Adelheid von Stolterfoth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Adelheid von Stolterfoth

Adelheid Karoline Wilhelmine Julie von Stolterfoth (* 11. September 1800 in Eisenach; † 17. Dezember 1875 in Wiesbaden) war eine deutsche Dichterin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adelheid von Stolterfoth war die Tochter von Gottfried von Stolterfoth und Caroline geborene Schott von Schottenstein. Adelheid von Stolterfoth wuchs in Erlangen auf. Im Jahre 1816 zog sie mit ihrer Mutter an den Rhein, zuerst nach Bingen und später nach Winkel (Rheingau). Seit dem Tode ihrer Mutter (1825) lebte sie in der Familie ihres Onkels, des Parlamentspräsidenten Hans Carl Freiherr von Zwierlein, den sie am 14. Februar 1844 heiratete. Sie begleitete die Zwierleinsche Familie auf ihren Reisen nach England (1827), in die Schweiz und nach Oberitalien (1828). Mit ihrer Schwester bereiste sie 1840 Tirol und 1841 Holland und Belgien. Nach dem Tod ihres Mannes lebte sie abwechselnd im Rheingau in Langenwinkel, Eltville oder in Frankfurt am Main, zuletzt in Wiesbaden.

Adelheid von Stolterfoth wurde bekannt mit Rheindichtungen und ist eine Vertreterin der Rheinromantik: „Rheinischer Sagenkreis“ (Romanzen, Balladen und Legenden), 1835; „Rheinische Lieder und Sagen“, 1839, 4. Aufl. 1859; „Rheinisches Album oder: Der Rheingau mit dem Wispertale und den Nachbarstädten Mainz und Wiesbaden“, 1836; „Burg Stolzenfels“ (epische Dichtung), 1842.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeichnung von Alfred Rethel aus dem Rheinischen Sagenkreis: Zu sehen ist Konrad Bayer von Boppard, der den Tod von Maria betrauert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Groß: Deutsche Dichterinnen und Schriftstellerinnen in Wort und Bild. Band 1. Fr. Thiel, Berlin 1885, S. 248–252.
  • Max MendheimAdelheid von Stolterfoth. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 36, Duncker & Humblot, Leipzig 1893, S. 414 f.
  • Frank Brümmer: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Band 7: Spillmann bis Wißmann. 6., völlig neu bearbeitete und stark vermehrte Auflage. Reclam, Leipzig 1913, S. 92 f.
  • Nassauische Parlamentarier. Teil 1: Cornelia Rösner: Der Landtag des Herzogtums Nassau 1818–1866 (= Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Nassau. 59 = Vorgeschichte und Geschichte des Parlamentarismus in Hessen. 16). Historische Kommission für Nassau, Wiesbaden 1997, ISBN 3-930221-00-4, S. 196–197.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Adelheid von Stolterfoth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Adelheid von Stolterfoth – Quellen und Volltexte