Adolf Leib

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Adolf Leib (* 12. Januar 1900 in Berlin; † nach 1934) war ein deutscher Ganove und Vorsitzender des Ringvereins Geselligkeits-Club Immertreu 1919 e. V.

Am Abend des 29. Dezembers 1928 begann Muskel-Adolf mit seinen Leuten eine Massenschlägerei im Friedrichshainer Lokal Naubur, bei der es Tote und Schwerverletzte gab. Im „Immertreu-Prozess“ wurde er zu nur 10 Monaten auf Strafaussetzung zur Bewährung verurteilt, weil die Zeugen vor Gericht nicht aussagen wollten.

Nach dem Verbot der Ringvereine wurde Leib Anfang 1934 als Berufsverbrecher von der Gestapo verhaftet; sein weiteres Schicksal ist unbekannt. Er kam wohl in einem nationalsozialistischen Konzentrationslager ums Leben.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Feraru: Muskel Adolf & Co. Die ‚Ringvereine‘ und das organisierte Verbrechen in Berlin. Argon, Berlin 1995.
  • Erich Frey: Ich beantrage Freispruch. Aus den Erinnerungen des Strafverteidigers. Heyne, München 1959.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Schlacht am Schlesischen Bahnhof auf tagesspiegel.de