Adolph Giesl-Gieslingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adolph Giesl-Gieslingen (* 7. September 1903 in Trient, Tirol; † 11. Februar 1992 in Wien) war ein österreichischer Lokomotivkonstrukteur und Techniker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adolph Giesl von Gieslingen stammt aus einer Offiziersfamilie, sein Vater war der General Arthur Giesl von Gieslingen, sein Großvater der Feldzeugmeister Heinrich Karl Giesl Freiherr von Gieslingen. Der General und Diplomat Wladimir Giesl von Gieslingen, welcher als Österreichisch-Ungarischer Botschafter in Belgrad am 23. Juli 1914 das Ultimatum Österreichs an Serbien übergab, war sein Onkel.

Giesl-Gieslingen, wie er nach dem Ende der Monarchie 1918 hieß, studierte an der Technischen Hochschule Wien, wo er 1925 sein Diplom als Ingenieur erwarb. Noch im gleichen Jahr begann er seinen Dienst als Konstrukteur in der Floridsdorfer Lokomotivfabrik, wo er am Bau der Reihe 214, der größten österreichischen Dampflokomotive, beteiligt war. Direktor Arno Demmer schickte ihn 1929 in die USA, wo er bis 1938 blieb. Er lernte dort seine Frau kennen, die er 1933 in New York heiratete. Nach seiner Rückkehr wurde er Assistent von Demmer und nach dem Zweiten Weltkrieg Chefkonstrukteur der Wiener Lokomotivfabrik Floridsdorf.

Geöffnete Rauchkammer einer Dampflok mit Giesl-Ejektor

1946 trat er seine Stelle als Honorarprofessor an der Technischen Hochschule in Wien als Nachfolger von Johann Rihosek an, die er bis 1978 innehatte. Bis 1950 war er dann bei der österreichischen Gesandtschaft in Washington als Leiter der Industrieabteilung des ERP-Büros.[1]

Er entwickelte den Giesl-Ejektor für Dampflokomotiven, den er patentieren und in Zusammenarbeit mit den Schoeller-Bleckmann-Werken vertreiben ließ. Zuvor ließ er ihn 1949 bei der Chesapeake & Ohio Railroad erproben. Giesl war in seinen späteren Jahren technisch-schriftstellerisch tätig, er publizierte mehrere Bücher zum Themenkreis Dampflokomotivtechnik im Wiener Verlag Slezak.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lokomotiv-Athleten. Geschichte, Leistung und Kurvenlauf der Sechs- und Siebenkuppler. Verlag Slezak, Wien 1976, ISBN 3-900134-27-8.
  • Die Ära nach Gölsdorf. Die letzten 3 Jahrzehnte des österreichischen Dampflokomotivbaus. Verlag Slezak, Wien 1981, ISBN 3-900134-37-5.
  • Anatomie der Dampflokomotive International. Verlag Slezak, Wien 1986, ISBN 3-85416-089-5.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Kabelka: In memoriam Professor Giesl-Gieslingen. in: Schienenverkehr aktuell. 4/1992, S. 8.
  • Ingrid Trummer, Alexander Stollhof (Hrsg.): “…Bei uns in der Lofag…”, Erinnerungen an die Floridsdorfer Lokomotivfabrik – Wiens größter Industriebetrieb. Edition Volkshochschule, Wien 2005, ISBN 3-900799-67-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Adolph Giesl-Gieslingen: Anatomie der Dampflok. Verlag Slezak, Wien 1986, ISBN 3-85416-089-5.