Adrian McKinty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Adrian McKinty (2009)

Adrian McKinty (* 1968 in Belfast, Nordirland) ist ein nordirischer Krimischriftsteller.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

McKinty wuchs in Carrickfergus in der Nähe von Belfast auf. Er studierte Jura an der University of Warwick in Coventry sowie Politik und Philosophie an der University of Oxford. Nach dem Studium zog er in die USA, arbeitete in Harlem u. a. als Wachmann, Vertreter, Rugbytrainer, Buchhändler und Postbote. 2001 zog er nach Denver, ab 2008 wohnte er für einige Jahre in Melbourne, danach zog er mit seiner Familie nach New York. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

McKintys Bücher sind literarische hardboiled-noir Kriminalromane. Sein Roman Cold Water (2019) stand im September 2019 auf Platz 7 der Krimibestenliste des Deutschlandfunks.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Audie Award – Kategorie Bester Thriller/Suspense für The Dead Yard
  • 2010: Spinetingler Award – Kategorie Bester Roman für Fifty Grand
  • 2013: Spinetingler Award – Kategorie Bester Kriminalroman für The Cold Cold Ground
  • 2014: Ned Kelly Award – Kategorie Bester Roman für In the Morning I'll be Gone
  • 2014: Barry Award – Kategorie Best Paperback Original für I Hear the Sirens in the Street
  • 2015: Boston Globe Best Book of 2015 für Gun Street Girl
  • 2015: Irish Times Best Crime Novel of 2015 für Gun Street Girl
  • 2016: Boston Globe Best Book of 2016 für Rain Dogs
  • 2016: Irish Times Best Crime Novel of 2016 für Rain Dogs
  • 2017: Edgar Allan Poe Award for Best Paperback Original für Rain Dogs
  • 2017: Barry Award für Rain Dogs
  • 2017: Ned Kelly Award für Police at the Station and They Don't Look Friendly
  • 2017: Boston Globe Best Book of 2017 für Police at the Station and They Don't Look Friendly
  • 2020: Theakston's Old Peculier Crime Novel of the Year Award 2020 für The Chain
  • 2020: International Thriller Writers Award – Kategorie Bester Roman für The Chain

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Forsythe-Trilogie
Spin-Off zur Michael-Forsythe-Trilogie
Lighthouse-Trilogie
  • The Lighthouse Land (2006)
  • The Lighthouse War (2007)
  • The Lighthouse Keepers (2008)
Sean Duffy-Reihe
Weitere Romane
  • Orange Rhymes With Everything (1998)
  • Hidden River (2005)
  • Fifty Grand (2009)
  • Deviant (2011)
  • The Sun Is God (2014)
  • The Chain (2019)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. KimiBestenliste im September 2019, deutschlandfunkkultur.de, abgerufen 4. September 2019
  2. a b c übersetzt von Kirsten Riesselmann
  3. a b c d e f g h i übersetzt von Peter Torberg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]