Adolph Erdmannsdörffer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adolph Erdmannsdörffer, letztes Opfer der Stoßmensur in Jena, 25. Juli 1845

Adolph Erdmannsdörffer (* in Altenburg[1]; † 25. Juli 1845 in Jena, begraben in Wöllnitz) gilt als das letzte Opfer einer Stoßmensur. [2][3] Es gab 1847 jedoch anderen Angaben zufolge noch einen weiteren derartigen Todesfall in München.[4]

Erdmannsdörffer war Jurastudent und Fürstenkelleraner, also Mitglied der Burschenschaft auf dem Fürstenkeller, der heutigen Jenaischen Burschenschaft Germania. Sein Gegner war Gustav Köhler, ein ehemaliger Burgkelleraner. Erdmannsdörffer fing sich bei der Persönlichen Contrahage einen sogenannten Lungenfuchser ein, also einen Stich in die Lunge, der seinen frühen Tod zur Folge hatte. [5] Bedeutung erlangte dieser Vorfall insofern, als in Jena die Stoßmensur auf Pariser Stoßdegen durch Säbel- oder Schlägerhiebmensur ersetzt wurde und der an der Jenaer Universität lehrende Fechtmeister Friedrich August Wilhelm Ludwig Roux, der diese einführte, Lehrbücher für das Stoß- und Hiebfechten geschrieben hatte.

Der Grabstein Erdmannsdörffers vor der Kirche in Wöllnitz ist noch erhalten und wohl auch der einzige, welcher auf diese Todesart hinweist.

Der spätere Geschichtsprofessor Bernhard Erdmannsdörffer, der ebenfalls in Jena studierte, war sein Bruder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auf der Emailletafel des Grabsteines steht zwar nicht das Geburtsdatum, aber dass er aus Altenburg stammt.
  2. http://www.fechtfibel.de/Sonstiges/1,000000184390,8,1;focus=DUMMY_de_dtag_hosting_hpcreator_widget_Download_a4736b27&path=download.action&frame=DUMMY_de_dtag_hosting_hpcreator_widget_Download_a4736b27&raw=1?id=5979
  3. Jena musarum salanarum sedes: 450 Jahre Universitätsstadt Jena
  4. Die kleine studentische Fechtfibel S. 29. (PDF; 6,0 MB)
  5. Friedrich Thieme, „Das Studentengrab in Wöllnitz.“, in: Altes und Neues aus der Heimat 1934-1936, 6. Folge, Beilage zum Jenaer Volksblatt, S. 135 f. [1]