Adem Bereket

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adem Bereket (* 19. Juli 1973) ist ein ehemaliger russischer bzw. türkischer Ringer. Er gewann bei den Olympischen Spielen 2000 eine Bronzemedaille im freien Stil im Weltergewicht.

Werdegang[Bearbeiten]

Adem Bereket wurde als Adam Barachojew in Inguschetien in Russland geboren. Dort begann er auch 1986 mit dem Ringen. Seine Trainer waren dort Alichan Harsiew und Alandin Barachojew. Als Erwachsener startete der 1,75 Meter große Athlet immer im Weltergewicht (damals bis 74 bzw. 76 kg Körpergewicht). Bis Mitte des Jahres 1999 ging er dabei für Russland an den Start. Adem Bereket studierte Sport. In der Türkei startete er für den Sportclub Gebze Güres Ihtisasi Kulubü. Nach seiner internationalen Karriere ging er in der Saison 2005/06 für den deutschen Bundesliga-Verein SV Germania Weingarten an den Start. Ab 2006 ist er Trainer bei der türkischen Nationalmannschaft für den freien Stil.

1996 belegte er bei der Universitäten-Weltmeisterschaft in Teheran hinter Nuri Zengin aus der Türkei den 2. Platz. Mitte des Jahres 1999 startete er, noch für Russland, beim "Yasar-Dogu"-Memorial in Ankara und gewann dieses Turnier vor Aydin Halimoglu aus der Türkei. Im Herbst des Jahres 1999 ging er dann bei der Weltmeisterschaft in Ankara schon für die Türkei an den Start. Nach vier Siegen verlor er dort im Halbfinale gegen Alexander Leipold aus Deutschland, besiegte aber im Kampf um den 3. Platz Joe E. Williams aus den Vereinigten Staaten.

Im Jahre 2000 nahm er an der Europameisterschaft in Budapest teil. Im Weltergewicht kämpfte er sich dabei bis in das Finale vor, in dem er gegen Buwaisar Saitijew aus Russland verlor. Er wurde damit aber Vize-Europameister. Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney gelangen ihm Siege über Gurami Michelidse aus Georgien, Arpad Ritter aus Ungarn und Ruslan Kinchagow aus Usbekistan. Im Halbfinale wurde er von Brandon Slay aus den Vereinigten Staaten besiegt und auch im Kampf um die Bronzemedaille verlor er gegen Moon Eun-jae aus Südkorea. Er kam damit auf den 4. Platz. Er erhielt aber nachträglich die Bronzemedaille zugesprochen, weil der ursprüngliche Olympiasieger Alexander Leipold wegen Dopings disqualifiziert werden musste.

In den nächsten Jahren kam er nur mehr bei der Europameisterschaft 2003 in Riga im Weltergewicht zum Einsatz. Er verlor dort gegen Wolodimir Sirotin aus der Ukraine und gegen Krystian Brzozowski aus Polen, womit er ausschied und nur den 15. Platz belegte.

Internationale Erfolge[Bearbeiten]

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse
1996 2. Welt Cup in Teheran Welter hinter Sagid Katinowassow, Usbekistan, vor Daniel Gonzalez Aguilera, Kuba u. Abolfaz Zeinalnia, Iran
1996 2. Universitäten-WM in Teheran Welter hinter Nuri Zengin, Türkei, vor Akber Ismailow, Aserbaidschan u. Andrzej Brozina, Polen
1997 4. Welt Cup in Stillwater/USA Welter hinter Alexander Leipold, Deutschland, Leonardo Diaz, Kuba u. Pat Smith, USA
1999 1. "Yasar-Dogu"-Memorial in Ankara Welter vor Aydin Halimoglu, Türkei, Elschad Alachwerdijew, Aserbaidschan u. Gökhan Yavaser, Türkei
1999 3. WM in Ankara Welter mit Siegen über Daniel Gonzalez Aguilera, Kenji Koshiba, Japan, Marcel Mihei Stroja, Rumänien u. Elchad Alachwerdijew und Niederlagen gegen Alexander Leipold u. Joe E. Williams, USA
2000 2. EM in Budapest Welter mit Siegen über Victor Dominguez, Spanien, Arpad Ritter, Ungarn u. Gurami Michelidse, Georgien u. einer Niederlage gegen Buwaisar Saitijew, Russland
2000 Bronze OS in Sydney Welter mit Siegen über Gurami Michelidse, Arpad Ritter u. Ruslan Kinchagow, Usbekistan u. Niederlagen gegen Brandon Slay, USA u. Moon Eun-jae, Südkorea
2001 2. "Yasar-Dogu"-Memorial in Ankara Welter hinter Gökhan Yavaser, vor Eligan Preda, Rumänien
2002 5. "Oleg-Naniew"-Memorial in Wladikawkas Welter hinter Gennadi Lalijew, Russland, Alexander Leipold, Alik Musajew, Ukraine u. Alchmasuchwili, Georgien
2003 15. EM in Riga Welter nach Niederlagen gegen Wolodimir Sirotin, Ukraine u. Krystian Brzozowski, Polen
2004 7. Olympia-Qualif.-Turnier in Bratislava Welter Sieger: Joe E. Williams vor Iván Fundora, Kuba u. Araik Geworgjan, Armenien

Anm.: alle Wettkämpfe im freien Stil, OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft, Weltergewicht, bis 1996 bis 74 kg, von 1997 bis 2001 bis 76 kg, seit 2002 bis 74 kg Körpergewicht

Quellen[Bearbeiten]

  • Fachzeitschrift Der Ringer
  • Website des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaften der Universität Leipzig

Weblinks[Bearbeiten]