Adelheid Kastner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Adelheid Kastner (* 17. August 1962 in Linz, Oberösterreich) ist eine österreichische Psychiaterin. Die ausgebildete Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie ist Primarärztin der Klinik für Psychiatrie mit forensischem Schwerpunkt am Kepler Universitätsklinikum. Als anerkannte Expertin im Bereich der Forensischen Psychiatrie war sie unter anderem als Gerichtsgutachterin im Fall Fritzl und der Causa Kremsmünster tätig.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kastner promovierte 1986 an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien. Nach Abschluss ihrer Facharztausbildung in Psychiatrie und Neurologie 1998 nahm sie eine Tätigkeit im psychiatrischen Konsiliardienst der Justizanstalt Garsten, später dann an den Justizanstalten Linz und Steyr auf. 1999 baute Kastner die Forensische Nachbetreuungsambulanz Linz (FORAM) auf, es folgten später die Ambulanzen und Salzburg und Amstetten. Für die Justizanstalt Wels entstand 2003 unter Kastners Leitung eine forensische Abteilung. 2005 wurde sie zur Primaria der neu geschaffenen forensischen Abteilung an der Landesnervenklinik Wagner-Jauregg in Linz bestellt. Seit 1998 ist sie als Gerichtspsychiaterin tätig und wurde in dieser Funktion wiederholt als forensische Gutachterin bestellt. Wegen Überlastung wurde Kastner im April 2010 von der Liste der allgemein beeideten Gerichtssachverständigen gestrichen.[1] Sie wird seither nur noch ad hoc in speziellen Fällen vom Gericht beeidet und bestellt.

Im November 2015 wurde Adelheid Kastner das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich verliehen.[2] Derzeit arbeitet Kastner am Aufbau einer forensischen Jugendpsychiatrie.

Der Fall Fritzl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2009 wurde Kastner im Fall Fritzl mit einem Gutachten zu einem der bisher prominentesten Fälle beauftragt. Die erfahrene Gerichtspsychiaterin nimmt diesen außergewöhnlichen Kriminalfall zum Anlass, um in ihrem Buch Täter Väter [3] über die Normalität des Bösen zu reflektieren und anhand zahlreicher Interviews mit Gewalttätern die Frage zu beantworten, welche Mechanismen in diesen Männern wirken.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fall Josef F.: Gutachterin von Liste gestrichen. In: Die Presse am 28. Dezember 2010.
  2. Goldenes Ehrenzeichen der Republik für Adelheid Kastner. In: Oberösterreichische Nachrichten am 21. November 2015.
  3. Der Blick auf das Böse. In: Der Spiegel 43/2009 am 19. Oktober 2009.