Adolphe Pictet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Adolphe Pictet (1824)

Adolphe Pictet (* 11. September 1799 in Lancy; † 20. Dezember 1875 in Genf) war ein Schweizer Sprachwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pictet wurde durch seine Forschungen auf dem Gebiet der vergleichenden Sprachforschung bekannt. Er gilt, zusammen mit Julius von Klaproth als einer der Erfinder der linguistischen Paläontologie.

Er war der Sohn von Charles Pictet und Emma Cazenove und ein Vetter des Biologen François Jules Pictet. Pictet studierte in Genf, Paris, Berlin, London und Edinburgh. In Berlin besuchte er unter anderem Vorlesungen Hegels. 1864 wurde er zum Ehrenmitglied (Honorary Fellow) der Royal Society of Edinburgh gewählt.[1] Adolphe Pictet starb im Alter von 76 Jahren.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • De l'affinité des langues celtiques avec le Sanscrit, 1837
  • Essai sur les propriétés et la tactique des fusées de guerre, 1848
  • Les origines indo-européennes ou les Aryas primitifs, essay de paléontologie linguistique Paris, Cherbuliez 1850–53 (2. Aufl. 1878, 3 Bde.)
  • Du beau dans la nature, l'art et la poésie 1856, (2. Aufl. 1875)
  • Essai sur quelques inscriptions en langue gauloise, 1859

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Daniel Maggetti: Pictet, Adolphe. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  • Maurice Olender, The languages of Paradise: race, religion, and philology in the nineteenth century. Cambridge, Mass.: Harvard University Press 1992.
  • Daniel R. Davis (Hrsg.), Celtic Linguists 1700-1850. London, Routledge 2004 (Wiederabdruck von De l'affinité des langues celtiques avec le Sanscrit)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fellows Directory. Biographical Index: Former RSE Fellows 1783–2002. (PDF-Datei) Royal Society of Edinburgh, abgerufen am 30. März 2020.