Adam Scott (Golfer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adam Scott Golfspieler
AdamScott1.jpg
Personalia
Nation: AustralienAustralien Australien
Karrieredaten
Profi seit: 2000
Derzeitige Tour: PGA TOUR
Turniersiege: 29
Majorsiege: 1 (2013)

Adam Derek Scott (* 16. Juli 1980 in Adelaide, Australien) ist ein australischer Profigolfer. Er war 2005 der jüngste Spieler unter den Top 10 der Golfweltrangliste.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner ersten vollen Saison auf der European Tour 2001, gewann Scott bereits sein erstes Turnier, in den nächsten Jahren folgten weitere Siege. Auch auf der nordamerikanischen PGA TOUR war Scott gleich erfolgreich und holte sich in den ersten drei Saisonen, 2003 bis 2005, schon vier Titel. Seit 2006 spielt er fast ausschließlich auf der PGA Tour. Im November 2006 gelang Scott der bislang größte Erfolg, mit dem Gewinn der TOUR Championship, dem hochdotierten, exklusiven Abschlussturnier der PGA Tour. Im Februar 2008 gewann Scott die Qatar Masters zum zweiten Mal und stellte mit seiner Schlussrunde von 61 Schlägen (11 unter Par) einen neuen Platzrekord und eine persönliche Bestleistung auf.

Scott vertrat sein Heimatland im WGC-World Cup 2002 und war im Internationalen Team beim Presidents Cup 2003, 2005, 2007, 2009, 2011 und 2013.

Adam Scott bei den Players Championship 2008

Sein gutes Aussehen und sein Aussie Charme haben zu seiner Popularität in der Turnierszene beigetragen und Scott ist deshalb nicht nur wegen seiner Spielstärke ein begehrtes „Objekt“ aller Veranstalter. Er wird auch zunehmend als Nachfolger der australischen Golflegende Greg Norman angesehen. Umso mehr als Scott im Jahre 2004 den früheren Caddie von Norman, Tony Navarro, verpflichtete. Seit Juli 2011 trägt Steve Williams, der langjährige Caddie von Tiger Woods, das Golfbag von Scott.

Den mit Abstand größten Erfolg seiner Karriere feierte er mit dem Sieg beim Masters 2013 und dem Erreichen des zweiten Platzes in der Weltrangliste. Im November desselben Jahres gewann Scott im Team Australien mit Jason Day den ISPS Handa World Cup of Golf.

Nach einer längeren Verletzungspause von Tiger Woods übernahm Adam Scott im Mai 2014 die Führung in der Weltrangliste. Sein bisher größter Erfolg in der Saison 2014 war ein Sieg beim Crowne Plaza Invitational at Colonial, Ende 2013 siegte er zudem bei den Australian PGA Championship und den Talisker Masters, die zur PGA Tour of Australasia zählen.

Profi-Siege (29)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PGA Tour Siege (13*)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende
Major-Turniere (1)
World Golf Championships (1)
FedEx Cup Playoff-Event (1)
Andere PGA Tour Siege (8)
Nr. Datum Turnier Sieg Score Vorsprung Zweitplatzierte
1 1 Sep 2003 Deutsche Bank Championship -20 (69-62-67-66=264) 4 Schläge Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rocco Mediate
2 28 Mär 2004 The Players Championship -12 (65-72-69-70=276) 1 Schlag IrlandIrland Pádraig Harrington
3 27 Jun 2004 Booz Allen Classic -21 (66-62-67-68=263) 4 Schläge Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charles Howell III
- 21 Feb 2005 Nissan Open* -9 (67-66=133) Playoff Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chad Campbell
4 5 Nov 2006 The Tour Championship -11 (69-67-67-66=269) 3 Schläge Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Furyk
5 1 Apr 2007 Shell Houston Open -17 (69-71-65-66=271) 3 Schläge AustralienAustralien Stuart Appleby, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bubba Watson
6 27 Apr 2008 EDS Byron Nelson Championship -7 (68-67-67-71=273) Playoff Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Moore
7 16 Mai 2010 Valero Texas Open -14 (71-70-66-67=274) 1 Schlag SchwedenSchweden Fredrik Jacobson
8 7 Aug 2011 WGC-Bridgestone Invitational -17 (62-70-66-65=263) 4 Schläge EnglandEngland Luke Donald, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rickie Fowler
9 14 Apr 2013 The Masters -9 (69-72-69-69=279) Playoff ArgentinienArgentinien Ángel Cabrera
10 25 Aug 2013 The Barclays -11 (69-66-72-66=273) 1 Schlag KanadaKanada Graham DeLaet, EnglandEngland Justin Rose,
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gary Woodland, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tiger Woods
11 25 Mai 2014 Crowne Plaza Invitational at Colonial -9 (71-68-66-66=271) Playoff Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jason Dufner
12 28 Feb 2016 The Honda Classic -9 (70-65-66-70=271) 1 Schlag SpanienSpanien Sergio García
13 6 Mar 2016 WGC-Cadillac Championship -12 (68-66-73-69=276) 1 Schlag Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bubba Watson

* Hinweis: Die Nissan Open wurden 2005 aufgrund von Regen auf 36 Löcher verkürzt. Scott siegte gegen Chad Campbell auf dem ersten Loch in einem Sudden-Death-Playoff. Wegen der Event-Länge wird der Sieg nicht offiziell anerkannt.

PGA Tour Playoff Bilanz (3–0)

Nr. Jahr Turnier Gegner Ergebnis
1 2008 EDS Byron Nelson Championship Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Moore Sieg mit Birdie am dritten Extra-Loch
2 2013 The Masters ArgentinienArgentinien Ángel Cabrera Sieg mit Birdie am zweiten Extra-Loch
2 2014 Crowne Plaza Invitational at Colonial Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jason Dufner Sieg mit Birdie am dritten Extra-Loch

European Tour Siege (9)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende
Major-Turniere (1)
World Golf Championships (1)
Andere European Tour Siege (7)
Nr. Datum Turnier Sieg Score Vorsprung Zweitplatzierte
1 21 Jan 2001 Alfred Dunhill Championship1 -21 (67-66-65-69=267) 1 Schlag EnglandEngland Justin Rose
2 17 Mar 2002 Qatar Masters -19 (67-66-69-67=269) 6 Schläge FrankreichFrankreich Jean-François Remésy
EnglandEngland Nick Dougherty
3 25 Aug 2002 Gleneagles Scottish PGA Championship -26 (67-65-67-63=262) 10 Schläge SchottlandSchottland Raymond Russell
4 3 Aug 2003 Scandic Carlsberg Scandinavian Masters -11 (70-71-67-69=277) 2 Schläge EnglandEngland Nick Dougherty
5 24 Apr 2005 Johnnie Walker Classic2 -18 (63-66-69-72=270) 3 Schläge SudafrikaSüdafrika Retief Goosen
6 27 Jan 2008 Commercialbank Qatar Masters -20 (69-73-65-61=268) 3 Schläge SchwedenSchweden Henrik Stenson
7 14 Nov 2010 Barclays Singapore Open3 -17 (65-65-69-68=267) 3 Schläge DanemarkDänemark Anders Hansen
8 7 Aug 2011 WGC-Bridgestone Invitational -17 (62-70-66-65=263) 4 Schläge EnglandEngland Luke Donald, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rickie Fowler
9 14 Apr 2013 The Masters -9 (69-72-69-69=279) Playoff ArgentinienArgentinien Ángel Cabrera

1Zählt auch zur Sunshine Tour
2Zählt auch zur Asian und Australasian Tour
3Zählt auch zur Asian Tour

Asian Tour Siege (4)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Sieg Score Vorsprung Zweitplatzierte
1 24 Apr 2005 Johnnie Walker Classic1 -18 (63-66-69-72=270) 3 Schläge SudafrikaSüdafrika Retief Goosen
2 11 Sep 2005 Singapore Open -13 (70-69-67-65=271) 7 Schläge EnglandEngland Lee Westwood
3 11 Sep 2006 Singapore Open* -8 (70-69-66=205) Playoff SudafrikaSüdafrika Ernie Els
4 14 Nov 2010 Barclays Singapore Open2 -17 (65-65-69-68=267) 3 Schläge DanemarkDänemark Anders Hansen

* Hinweis: Die Singapore Open wurden 2006 aufgrund schlechten Wetters auf 54 Löcher verkürzt. Scott besiegte Ernie Els mit 2 Schlägen in einem 3-Loch-Playoff.

1Zählt auch zur European und Australasian Tour
2Zählt auch zur European Tour

Sunshine Tour Siege (1)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Sieg Score Vorsprung Zweitplatzierte
1 21 Jan 2001 Alfred Dunhill Championship1 −21 (67-66-65-69=267) 1 Schlag EnglandEngland Justin Rose

1Zählt auch zur European Tour

PGA Tour of Australasia Siege (5)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Sieg Score Vorsprung Zweitplatzierte
1 24 Apr 2005 Johnnie Walker Classic1 -18 (63-66-69-72=270) 3 Schläge SudafrikaSüdafrika Retief Goosen
2 6 Dec 2009 Australian Open -15 (68-66-67-72=273) 5 Schläge AustralienAustralien Stuart Appleby
3 18 Nov 2012 Talisker Masters -17 (67-70-67-67=271) 4 Schläge EnglandEngland Ian Poulter
4 10 Nov 2013 Australian PGA Championship -14 (65-67-71-67=270) 4 Schläge Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rickie Fowler, AustralienAustralien Cameron Percy,
AustralienAustralien Jack Wilson
5 17 Nov 2013 Talisker Masters -14 (67-66-66-71=270) 2 Schläge Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Matt Kuchar

1Zählt auch zur European und Australasian Tour

Andere Turniersiege (2)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Resultate bei Major Championships[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Masters DNP DNP T9 T23 CUT T33 T27 T27 T25 CUT T18 T2 T8 1 T14 T38 T42 T9
US Open DNP DNP CUT CUT CUT T28 T21 CUT T26 T36 CUT CUT T15 T45 T9 T4 T18 CUT
The Open Championship CUT T47 CUT CUT T42 T34 T8 T27 T16 CUT T27 T25 2 T3 T5 T10 T43
PGA Championship DNP CUT T23 T23 T9 T40 T3 T12 CUT CUT T39 7 T11 T5 T15 CUT T18

DNP = nicht teilgenommen
CUT = Cut nicht geschafft
"T" geteilte Platzierung
Grüner Hintergrund für Siege
Gelber Hintergrund für Top 10.

Teilnahme bei Teambewerben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(alle englisch)