, ISBN 978-3-929292-55-8.
  • Karl Otto Götz – ein Öcher wurde 100 Jahre. Aachen ehrt seinen großen Maler zu seinem 100. Geburtstag, Alsdorf 2015
  • Markus Lüpertz – Das glasmalerische Werk, in: Kat. Markus Lüpertz. Malen mit dem Licht, Linnich 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]