Adolf Krischanitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Adolf Krischanitz
Kunsthalle Wien project space am Karlsplatz

Adolf Krischanitz (* 26. Mai 1946 Schwarzach im Pongau, Salzburg) ist österreichischer Architekt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krischanitz studierte von 1965 bis 1972 Architektur an der Technischen Universität Wien und ist seit 1979 als freischaffender Architekt in Wien und Zürich tätig. Er bildete von 1970 bis 1980 mit Angela Hareiter und Otto Kapfinger die Architektengruppe Missing Link, die künstlerische Objekte, Graphik, Aktionen, Performances und Experimentalfilme realisierte.

1979 zählte er zu den Begründern der Zeitschrift UmBau der Österreichischen Gesellschaft für Architektur und übernahm 1982 den Vorsitz dieser Gesellschaft. Als Mitglied und schließlich Präsident der Wiener Secession (1991–1995) verantwortete er die Gestaltung und Organisation zahlreicher Ausstellungen zeitgenössischer Kunst.

Krischanitz war von 1988 bis 1989 Gastprofessor an der TU München sowie an den Sommerakademien in Karlsruhe (1990), Neapel (1994/95) und Wien (1996) tätig. 1992–2011 war er Professor für Entwerfen und Stadterneuerung an der Universität der Künste Berlin.

Entwürfe und Realisierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1980 "Austrian New Wave" mit Otto Kapfinger, New York
  • 1987 "Lichtquellen", Maderna Wien
  • 1991 Teilnahme an der 5. Architektur-Biennale Venedig
  • 1998 "Beyond the minimal" in London und Tokyo
  • 1999 "Stadt Haus Architektur", Architekturgalerie Leipzig
  • 2000 Teilnahme an der 7. Architektur-Biennale in Venedig
  • 2001 "Fliegender Pavillon", Galerie Pfefferle in München
  • 2002 "Die Pavillons des Adolf Krischanitz", Project Space, Wien
  • 2002 "Die Pavillons des Adolf Krischanitz", Tauernbahnmuseum Schwarzach
  • 2011 "City. Figure. Ground / Adolf Krischanitz", Chengdu Biennale
  • 2016 "Inventur", Galerie Mauroner, Wien
  • 2017 "Inventur", Architekturgalerie München
  • 2017 "Inventur", Architekturgalerie Berlin
  • 2017 "Inventur", Architekturforum Zürich

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivlink (Memento des Originals vom 24. Juni 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.secession.at
  2. Maik Novotny: Die Kunst des Weder-noch, in: Wochenzeitung Falter, Nr. 9 / 15, 25. Februar 2015, S. 38 f.
  3. Stadt Wien Lauder Chabad Campus, Eröffnung des aufgestockten Gebäudeteils, Rathauskorrespondenz 14. Mai 2009
  4. Temporäre Kunsthalle Berlin. Stiftung Zukunft Berlin, 31. August 2010, abgerufen am 16. März 2014.
  5. Adolf Krischanitz: Architektur und Adaptierung - Das 21er Haus. Österreichische Galerie Belvedere, archiviert vom Original am 16. März 2014; abgerufen am 16. März 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.21erhaus.at
  6. Goldener Rathausmann für Architekt Adolf Krischanitz Rathauskorrespondenz vom 10. Mai 2002 (abgerufen am 29. Mai 2010)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Adolf Krischanitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien