Adolf Grünbaum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adolf Grünbaum (* 15. Mai 1923 in Köln) ist ein US-amerikanischer Philosoph und Wissenschaftstheoretiker.

Leben[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Adolf Grünbaum musste mit seinen Eltern und Geschwistern 1938 aus dem nationalsozialistischen Deutschland fliehen. Er studierte ab 1940 Physik und Philosophie an der Wesleyan University in Middletown, Connecticut und wurde amerikanischer Soldat im Zweiten Weltkrieg. Im besetzten Deutschland wirkte er an den Verhören von Ludwig Bieberbach und Philipp Lenard mit. In Yale erhielt er den M. Sc. und wurde promoviert. 1949 heiratete er die Physikerin Thelma Bravermann, sie haben eine Tochter.

Seine erste Stelle trat er 1950 an der Lehigh University in Bethlehem an. Von 1956 bis 1960 war er dort Selfridge Professor und ab 1960 Professor für Philosophie an der University of Pittsburgh. Er gründete dort ein Zentrum für Wissenschaftstheorie und verfasste Arbeiten über physikalische Kosmologie und verschiedene Themen zur Wissenschaftstheorie. Er leistete grundlegende Arbeiten zur Philosophie von Raum und Zeit, speziell zur räumlichen und zeitlichen Kongruenzrelation.

Die Universität Konstanz hat ihm im Fachbereich Philosophie die Ehrendoktorwürde verliehen. Im Herbst 2013 erhielt Grünbaum das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Collected Works, Volume 1 (ed. by Thomas Kupka): Scientific Rationality, the Human Condition, and 20th Century Cosmologies, Oxford University Press 2013. Volume 2: The Philosophy of Space & Time (ed. by Thomas Kupka) erscheint im Winter 2013/14; Volume 3: Lectures on Psychoanalysis (ed. by Thomas Kupka & Leanne Longwill), erscheint im Sommer 2014 (beide ebenfalls OUP).
  • The Foundations of Psychoanalysis. Berkeley: University of California Press 1984; dt.: Die Grundlagen der Psychoanalyse. Eine philosophische Kritik. Stuttgart: Reclam 1988
  • Philosophical Problems of Space and Time (second edition, 1973),
  • Modern Science and Zeno's Paradoxes (second edition, 1968),
  • Validation in the Clinical Theory of Psychoanalysis: A Study in the Philosophy of Psychoanalysis, 1993
  • La mia odissea dalla filosofia alla psicoanalisi, Di Renzo Editore, Roma, 2001

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert S. Cohen: Adolf Grünbaum: a memoir, in: Robert S. Cohen, Larry Laudan (Hrsg.) Physics, philosophy and psychoanalysis : essays in honor of Adolf Grünbaum. Dordrecht : Reidel, 1983, S. ix–xviii

Weblinks[Bearbeiten]