Adele (Sängerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Adele (2016)

Adele Laurie Blue Adkins MBE (* 5. Mai 1988 in London, England), besser bekannt als Adele [əˈdɛl], ist eine britische Pop-, Soul-, Jazz- und R&B-Sängerin und Songwriterin. Die Oscar-, Golden-Globe- und fünfzehnfache Grammy-Gewinnerin[1][2] hat bislang mehr als 100 Millionen Tonträger verkauft, womit sie zu den erfolgreichsten Sängerinnen des 21. Jahrhunderts zählt.[3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adele wuchs als Einzelkind bei ihrer alleinerziehenden Mutter im Ortsteil Tottenham im Norden Londons auf.[4] Ihr Vater verließ die Familie, als sie drei Jahre alt war.[4] Sie hat einen jüngeren Halbbruder väterlicherseits.

Seit dem Alter von vier Jahren war Adele von Singstimmen fasziniert.[5] Die Spice Girls bezeichnete sie als einen wichtigen Einfluss in Bezug auf ihre Liebe und Leidenschaft zur Musik.[6] Sie sang als Kind Lieder der Band auf Dinnerpartys.[7] Im Alter von neun Jahren zog sie mit ihrer Mutter nach Brighton.[8] Zwei Jahre später zogen sie wieder nach London zurück; zuerst nach Brixton,[8] danach in einen benachbarten Stadtteil im Süden Londons.[9] Nach diesem Umzug interessierte sie sich für Musikerinnen wie Pink, Aaliyah, Destiny’s Child und Mary J. Blige.[10]

Seit Herbst 2011 führt sie eine Beziehung mit dem Geschäftsmann Simon Konecki. Am 19. Oktober 2012 wurde der gemeinsame Sohn Angelo geboren.[11] Nach fünfjähriger Verlobungszeit bestätigten Adele und Konecki, dass sie geheiratet hatten. Wann genau, ließ sie offen.[12] Im März desselben Jahres kaufte das Paar ein Haus in East Grinstead in der südenglischen Grafschaft West Sussex.[13]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006–2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adele bei einem Auftritt im Jahr 2009

2006 schloss Adele die BRIT School for Performing Arts ab – wo sie mit Leona Lewis und Jessie J in einer Klasse war – und tourte danach mit verschiedenen Musikern durch Großbritannien. Große Popularität erreichte sie durch die Webseite Myspace, bei der sie bereits seit dem 31. Dezember 2004 angemeldet ist. Eine von einem Freund dort eingestellte Demoaufnahme mit drei Songs führte zum Angebot eines Plattenvertrags durch XL Recordings Ende 2006.[14][15]

Es folgten Fernsehauftritte in Großbritannien, unter anderem bei Later with Jools Holland bei BBC Two und Friday Night with Jonathan Ross bei BBC One.

Mit der Veröffentlichung der Single Hometown Glory wurde im Herbst 2007 ein größeres Publikum auf sie aufmerksam. Im Dezember erhielt sie den erstmals verliehenen Kritikerpreis Critics' Choice der BRIT Awards, mit dem vielversprechende Nachwuchstalente ausgezeichnet werden. Bei der alljährlichen renommierten BBC-Prognose, welche Künstler im Folgejahr den Durchbruch schaffen können, wurde sie bei Sound of 2008 auf Platz 1 gewählt. Die zweite Single Chasing Pavements stieg im Januar 2008 sofort auf Platz 2 der britischen Charts ein und konnte sich dort drei Wochen halten. Ihr Debütalbum 19, ein Hinweis auf ihr Alter, stieg bis an die Spitze der Albumcharts. Innerhalb weniger Wochen wurde die Single daraufhin in weiteren europäischen Ländern veröffentlicht und stieg in vielen davon in die Charts ein. In Norwegen gelang Chasing Pavements Mitte März 2008 der Sprung auf Platz 1. Ihre Songs handeln meist von Gefühlen, Enttäuschungen und Gedanken aus ihrer letzten Beziehung.

Adele erhielt 2009 die Grammys als „Bester neuer Künstler“ und „Beste weibliche Gesangsdarbietung – Pop“ für Chasing Pavements. Nominiert war sie mit diesem Titel darüber hinaus als „Song des Jahres“ und „Single des Jahres“.

Im Juni 2009 erschien das Album Love & War des australischen R&B-Sängers und Songwriters Daniel Merriweather, mit dem Adele den Song Water and a Flame aufgenommen hatte. Im Februar 2010 stieg in Deutschland der Titel My Same auf Rang 61 der Charts ein. Auslöser war Lena Meyer-Landruts Auftritt bei der Casting-Show Unser Star für Oslo, bei der sie diesen Titel sang.

Seit 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adele bei einem Auftritt in Seattle (2011)

Im Februar 2011 erreichte Adele mit ihrer Single Rolling in the Deep und ihrem Album 21 in derselben Woche Platz 1 der deutschen Charts. Ende August 2011 wurde das Video mit drei MTV Video Music Awards ausgezeichnet.

In ihrer Heimat Großbritannien waren ihre Veröffentlichungen am 20. Februar 2011 zweimal in den Top 5 der Singlecharts vertreten (Someone Like You auf Platz 1 und Rolling in the Deep auf Platz 4) sowie zweimal in den Top 5 der Albumcharts (21 auf Platz 1 und 19 auf Platz 4). Das war zuletzt den Beatles im Jahr 1964 gelungen.

Als erste Solokünstlerin konnte sie sich mit ihrem Album 21 über insgesamt 24 Wochen an der Spitze der Albumcharts halten. Nach einem Auftritt bei den MTV Video Music Awards 2011 wurde Someone Like You Adeles zweiter Nummer-eins-Hit in den USA. Die dritte Singleauskopplung Set Fire to the Rain erreichte allein aufgrund von Downloadverkäufen Platz 6 in Deutschland, Platz 5 in Österreich, Platz 4 in der Schweiz und sogar Platz 1 in den USA. Damit ist sie die erste britische Solokünstlerin, die es geschafft hat, mit drei Singles eines Albums die Spitze der Billboard-Charts zu erreichen. Someone Like You wurde auch in Deutschland und Österreich ein Top-5-Hit, in der Schweiz wurde der Song nach Rolling in the Deep zu Adeles zweitem Nummer-eins-Hit.

Das Album 19 war anfangs außerhalb des Vereinigten Königreichs wenig erfolgreich gewesen. Nach der Veröffentlichung von 21 stieg es jedoch in vielen Ländern in den Charts an und erreichte somit meist seine höchste Position.

Im November 2011 wurde Adele in Boston an den Stimmbändern operiert. Ein Polyp hatte für Blutungen gesorgt, die mikrochirurgisch behandelt werden mussten.[16] Im selben Monat erschien ihre erste Live-DVD Live at the Royal Albert Hall.

Im November 2011 wurde bekannt, dass 21 mit über 140.000 Downloads das bis zu diesem Zeitpunkt meistheruntergeladene Album in Deutschland ist.[17] Dazu ist Adele die erste britische Künstlerin, die im Vereinigten Königreich innerhalb eines Jahres mit 21 drei Millionen Alben verkaufen konnte.[18] 21 ist außerdem das meistverkaufte Album des 21. Jahrhunderts in Großbritannien.[19] In den USA wurde das Album über zehn Millionen Mal verkauft (Stand November 2012).[20]

Nach langen Spekulationen wurde am 1. Oktober 2012 offiziell verkündet, dass Adele das Titellied zum 23. James-Bond-Film Skyfall singt.[21] Der Song erschien am 5. Oktober 2012 – genau 50 Jahre nach der Uraufführung des ersten Bond-Filmes – um 0:07 Uhr britischer Sommerzeit. Das Lied konnte den ersten Platz der deutschen und schweizerischen Singlecharts erreichen. Adele und Co-Writer Paul Epworth gewannen für Skyfall einen Golden Globe, einen Oscar und einen Grammy für den Besten Filmsong.

Im Oktober 2012 kündigte die Sängerin an, sich in den nächsten Jahren hauptsächlich ihrem Privatleben widmen und vorerst kein neues Album veröffentlichen zu wollen.[22]

Im Frühjahr 2013 wurde bekannt, dass Adele für die Aufnahmen zu einem neuen Album im Studio stand.[23] Das Album 25 ist am 20. November 2015 erschienen. Sein Titel bezieht sich wieder auf das Alter der Sängerin.[24] Am 23. Oktober erschien mit Hello die erste Single daraus.

2016 ging Adele auf Welttournee, unter anderem nach Deutschland. Nach 121 Konzerten dieser Tour sagte sie die letzten 2 (von 4) geplanten Auftritten in Wembley wegen Problemen mit ihren Stimmbändern auf ärztliches Anraten ab.[25]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Adele ist […] eines der größten Talente, die das Insel-Königreich in diesem Jahrtausend zu bieten hat. Sie kann fabelhaft singen und noch viel bessere Songs schreiben.“

Christoph Dallach: KulturSPIEGEL[26]

„Die junge Londonerin überzeugte nicht nur durch ihre kräftige Stimme, die geschmeidig das Timbre und den Tonfall variierte. Auch das Repertoire und die Arrangements waren bemerkenswert.“

Ueli Bernays (ubs.): Neue Zürcher Zeitung[27]

Der Satirepolitiker Lord Buckethead propagiert als zentrale Forderung seiner Partei die Verstaatlichung von Adele.[28]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2008 19
Columbia Records, XL Recordings
15 Platin
(106 Wo.)
29
(45 Wo.)
15 Platin
(84 Wo.)
1 8-fach-Platin
(210 Wo.)
4 3-fach-Platin
(218 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Januar 2008
Verkäufe: + 6.600.000
2011 21
• Columbia Records, XL Recordings
1 8-fach-Platin
(148 Wo.)
1 Platin
(137 Wo.)
1 7-fach-Platin
(204 Wo.)
1 16-fach-Platin
(264 Wo.)
1 Diamond record icon.svg14-fach-Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Januar 2011
Verkäufe: + 30.000.000[29]
2015 25
• Columbia Records, XL Recordings
1 6-fach-Platin
(82 Wo.)
1 3-fach-Platin
(75 Wo.)
1 6-fach-Platin
(95 Wo.)
1 11-fach-Platin
(… Wo.)
1 Diamond record icon.svg11-fach-Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2015
Verkäufe: + 19.603.113

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2013 erhielt Adele die britische Auszeichnung Member of the Order of the British Empire.[30]

Grammy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Kategorie für Resultat
2009 Best New Artist Adele Gewonnen
Record of the Year Chasing Pavements Nominiert
Song of the Year Nominiert
Best Female Pop Vocal Performance Gewonnen
2010 Best Female Pop Vocal Performance Hometown Glory Nominiert
2012 Album of the Year 21 Gewonnen
Best Pop Vocal Album Gewonnen
Record of the Year Rolling in the Deep Gewonnen
Song of the Year Gewonnen
Best Short Form Music Video Gewonnen
Best Pop Vocal Performance Someone Like You Gewonnen
2013 Best Pop Solo Performance Set Fire to the Rain (Live at the Royal Albert Hall)[31] Gewonnen
2014 Best Song Written for Visual Media Skyfall[32] Gewonnen
2017 Album of the Year 25 Gewonnen
Best Pop Vocal Album Gewonnen
Record of the Year Hello Gewonnen
Song of the Year Gewonnen
Best Pop Solo Performance Gewonnen

Billboard Music Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Kategorie für Resultat
2012 Top Artist of the Year Adele Gewonnen
Top Female Artist of the Year Gewonnen
Top Billboard 200 Artist of the Year Gewonnen
Top Digital Songs Artist of the Year Gewonnen
Top Radio Songs Artist of the Year Gewonnen
Top Hot 100 Artist of the Year Gewonnen
Top Digital Media Artist of the Year Gewonnen
Top Pop Artist of the Year Gewonnen
Top Streaming Song of the Year (Video) Rolling in the Deep Nominiert
Top Digital Song of the Year Nominiert
Top Streaming Song of the Year (Audio) Gewonnen
Top Pop Song of the Year Nominiert
Top Alternative Song of the Year Gewonnen
Top Hot 100 Song of the Year Nominiert
Top Radio Song of the Year Nominiert
Top Billboard 200 Album of the Year 21 Gewonnen
Top Pop Album of the Year Gewonnen
19 Nominiert
Top Pop Song of the Year Someone like You Nominiert
2013 Top Billboard 200 Artist of the Year Adele Nominiert
Top Female Artist Nominiert
Top Pop Artist Nominiert
Top Billboard 200 Album of the Year 21 Nominiert
Top Pop Album Gewonnen
2016 Top Artist Adele Gewonnen
Top Female Artist Gewonnen
Top Billboard 200 Artist Gewonnen
Top Song Sales Artist Nominiert
Billboard Chart Achievement Award Nominiert
Top Billboard 200 Album 25 Gewonnen
Top Hot 100 Song Hello Nominiert
Top Selling Song Gewonnen
Top Radio Song Nominiert
2017 Top Artist Adele Nominiert
Top Female Artist Nominiert

Weitere Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011
    • AIM Independent Music Awards: Most Played Independent Act, Best "Difficult" Second Album (21)
    • American Music Awards: Favorite Adult Contemporary Artist, Favorite Pop/Rock Female Artist, Favorite Pop/Rock Album (21)
    • Bravo Otto: Super-Sängerin
    • MTV Europe Music Award: Best UK/Ireland act
    • MTV Video Music Award: Best Art Direction in a Video, Best Cinematography in a Video, Best Editing in a Video
  • 2012
    • AIM Independent Music Awards: Most Played Independent Act
    • American Music Awards: Favorite Adult Contemporary Artist
    • BRIT Awards: British Female Artist, British Album of the Year
    • Swiss Music Awards: Best Pop/Rock Album International, Best Hit international
    • Echo Pop: Künstlerin Pop/Rock International, Album des Jahres
    • NRJ Music Awards: Internationales Lied des Jahres, Internationaler Newcomer
  • 2015
    • BBC Music Awards: British Artist of the Year, BBC Live Performance of the Year
    • NRJ Music Awards: NRJ Artist of Honor
  • 2016
    • AIM Independent Music Awards: Independent Track of the Year
    • American Music Awards: Favorite Adult Contemporary Artist
    • BBC Music Awards: BBC Radio 2 Album of the Year (25), BBC Song of the Year (Hello)
    • BBC Radio 1 Teen Awards: Best British Solo Artist
    • BRIT Awards: British Female Solo Artist, British Single of the Year (Hello), British Album of the Year (25), BRITs Global Success
    • Echo Pop: Künstlerin international Rock/Pop (25)
    • Swiss Music Awards: Best International Act, Best International Album
  • 2017
    • APRA Awards: International Work of the Year (Hello)
    • BRIT Awards: BRITs Global Success

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Adele – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dan Cairns: Blue-eyed soul: Encyclopedia of Modern Music. In: The Sunday Times Culture's Encyclopedia of Modern Music. 1. Februar 2009, abgerufen am 9. August 2011 (englisch).
  2. Winners for the 6th Annual Urban Music Awards Announced. In: The Official World Urban Music Awards Website. 16. November 2008, archiviert vom Original am 8. Februar 2009; abgerufen am 9. August 2011 (englisch): „Best Jazz Act: Adele“
  3. Cheap Adele Tickets in Nashville at Bridgestone Arena: Ticket Down Slashes Adele Concert Ticket Prices at Bridgestone Arena in Nashville, TN. In: State Journal. 18. Dezember 2015. Archiviert vom Original am 21. Januar 2016. Abgerufen im 9. Februar 2016.
  4. a b Adele's Father 'Devastated' After Singer Said She Would 'Spit In His Face'. In: Huffington Post. 18. Februar 2012, abgerufen am 19. März 2012 (englisch).
  5. Adaora Otiji: Singing Stronger Every Day: Adele (Memento vom 30. April 2011 im Internet Archive), Washington Post (express, night-out), 15. Januar 2009; abgerufen 8. Januar 2018.
  6. Adele: I love the Spice Girls! nowmagazine.co.uk, 2. März 2011
  7. Jon Bream: Music: Chasing Adele (Memento vom 17. Oktober 2012 im Internet Archive), StarTribune, 15. Januar 2009; abgerufen 8. Januar 2018.
  8. a b Teenage mum, cramped flats and truancy... the truth behind Adele’s brave struggle to stardom
  9. entertainment.timesonline.co.uk/tol/arts_and_entertainment/music/article3099702.ece
  10. http://www.bluesandsoul.com/feature/302/the_futures_looking_rosie_for_adele/
  11. Brett Malec: Adele's Baby Boy Angelo: See Photos of His Adorable Face!. E!. 26. Juni 2013. Abgerufen am 27. Dezember 2015.
  12. Adele confirms she is married to Simon Konecki bbc.co.uk, 5. März 2017
  13. Adele's £4million pop star mansion in... East Grinstead! Singer and husband choose a deliberately 'unflashy' to live a normal life with son Angelo dailymail.co.uk, 2. April 2017
  14. Nicole Frehsée: Meet Adele, the U.K.'s Newest Soul Star, Rolling Stone, (1070):26, 22. Januar 2009.
  15. Clark Collis: Spotlight on... Adele. Entertainment Weekly. (1026):62, 19. Dezember 2008.
  16. Adele an den Stimmbändern operiert. diepresse.com, 8. November 2011, abgerufen am 16. November 2011.
  17. Adele stellt Download-Rekord auf. In: Pressemitteilung der Media Control, 30. November 2011.
  18. Adele breaks official charts history with 3 million album sales (Memento vom 28. Juni 2012 im Internet Archive), officialcharts.com; abgerufen 8. Januar 2018.
  19. Adele’s 21 is now the biggest selling album of the 21st century. (Memento vom 9. Dezember 2011 im Internet Archive) In: theofficialcharts.com (englisch)
  20. USA: Adeles „21“ knackt Zehn-Millionen-Marke. In: musikmarkt.de. 28. November 2012, abgerufen am 21. Februar 2013.
  21. Adele: Tweet. In: Twitter. 1. Oktober 2012, abgerufen am 1. Oktober 2012 (englisch).
  22. Adele: Kein neues Album in den nächsten Jahren. In: ok-magazin.de. 18. Oktober 2012, abgerufen am 25. Februar 2013.
  23. Musik: Adele steht für ihr neues Album im Studio. Berliner Morgenpost, 8. April 2013, abgerufen am 17. April 2013.
  24. Neues Album von Adele: „Sorry, das Leben ist dazwischengekommen“. spiegel.de, 21. Oktober 2015
  25. Stimmprobleme: Adele bricht Welttournee kurz vor Ende ab orf.at 1. Juli 2017, abgerufen 1. Juli 2017.
  26. Christoph Dallach: Fabelhafte Songs. In: KulturSPIEGEL. 27. Dezember 2010, abgerufen am 28. April 2011.
  27. Ueli Bernays (ubs.): Adele als Wuchtbrumme. In: NZZOnline. 21. Januar 2011, abgerufen am 9. August 2011.
  28. Patrick Lion: Theresa May’s rival Lord Buckethead ran on Katie Hopkins and Adele policies. 9. Juni 2017.
  29. Verkäufe von 21
  30. „Adele erhält britischen Verdienstorden“ bei n-tv.de, abgerufen am 15. Juni 2013
  31. http://www.grammy.com/nominees?genre=24&=Go
  32. http://www.grammy.com/nominees