Adolf Josef Kanter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Adolf Josef Kanter (* 1925 in Plaidt; † 2010 in Vallendar)[1] war ein Wirtschaftsberater und Lobbyist des Flick-Konzerns, Mitglied der CDU und Agent des MfS der DDR mit dem Decknamen „Fichtel“.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Besuch der Volksschule absolvierte Kanter eine Drogistenlehre, die er 1943 beendete. Direkt im Anschluss meldete er sich freiwillig bei der Wehrmacht, geriet 1945 in amerikanische Gefangenschaft, aus der er bereits 1946 entlassen wurde. Im selben Jahr gründete er die FDJ im Rheinland, deren Vorstand er bis 1949 angehörte.[2] Kanter war ab 1948 Agent der Hauptverwaltung Aufklärung des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR. Im Auftrag der HVA trat er 1949 zur Jungen Union über, wo er viele wichtige CDU-Politiker wie Eberhard von Brauchitsch kennenlernte, der Helmut Kohls Aufstieg in der CDU förderte.[3] Ebenfalls im Auftrag der HVA engagierte sich Kanter im Bund Europäischer Jugend in Rheinland-Pfalz, wurde Generalsekretär des Verbandes und leitete in Bad Marienberg das Europahaus.

Seit den 1960er Jahren führte Kanter ein Büro für Finanz- und Wirtschaftsbeziehungen in Bonn und gab einen Informationsdienst für Verantwortliche in Politik und Wirtschaft heraus, zu dem die HVA wesentlich beisteuerte.[4] Er hatte beste Kontakte zu zahlreichen Bonner Politikern.[5] 1974 wurde Kanter Prokurist im Flick-Konzern und stellvertretender Leiter der Stabsstelle der Geschäftsführung. Ihm unterstanden die umfangreichen Parteispendenzahlungen, die 1981 in der „Flick-Affäre“ zutage kamen. Eberhard von Brauchitsch glaubt, dass die Aufdeckung durch die HVA gesteuert worden sei, um seine Wahl zum Präsidenten des BDI zu verhindern.[6] Der damals amtierende Chef der HVA, Markus Wolf, dementiert hingegen die Einflussnahme des ostdeutschen Geheimdienstes.[7]

Auch nach Schließung des Lobby-Büros des Flick-Konzerns blieb Kanter für die Stasi aktiv. Er baute einen Hintergrunddienst für wichtige Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik auf, und über seine Freundschaft zu Philipp Jenninger gelangten viele Informationen aus der seit 1982 regierenden CDU nach Ost-Berlin. Kanter blieb bis 1989 ein Spitzenlieferant des MfS für die Christdemokraten. HVA-Chef Markus Wolf vergleicht seine Bedeutung mit der von Günter Guillaume.[8]

1995 wurde Kanter vom Oberlandesgericht Koblenz zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren sowie einer Geldstrafe in Höhe von 20.000 Mark verurteilt. Der Prozess dauerte nur vier Wochen, das Urteil wird als „auffalllend milde Strafe“ bewertet, hatte die Staatsanwaltschaft in ihrem Plädoyer doch drei Jahre Gefängnis gefordert.[9] Der Prozess fand teilweise unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, auch das Urteil gegen Kanter wurde unter Verschluss genommen. In der Urteilsbegründung hieß es u. a.: „Der Angeklagte berichtete dem MfS während der gesamten  Dauer seiner nachrichtendienstlichen Tätigkeit durch seine Kontaktpersonen umfassend über seine politischen Beziehungen und über alle wesentlichen Erkenntnisse, die er im Rahmen seiner vielfältigen beruflichen Aktivitäten gewann, und übergab hierzu auch umfangreiches schriftliches Material, das beim MfS mehrere Leitzordner an Operativakten füllte.“[10]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hubertus Knabe: Die unterwanderte Republik. Stasi im Westen. Ullstein, Berlin 2001, S. 54–56
  • Dirk Koch: Deckname „Fichtel“. Wie der Spion Adolf Josef Kanter die Bonner Republik kaufte. In: Cicero. Nr. 12. Dezember 2019. S. 20–33.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DDR-Spion Adolf Josef Kanter - Deckname „Fichtel“. Abgerufen am 2. Dezember 2019.
  2. DDR-Spion Adolf Josef Kanter - Deckname „Fichtel“. Abgerufen am 2. Dezember 2019.
  3. DDR-Spion Adolf Josef Kanter - Deckname „Fichtel“. Abgerufen am 2. Dezember 2019.
  4. Solide Arbeit beim Klassenfeind. In: Der Spiegel. Nr. 6, 2001 (online).
  5. Stasi: "Der Grat zwischen Held und Verräter ist schmal". In: Die Zeit. 2. November 2014, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 4. Dezember 2017]).
  6. Joachim Preuß: Affären: Trotzig im Ungefähren. In: Der Spiegel. Nr. 33, 1999 (online).
  7. DDR-Spion Adolf Josef Kanter - Deckname „Fichtel“. Abgerufen am 2. Dezember 2019.
  8. DDR-Spion Adolf Josef Kanter - Deckname „Fichtel“. Abgerufen am 2. Dezember 2019.
  9. DDR-Spion Adolf Josef Kanter - Deckname „Fichtel“. Abgerufen am 2. Dezember 2019.
  10. DDR-Spion Adolf Josef Kanter - Deckname „Fichtel“. Abgerufen am 2. Dezember 2019.