Adolph Baumbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Adolph Baumbach (* 4. Dezember 1825 in Heusdorf bei Apolda; † 6. April 1903 in Königsee, Thüringen) war ein deutscher Rechtsanwalt. Er war Mitglied des Konstituierenden Reichstags des Norddeutschen Bundes.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baumbach begann an der Universität Jena Rechtswissenschaft zu studieren und wurde 1847 im Corps Thuringia Jena aktiv.[1] Als Inaktiver wechselte er an die Universität Leipzig. Er war ab 1851 Rechtsanwalt in Königsee und wurde 1860 in den Landtag Schwarzburg-Rudolstadt gewählt.

Als Mitglied der Nationalliberalen Partei saß er im Konstituierenden Reichstag des Norddeutschen Bundes für den Wahlkreis Schwarzburg-Rudolstadt (Königsee, Frankenhausen).[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Korps-Listen 1910, 129, 270
  2. Fritz Specht, Paul Schwabe: Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1903. Eine Statistik der Reichstagswahlen nebst den Programmen der Parteien und einem Verzeichnis der gewählten Abgeordneten. 2. Auflage. Verlag Carl Heymann, Berlin 1904, S. 287.