Adam Lorenz von Toerring-Stein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Adam Lorenz von Toerring-Stein (* 13. August 1614 in Stein an der Traun; † 16. August 1666 in Pertenstein) aus dem Geschlecht der Toerring war Bischof von Regensburg von 1663 bis 1666.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adam Lorenz Reichsgraf von Toerring-Stein wurde 1639 zum Priester geweiht. Der von seinem Onkel, dem Regensburger Bischof Albert IV., protegierte Adam Lorenz war in Regensburg (1643–1663) und Salzburg Dompropst, bevor er 1663 Bischof von Regensburg wurde. Wie schon sein Onkel nahm auch Bischof Adam Lorenz Rücksicht auf die nach dem Dreißigjährigen Krieg angespannte finanzielle Lage des Hochstiftes Regensburg. Einen großen Teil seiner dreijährigen Amtszeit verbrachte der Bischof auf seinem Schloss Pertenstein, wo er sich der Jagd widmete. Die Verantwortung für die Verwaltung und Seelsorge des Bistums lag in dieser Zeit bei Weihbischof Franz Weinhard. Bestattet wurde er wie seine Familie im Kloster Baumburg, sein Herz im Regensburger Dom.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das fürstbischöfliche Wappen trägt als Schildhaupt das Wappen des Bistums Regensburg. Der Hauptschild ist geviert mit dem Wappen der Törring und für Seefeld drei anstoßende schräg gestellte schwarze Wecken auf goldenem Grund. Das Herzschild zeigt für Mödling eine schräg gestellte silberne Zange auf rotem Grund.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Buchberger (Hrsg.): 1200 Jahre Bistum Regensburg. Regensburg 1939, S. 60.
  • Johannes Danner: 1200 Jahre Traunwalchen. Traunwalchen 1990; ISBN 3925249168
  • Karl Hausberger: Das Bistum Regensburg, seine Geschichte. Pustet, Regensburg 2004, ISBN 3791719149
  • Karl Hausberger: Geschichte des Bistums Regensburg. Bd. 1: Mittelalter und frühe Neuzeit. Regensburg 1989, 344f.
  • Josef Staber: Kirchengeschichte des Bistums Regensburg. Regensburg 1966, S. 146.
VorgängerAmtNachfolger
Johann Georg von HerbersteinBischof von Regensburg
1666–1668
Guidobald von Thun