Adam Sultanowitsch Delimchanow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dmitri Medwedew und Kadyrow im Vordergrund; rechts außen Delimchanow

Adam Sultanowitsch Delimchanow (russisch Адам Султанович Делимханов) (* 25. September 1969 in Benoi, Rajon Noschai-Jurt, Tschetscheno-Inguschetien)[1] ist ein tschetschenischer Politiker, der seit 2007 Mitglied der russischen Staatsduma für die Partei Einiges Russland ist.

Leben[Bearbeiten]

Als ein enger Mitarbeiter sowie Cousin des moskaufreundlichen tschetschenischen Führers Ramsan Kadyrow leitete Delimchanow von 2003 bis 2006 die Polizeieinheit, die die tschetschenischen Ölförderanlagen sichert.

Der im Januar 2009 ermordete tschetschenische Exilant Umar Israilov beschuldigte Delimchanow, ihn in Gegenwart Kadyrows verprügelt zu haben; Delimchanow verweigerte eine Stellungnahme bezüglich der Anschuldigungen. Im April 2009 beschuldigte die Polizei von Dubai Delimchanow, die Ermordung des tschetschenischen Kriegsherren und russischen Militärführers Sulim Jamadajew im Emirat angeordnet zu haben. Die Tatwaffe, eine vergoldete Pistole, die neben dem Körper des Toten lag, soll Delimchanow bereitgestellt haben.[2] Dieser bestritt die Vorwürfe und behauptete, dies sei eine Provokation, um Tschetschenien zu destabilisieren;[3] zudem werde er eine Verleumdungsklage gegen die Polizei von Dubai vorbereiten. Kadyrow bezichtigte die arabische Polizei der Lüge.[4] Seit April 2009 wird von Dubai aus in Zusammenhang mit dem Mord an Sulim Jamadajew via Interpol nach Delimchanow sowie sechs anderen russischen Staatsbürgern gefahndet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A Profile Of Chechen Strongman Adam Delimkhanov
  2. Chechen president admits stable-hand was arrested for Dubai murderThe Telegraph, 7. April 2009
  3. Dubai Police Link Murder of Chechen to Russian The New York Times, 5. April 2009
  4. Interpol fahndet nach Kadyrow-Vertrautem Delimchanow Russland-Aktuell, 27. April 2009