Adelino Amaro da Costa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adelino Amado da Costa als Gast beim CDU-Parteitag 1978 in Ludwigshafen

Adelino Amaro da Costa (* 18. April 1943 in Lissabon; † 4. Dezember 1980 bei Camarate) war ein konservativer portugiesischer Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Adelino Amaro da Costa wurde 1943 in Lissabon geboren. Die Arbeit seines Vaters für die Regierung der Salazar-Diktatur führte die Familie 1944 auf die Insel Madeira, wo Amaro da Costa aufwuchs. 1953 zog die Familie zurück nach Lissabon.[1]

Amaro da Costa absolvierte ein Ingenieurstudium an der Lissaboner Hochschule Instituto Superior Técnico, das er 1966 abschloss. Nach seinem Militärdienst bei der Portugiesischen Marine arbeitete er als Ingenieur und war zudem als Journalist tätig. Ab 1968 war er im Beraterstab des Erziehungsministeriums im autoritären Estado-Novo-Regime unter Marcelo Caetano.

Nach der Nelkenrevolution am 25. April 1974 war er mit Diogo Freitas do Amaral Gründer der konservativen Partei CDS. Er galt seither als einer der wichtigsten Ideologen der Partei. So war er auch maßgeblich an der Entstehung des Wahlbündnisses Aliança Democrática beteiligt, das bei der Parlamentswahl in Portugal 1979 am 2. Dezember die Mehrheit erlangte. Erstmals seit 1974 kam damit eine bürgerliche Regierung im Land an die Macht, Premierminister wurde der charismatische Francisco Sá Carneiro. Amaro da Costa wurde am 3. Januar 1980 Verteidigungsminister der neuen Regierung.

Am 4. Dezember 1980 befand sich Amaro da Costa mit dem Premierminister und beiden Gattinnen auf einem Flug nach Porto, als die Cessna kurz nach dem Start abstützte, nahe der Gemeinde Camarate. Das Unglück wurde nach Abschluss der Untersuchungen von den Behörden als Unfall eingestuft, auch wenn Vermutungen über ein Attentat nicht zweifelsfrei ausgeräumt werden konnten.[2]

Ehrungen[Bearbeiten]

Nach dem Absturz wurde in Lissabon am 22. Dezember 1980 der Platz Largo das Caldas in Largo Adelino Amaro da Costa umbenannt. Insgesamt 126 Straßen und Plätze im ganzen Land erhielten den Namen Adelino Amaro da Costa.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Adelino Amaro da Costa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografie auf der Website des Instituto Amaro da Costa, abgerufen am 8. Dezember 2013
  2. Biografie Adelino da Costas (port.), abgerufen am 8. Dezember 2013
  3. Liste der Straßennamen auf www.portugalio.com, abgerufen am 8. Dezember 2013