Adolf Dassler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adolf „Adi“ Dassler (* 3. November 1900 in Herzogenaurach; † 6. September 1978 ebenda) war ein deutscher Erfinder und Unternehmer. Er ist der Gründer des Sportartikelherstellers Adidas. Er war der jüngere Bruder von Rudolf Dassler, dem Gründer von Puma.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adolf Dassler war der Sohn des Schuhmachers Christoph Dassler und dessen Ehefrau Paulina. Nach Abschluss von Schule und Bäckerlehre und nach seiner Rückkehr aus dem Ersten Weltkrieg folgte er seinem alten Traum und fertigte in der Waschküche seiner Mutter seine ersten Sportschuhe aus Leinen. 1920 übernahm er den Betrieb des Vaters, der bisher auf die Produktion von Filzpantoffeln spezialisiert war. Stattdessen stellte er von nun an Turnschuhe her, was sein Vater unterstützte. Die Gebrüder Zehlein der gleichnamigen Schmiedewerkstatt lieferten dazu handgefertigte Spikes.

1924 stieg auch sein Bruder Rudolf Dassler in das Unternehmen ein, das nun den Namen „Gebrüder Dassler Schuhfabrik“ trug. 1925 erschienen die ersten Fußballschuhe mit Stollen und Rennschuhe mit Spikes. Bei den Olympischen Spielen 1936 trugen bereits mehrere Athleten, unter anderem Jesse Owens, Modelle von Adolf Dassler.

1932/1933 begab sich Adolf Dassler nach Pirmasens, dem damaligen Mekka der Schuhindustrie, um mehr über Sportschuhe zu lernen. 1934 heiratete er dort die 17-jährige Käthe Martz (* 17. Juli 1917), die er als Tochter seines Lehrers Franz Martz bei einer Feier kennengelernt hatte. Fünf Kinder gingen aus der Ehe hervor: Horst (1936), Inge (1938), Karin, Brigitte und Sigrid.[1]

1939 zog auch Käthes Schwester Maria Anna Martz (genannt Marianne) nach Herzogenaurach und heiratete 1941 den Mechaniker und Piloten Hans Hoffmann.[2]

Zeit des Zweiten Weltkriegs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adolf Dassler war wie sein Bruder Rudolf seit Mai 1933 NSDAP-Mitglied. Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs wurde er zur Wehrmacht eingezogen, durfte aber bereits nach einem Jahr in sein Unternehmen zurückkehren. Gegen Ende des Kriegs wurde in seiner Schuhfabrik die Panzerabwehrwaffe Panzerschreck hergestellt, wofür auch französische Zwangsarbeiter eingesetzt wurden.[3] Nach Kriegsende wurde er von den US-amerikanischen Besatzern aus dem Entnazifizierungsverfahren entlassen, angeblich, weil er während der Olympischen Spiele 1936 in Berlin amerikanische Sportler mit Sportartikeln ausgestattet habe. Sein Bruder Rudolf kam nach einjähriger US-Gefangenschaft ebenfalls frei.

Von diesem Zeitpunkt an verstritten sich die beiden Brüder bis zu ihrem Tod; dieses Verhalten sollte sich auch auf die Nachkommen und darüber hinaus auswirken. In der Gefangenschaft sollen Amerikaner Rudolf Dassler erzählt haben, dass er aus seinem nahen Umfeld denunziert worden sei. In ihm kam der Verdacht auf, dass sein Bruder Adolf der Denunziant gewesen sein könnte, um ihn aus dem Unternehmen zu drängen. Zuvor hatte es bereits immer wieder Spannungen und Auseinandersetzungen gegeben, an denen auch die Ehefrauen beteiligt waren. Nach seiner Entlassung denunzierte Rudolf seinerseits Adolf bei den Militär-Behörden. Da diese nicht zu entscheiden vermochten, wer log und wer die Wahrheit sagte, entließen sie die beiden endgültig aus der Gefangenschaft.

Nachkriegszeit und Aufstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1945, beim Einmarsch der Amerikaner in Herzogenaurach, blieb die Fabrik und das Anwesen der Dasslers dank des mutigen Engagements von Käthe Dassler erhalten und wurde als Quartier von den Amerikanern benutzt.[4] Beide Brüder beschlossen danach rasch, das Unternehmen aufzuteilen. Diese Konstellation hat bis heute Auswirkungen, zwei der größten Sportartikelhersteller der Welt haben ihren Unternehmenssitz nur wenige hundert Meter voneinander entfernt. Adolf Dassler gab seinem Unternehmen den Namen Adidas (nach seinem Spitznamen Adi und den ersten drei Buchstaben seines Nachnamens). Rudolf hingegen nannte sein Unternehmen Puma.[5] 1946 gründete Marianne Hoffmann, die Schwägerin von Adolf Dassler, zusammen mit ihrem Mann das Sportgeschäft Hoffmann in Herzogenaurach und war gleichzeitig als Vertraute von Adolf Dassler bei Adidas tätig. Sie galt als die Brückenbauerin von Adidas zum Schuhhandel.[6]

Adolf Dassler stattete die siegreiche westdeutsche Mannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1954 aus. Er war damals auch Zeugwart während des Turniers. Legendär sind die Fußballschuhe mit Schraubstollen, die der deutschen Mannschaft gegenüber ihren Gegnern einen Vorteil bei nassem Boden verschafften. Diese Weltmeisterschaft gilt als Start der Weltkarriere von Adidas.

Streit der Söhne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1970 weitete sich der „Bruder-Krieg“ zum „Söhne-Krieg“ aus. Der Streit der Söhne Horst Dassler, Sohn von Adolf Dassler, und Armin Dassler, Sohn von Rudolf Dassler, begann 1970. Die Väter hatten in den Jahren zuvor Absprachen getroffen, was die Untervertragnahme von Sportlern und Vereinen anbelangte. Beim brasilianischen Fußballspieler Pelé wurde eine Art Friedensabkommen geschlossen, nach dem Adidas und Puma vor der Fußball-WM 1970 mündlich vereinbart haben sollten, kein Wettbieten um Pelé auszulösen, und ihn nicht kommerziell einzubinden.[7] Entgegen diesem sogenannten Pelé-Pakt nahm Armin Dassler jedoch Pelé für Puma unter Vertrag.

Adolf und Rudolf Dassler sollen jahrzehntelang bis zum Tod kein Wort miteinander gesprochen haben. Geschäftlicher Dialog erfolgte über Mittelsmänner.

Adolf Dasslers Sohn, Horst Dassler, begann 1959 mit dem Aufbau von Adidas Frankreich den Grundstein für die internationale Expansion des Unternehmens zu legen. Weitere Unternehmensbeteiligungen in anderen Ländern folgten. 1973 gründete Horst Dassler den Schwimmartikelhersteller Arena. Nachdem Adolf Dassler im Jahre 1978 gestorben war, übernahmen seine Frau Käthe und Sohn Horst das Unternehmen. Bis zum Börsengang 1995 blieb die Firma in Familienbesitz.

Erfindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dassler hat mehr als 700 weltweit anerkannte Patente und Gebrauchsmuster eintragen lassen.[8]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skulptur von Adolf Dassler im Adi-Dassler-Stadion Herzogenaurach, Bildhauer Josef Tabachnyk, Bronze, 2006

Adolf Dassler als Namensgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nach Adolf Dassler wurde der Adi-Dassler-Pokal benannt, der 1985 und 1986 vom DFB ausgetragen wurde.
  • Im Mai 2006 wurde auf dem Gelände des Adi-Dassler-Stadions Herzogenaurach eine Skulptur von Adolf Dassler eingeweiht. Die Skulptur wurde vom Bildhauer Josef Tabachnyk geschaffen.

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen für NS-Zeit und Bruderkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • TV-Dokumentation in der ARD vom 2. Juli 2007: Duelle – Adidas gegen Puma
  • Barbara Smit: Drei Streifen gegen Puma, Zwei verfeindete Brüder und der Kampf um die Weltmarktführerschaft

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Barbara Smit, Die Dasslers: Drei Streifen gegen Puma, Bastei Lübbe, 20. Februar 2007.
  2. Edith Kern-Miereisz: Verkauf von Sportartikeln mit viel Stil. In: Nordbayrische Nachrichten vom 10. Oktober 2009. Online auf nordbayern.de.
  3. Panzerschreck im Schuhimperium spiegel.de, 19. Februar 2009
  4. Barbara Smit: Drei Streifen gegen Puma: Zwei verfeindete Brüder im Kampf um die Weltmarktführerschaft. Campus-Verlag 2005, ISBN 3-593-37691-1.
  5. Adidas gegen Puma – Sportfeinde Herzogenaurach
  6. Richard Sänger: Abschied nehmen von einer großen Frau. Online auf inFranken.de vom 18. August 2013.
  7. www.handelsblatt.com vom 29. Oktober 2010
  8. adidas - Eine Erfolgsstory aus Herzogenaurach Herzogenauracher Heimatblatt, 2. November 2000

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]