Adolf Thomälen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adolf Thomälen (* 4. Oktober 1865 in Schwerin; † 29. Dezember 1940 in Karlsruhe) war ein deutscher Elektrotechniker und Universitätslehrer.

Thomälen schrieb eine Dissertation an der Universität Tübingen mit dem Titel „Die Zerlegung der Amperewindungen des Einphasenmotors in entgegengesetzt umlaufende Amperewindungen“. 1906 trat er das „Literarische Büro“ von den Siemens-Schuckertwerken ein, 1914 wurde er Privatdozent an der TH Karlsruhe und Lehrer am dortigen Staatstechnikum bis zu seiner Pensionierung 1933. Thomälen war ein begabter Lehrer in der Darstellung schwieriger technischer Vorgänge.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt ist Thomälen für sein Kurzes Lehrbuch der Elektrotechnik, welches von 1903–1929 im Verlag Julius Springer, Berlin, in zehn Auflagen erschienen ist. Es wurde in fünf Sprachen, unter anderem auf Französisch, Englisch und Spanisch, übersetzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kurt Jäger, Friedrich Heilbronner: Lexikon der Elektrotechniker. 2. Auflage. VDE Verlag, 2010, ISBN 978-3-8007-2903-6.