Adolfo Assor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adolfo Assor (* 1945 in Valdivia, Chile) ist freiberuflicher Schauspieler, Theaterleiter, Filmregisseur und Bühnenbildner. Er betreibt seinen eigenen kleinen Bühnenbetrieb in Berlin-Kreuzberg, das Garn-Theater und arbeitet darüber hinaus in anderen Theatern und mittlerweile über 22 Filmen als Darsteller, außerdem Synchronsprecher und Dramaturg.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Assor fing zunächst ein Ingenieurstudium an, machte dann jedoch von 1971 bis 1974 ein Schauspielstudium an der Universidad de Chile in Santiago de Chile. Die folgenden zwanzig Jahre gehörten dem Schauspielersein auf Tourneen durch Chiles Städte und Dörfer und durch mehrere südamerikanische Länder. Zunächst spielte er in etlichen zum Teil von ihm mitgegründeten Theatergruppen, die letzten acht Jahre weitgehend in Solo-Projekten.[2]

Im Februar 1986 kam er als Gast des Internationalen Theaterinstituts und des Goethe-Instituts für drei Monate nach Deutschland. Dann entschloss er sich zum Bleiben, als er am Staatstheater Kassel in einer Hospitanz als Regieassistent einsteigen konnte und auf Dauer hätte bleiben können.

Für seine Drastellungen in dem Ostberliner DEFA-Fernsehfilm Melanios letzte Liebe mit Rolf Hoppe bekam Assor eine Gage, von der er viel in sein eigenes Theater investierte. Die erste Spielstätte war eine von ihm umgebaute ehemalige Änderungsschneiderei in Neukölln, daher der ironische Name Garn-Theater, ein Zimmertheater. Als er nach zwei Jahren auszog, folgte eine Zeit fliegender Wechsel der Spielstätten und eine mehrmonatige Spanien-Tournee. Danach fing er neu an mit dem Aufbau seines Theaters im Gewölbekeller in der Katzbachstr. 19.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Adolfo Assor. Abgerufen am 15. Mai 2016.
  2. ADOLFO ASSOR. Abgerufen am 15. Mai 2016.