Adriaen Isenbrant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adrian Isenbrant: Maria mit Kind, Alte Pinakothek, München

Adriaen Isenbrant (aktiv ab 1510 in Brügge; † Juli 1551 ebenda) war ein flämischer Maler.[1]

Isenbrant – auch Isenbrandt, Ysenbrant, Pseudo-Mostaert

Kein einziges Gemälde von Isenbrant ist durch Signaturen oder Dokumente gesichert. Dass man eine Gruppe von Tafelbildern, die zuvor zwischen 1847 und 1862 durch den Berliner Kunstgelehrten Gustav Friedrich Waagen um die Madonna der Sieben Schmerzen (Liebfrauenkirche, Brügge) gruppiert und fälschlicherweise an Jan Mostaert zugeschrieben worden waren, heute als Werke Isenbrants erkennt, verdankt sich einer inzwischen weitum akzeptierten Hypothese des belgischen Kunsthistorikers Georges Hulin de Loo, der das Brügger Schlüsselwerk 1902 während der Brügger Leihausstellung Les Primitifs Flamands wegen seiner deutlichen Bezüge zum Oeuvre von Gerard David an den in Antonius SanderusFlandria Illustrata als dessen Schüler vermeldeten Isenbrant zuschrieb.[2] Gemeinsam mit Ambrosius Benson und Albert Cornelis, mit denen er mehrfach zusammenwirkte, gehört Isenbrant zu den bedeutendsten Brügger Malern in der Nachfolge von Gerard David. Friedländer benennt ihn als einen Schüler des Gerard David, sieht in seinen Arbeiten aber auch die Motivzitate anderer Maler der Zeit, wie Jan Gossaerts oder Ambrosius Bensons. Eine Trennlinie zwischen den eigenen Arbeiten und denen seiner Werkstatt ist schwer zu ziehen.

Geburtsort und Geburtsjahr von Isenbrant sind nicht bekannt, am 29. 11. 1510 wird der als "Fremder" bezeichnete Isenbrant als Freimeister der Brügger Zunft der Tafelmaler bei.[3] Der Maler ist zunächst mit Maria Granden aus Brügge verheiratet, die 1537 stirbt. Zu diesem Zeitpunkt werden Vormünder für eine uneheliche Tochter des Malers mit der Brügger Wirtin Katelijne van Brandenburch bestellt, die auch als Geliebte des Malers Ambrosius Benson aktenkundig ist. [4]Der Witwer ehelicht vor 1543 Clementine De Haerne, drei gemeinsame Kinder sind 1551, als Isenbrant stirbt, noch minderjährig. Von der Stadt bestellte Vormünder sorgen treuhänderisch dafür, dass sie das väterliche Erbe - darunter vier innerhalb der Stadtmauern gelegene Häuser – antreten. [5]

Die Brügger Memorialliste der Brügger Maler bedenkt ihn – wie zuvor Memling und David – mit dem Ehrentitel "meester'. In der Zunft nahm er verschiedentlich offizielle Ämter in, darunter zwischen 1516 und 1548 fungiert er neunmal als 'vinder' (Inspektor), sowie zweimal als Schatzmeister. Ein einziger Lehrling – Cornelis van Gallenberge – trat 1520 in die Isenbrant Werkstatt ein.[6]

Obwohl manche der heute unter der Zuschreibung „Isenbrant“ geführten Werke aufgrund ihrer Qualität als Produkte von Nachahmern und Kopisten anzusehen sind, stammt der Kern der vornehmlich aus populären Andachtsbildern und Porträts bestehenden Werkgruppe zweifellos aus einer dauerhaft in Brügge ansässigen und mit mehreren Künstlern kooperierenden Werkstatt, die regelmäßig populäre Bilderfindungen älterer Meister – vor allem denen von Gerard David - wiederholt und sich auch an der zeitgenössischen Druckgrafik Albrecht Dürers orientiert. Seinen Gemälden ist ein charakteristisch-warmes Kolorit eigen, dass sich von der kühleren Farbgebung der David-Werkstatt absetzt und deren sfumato zu übertreffen sucht. Weniger charakteristisch sind die Hintergrundlandschaften der an Isenbrant zugeschriebenen Gemälde, die wohl von unterschiedlichen Mitarbeitern beigesteuert wurden und die auf unmittelbare Kontakte mit der Antwerpen Landschaftsmalerei um Joachim Patinier deuten. Gemeinsam mit Lancelot Blondeel, mit dem zusammen er 1521 an der Gestaltung der Festdekorationen anlässlich des Einzugs Kaiser Karls V. in Brügge zusammenarbeitete, ist Isenbrant für die Verbreitung von Renaissanceformen in Ornamentik und Dekorationselementen der Brügge Tafelmalerei des 16. Jahrhunderts von großem Einfluss.[7]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adriaen Isenbrant. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Band 19, E. A. Seemann, Leipzig 1926, S. 245–246.
  • Max Jakob Friedländer: Die altniederländische Malerei. Die Antwerpener Manieristen – Adriaen Ysenbrant, Bd. XI, Berlin 1933.
  • R.A. Parmentier, "Bronnen voor de Geschiedenis van het Brugse schildermilieu in de XVIe eeuw: Adriaan Isenbrant" in: Revue Belge d'archéologie et de histoire de l'art 9 (1939), S. 229-265
  • Jean C. Wilson, Adriaen Isenbrant reconsidered: The Making and Marketing of Art in sixteenth-Century Bruges, Dissertation Johns Hopkins University 1983.
  • Jean C. Wilson, Painting in Bruges at the Close of the Middle Ages: Studies in Society and Visual Culture, Penn State Press, University Park 1998.
  • Maximiliaan P. J. Martens und Paul Huvenne (Hrsg.), Memling und seine Zeit: Brügge und die Renaissance, Belser, Stuttgart 1998, S. 120-139.
  • Maximiliaan P. J. Martens und Paul Huvenne (Hrsg.), Brugge en de Renaissance – Van Memling tot Pourbus: notities, Stichting Kunstboek/Ludion Oostkamp und Gent 1998, S. 59-84
  • Adriaen Isenbrant. In: Allgemeines Künstlerlexikon, Bd. 76, De Gruyer Berlin 2012, 423-424. 

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.nga.gov/content/ngaweb/Collection/artist-info.1415.html
  2. George Hulin de Loo, Bruges 1902 Exposition de Tableaux Flamands des XIVe, VXe et XVIe siècles. Cataloque Critique, Sifer, Gent 1902, S. LXIII-LXVII
  3. R.A. Parmentier, "Bronnen voor de Geschiedenis van het Brugse schildermilieu in de XVIe eeuw: Adriaan Isenbrant" in: Revue Belge d'archéologie et de histoire de l'art 9 (1939), S. 229-265.
  4. R.A. Parmentier, op. cit., S. 233; R.A. Parmentier, "Bescheiden omtrent de Burgsche schilders van de 16de eeuw", in: Handelingen van het genootschap voor geschiedenis gesticht onder de benaming Société d'Émulation 80 (1937), S. 87-129, hier: S. 95-96.
  5. R.A. Parmentier, op. cit., S. 241. 251-255
  6. R.A. Parmentier, op. cit., S. 229
  7. Jean C. Wilson, "Adrian Isenbrant and the Problem of his Oeuvre: Thoughts on Authorsjip, Style and the Methology of Connoisseurship", in: Oud Holland 109 (1005), S. 117; Maximiliaan P. J. Martens und Paul Huvenne (Hrsg.), Memling und seine Zeit: Brügge und die Renaissance, Belser, Stuttgart 1998, S. 46-53 u. 120-122; Maximiliaan P. J. Martens und Paul Huvenne (Hrsg.), Brugge en de Renaissance – Van Memling tot Pourbus: notities, Stichting Kunstboek/Ludion Oostkamp und Gent 1998, S. 59-84.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Adriaen Isenbrant – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien