Adda von Liliencron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adda von Liliencron, geborene Adda von Wrangel, (* 28. Juli 1844 in Charlottenburg; † 23. Januar 1913 in Posen) war eine deutsche Schriftstellerin.

Adda war eine Tochter des preußischen Generals der Infanterie Karl von Wrangel (1812–1899) und dessen Ehefrau Adelheid von Strantz (1813–1891). 1864 heiratete sie den Offizier Karl von Liliencron († 1901) und lebte mit ihm in den Garnisonen Potsdam und Nauen. Im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 arbeitete sie im Lazarett. Als der Ehemann aus gesundheitlichen Gründen seinen Abschied nahm, kaufte das Paar ein Gut in Sproitz. Nach dem Tod des Ehemannes engagierte sich Adda von Liliencron in der sozialen Arbeit und wurde Mitglied im „Frauenbund der Deutschen Kolonialgesellschaft“.

Ihre Tochter Adda (1865–1951) heiratete 1883 den preußischen Offizier Günther von Kirchbach.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giovanna. Historischer Roman. Verlag Gadow & Sohn, Hildburghausen, 1881
  • Zu spät. Roman. Leipzig: A. Deichert Nachf. (G. Böhme) 1890
  • Bis an die Grenze. Erinnerungen aus dem Leben Kaiser Maximilians von Mexiko. Costenoble, Jena 1896
  • Wera Paulowna oder Die Entscheidung im Schipka-Pass. Berlin 1896
  • Kaiser Wilhelm der Große. Eine Jubiläumsgabe zur Feier des hundertjährigen Geburtstages des unvergeßlichen Kaisers. Schriftenvertriebsanstalt, Berlin, 1897.
  • Durchgerungen Erzählung. Barmen, H. Klein (Jul. Pertz), 1900
  • Gottfried Thomas - Preisgekrönte Erzählung aus Preußens schweren Tagen. Elberfeld: Westdeutscher Jünglingsbund 1904
  • Kriegsklänge der Kaiserlichen Schutztruppe in Deutsch-Süd-West-Afrika. Hamburg, Verlag Franz Spenker, 1906
  • Ein verhängnisvolles Blatt. Berlin, Schriftenvertriebsanstalt, [1907].
  • Der Entscheidungskampf am Waterberg. Nach Briefen von Mitkämpfern und mit Benützung der Veröffentlichungen des Generalstabs, aus: Deutsche Jugend- und Volksbibliothek, Band 211. Verlag von J. F. Steinkopf, Stuttgart, 1907
  • General der Infanterie Freiherr Karl von Wrangel. Ein Lebensbild nach seinen eigenen Aufzeichnungen. Gotha 1903
  • Reiterbriefe aus Südwest. Oldenburg Leipzig 1907
  • Ein junger Held aus dem Befreiungskriege. Buchhandlung des Nassauischen Colportagevereins, Herborn 1910.
  • Inkas. Auf Märchenfahrt nach dem sonnendurchglühten Afrika. Mit Bildern von Anna Noel geb. Pogge. Berlin, Schriftenvertriebsanstalt, 1910.
  • Krieg und Frieden. Erinnerungen aus dem Leben einer Offiziersfrau. Berlin 1912

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]