Adolf Gerhard Ludwig von Thadden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grabkreuz Adolf Gerhard Ludwig von Thaddens auf dem Familienfriedhof in Trieglaff

Adolf Gerhard Ludwig von Thadden-Trieglaff (* 3. Juni 1858 in Trieglaff, Pommern; † 1. September 1932 in Vahnerow, Pommern)[1] war königlich-preußischer Verwaltungsjurist. Er wirkte u. a. als Landrat des Kreises Mohrungen, Provinz Ostpreußen (1890–1894) und des Kreises Greifenberg in der Provinz Pommern (1894–1923).[2]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eltern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adolf entstammte dem alten pommerschen Adelsgeschlecht von Thadden und wurde als Sohn des Rittergutsbesitzers Reinhold von Thadden (1825–1902)[3] und dessen Ehefrau geboren.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adolf von Thadden heiratete in erster Ehe Ehrengard Pauline von Gerlach (1868–1909). Das Paar hatte fünf gemeinsame Kinder:

Nach dem Tod seiner ersten Ehefrau heiratete Adolf von Thadden 1920 die Lehrerin Anna Barbara Blank (1895–1972). Das Paar[4] hatte sechs gemeinsame Kinder:

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adolf von Thadden wirkte als königlich preußischer Landrat zudem auch als Mitglied des pommerschen Provinziallandtags und Vorsitzender des Verbands pommerscher Landkreise. Ebenfalls war er Gutsherr auf Trieglaff, Gruchow und Vahnerow sowie Rechtsritter des Johanniterordens.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vor dreißig Jahren Landrat in Ostpreußen – Erinnerungen, 1920.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genealogisches Handbuch der adeligen Häuser, Band 25; Band 117, Starke, 1998, S. 519. (eingeschränkte Vorschau bei Google Book Search).
  2. Uwe Backes, Eckhard Jesse: Jahrbuch Extremismus & Demokratie, Band 2, Bouvier, 1990, S. 228. (eingeschränkte Vorschau bei Google Book Search).
  3. Ulrich Kühn: Der Grundgedanke der Politik Bismarcks, S. 317. (eingeschränkte Vorschau bei Google Book Search).
  4. Maria Wellershoff: Von Ort zu Ort: Eine Jugend in Pommern
  5. Matthias Riemenschneider, Jörg Thierfelder: Elisabeth von Thadden: Gestalten, Widerstehen, Erleiden, Hans Thoma, 2002, S. 39. (eingeschränkte Vorschau bei Google Book Search).