Adobe Creative Cloud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Adobe Creative Cloud

Logo
Basisdaten

Entwickler Adobe Inc.
Erscheinungsjahr Oktober 2011
Aktuelle Version CC 2019
(15 Oktober 2018)
Betriebssystem Windows, macOS
Kategorie Programmpaket
Lizenz SoftwareasaService
deutschsprachig ja
www.adobe.com

Die Adobe Creative Cloud ist eine Auswahl von Programmen und Diensten (Software-as-a-Service), die von Adobe Inc. im Bereich Grafikdesign, Fotobearbeitung, Webentwicklung und Fotografie angeboten werden. Dazu gehören auch Programme für mobile Endgeräte und auch cloudbasierte Dienste.

Bei Creative Cloud ist über ein monatliches oder jährliches Bezahlmodell (Abonnement) der Dienst über das Internet verfügbar. Nach Installation der Software aus der Cloud auf einen lokalen Arbeitsplatz kann die Software genutzt werden, solange das Abonnement aktiv ist.

Unterschiedliche Abomodelle[1] sind für Heimanwender, Schulen und Betriebe verfügbar und unterscheiden sich in den Kosten und angebotenen Features.

Im Oktober 2011 gab Adobe erstmals Creative Cloud bekannt, die letzte Version der Adobe Creative Suite (CS6) wurde im Folgejahr veröffentlicht.[2]

Am 6. Mai 2013 gab Adobe bekannt, dass keine weiteren Creative-Suite-Versionen mehr herausgebracht werden[3] und alle weiteren Entwicklungen ihrer Software nur noch über die Creative-Cloud-Dienste bereitgestellt werden.[4] Diese reinen Cloudversionen erschienen am 17. Juni 2013.

Deren Anwendung birgt bisher nicht bestehende Risiken. Dolby Laboratories Inc. befindet sich seit 2018 in einem Rechtsstreit um Lizenzkosten für das Cloud-basierte Abonnement-Modell.[5] Adobe verbot Mietern der Lightroom Classic-, Photoshop-, Premiere-, Animate- und Media Director-Programme deren Verwendung mit den Worten: „Vor kurzem haben wir einige ältere Versionen von Creative Cloud-Anwendungen eingestellt. Aufgrund unserer Vereinbarung haben Sie keine Lizenz mehr für deren Verwendung. Bitte beachten Sie, dass bei der weiteren Verwendung der abgekündigten Version(en) das Risiko besteht, dass Dritte möglicherweise Verstöße geltend machen.“ Anwender sind kurzfristigen Änderungen der Endbenutzer-Lizenzvereinbarungen (EULAs) durch Lizenzgeber schutzlos ausgeliefert. Lizenzgeber und Cloudbetreiber können bislang bestehende Zugangsberechtigungen jederzeit nicht nur rechtlich, sondern auch physisch beenden oder einen Nachkauf fordern. Diese Abhängigkeit bestand vor Einführung des Cloud-basierten Abonnement-Modells nicht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Creative Cloud pricing and membership plans | Adobe Creative Cloud. Abgerufen am 24. Oktober 2018 (englisch).
  2. Adobe Creative Suite 6 Now Available. Abgerufen am 24. Oktober 2018 (englisch).
  3. Harrison Weber: Adobe Abandons Its Creative Suite to Focus on Creative Cloud. In: The Next Web. 6. Mai 2013 (thenextweb.com [abgerufen am 24. Oktober 2018]).
  4. Adobe’s Creative Suite is dead, long live the Creative Cloud. In: Ars Technica. (arstechnica.com [abgerufen am 24. Oktober 2018]).
  5. Karl Bode: Adobe Tells Users They Can Get Sued for Using Old Versions of Photoshop. vice.com, 14. Mai 2019, abgerufen am 15. Mai 2019.