Adtranz Incentro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Incentro auf Fahrt in Nantes
Incentro in Nottingham
Bombardier Incentro für Nantes auf Vorführfahrt am Hackeschen Markt in Berlin

Der Incentro ist ein von Adtranz ab 1998 entwickeltes 100%-Niederflur-Straßenbahnfahrzeug. Mit dem Erwerb von Adtranz durch Bombardier im Jahr 2001 ging die Fertigung auf Bombardier Transportation über. Dieses Unternehmen vermarktet jedoch aktiv bevorzugt die eigene Flexity Modellreihe, die vergleichbare Typen enthält. Die bisher letzten Fahrzeuge wurden 2003 hergestellt.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Incentro ist eine modular aufgebaute Modellreihe, die Kurzgelenkwagen und Multigelenkwagen enthält. Die Kurzgelenk-Variante gilt als Weiterentwicklung der GTxN/M/S-Fahrzeuge, die Multigelenk-Variante als Weiterentwicklung der Variobahnen des gleichen Herstellers. Das Konzept sieht zwei-, drei-, vier-, fünf- und siebenteilige Wagen in Breiten von 2,30 m, 2,40 m und 2,65 m vor; die Frontteile können individuell konstruiert werden. Die Typenbezeichnung lautet AT x/y (Adtranz Tram x=Anzahl der Radpaare/y=Anzahl der Wagenkastensegmente), Multigelenker mit langen Mittelteilen erhalten den Zusatz "L". Bisher wurde ausschließlich die fünfteilige Multigelenk-Ausführung produziert.

Straßenbahnen vom Typ Incentro verkehren derzeit in Nantes und stellten den ursprünglichen Fuhrpark von Nottingham Express Transit (inzwischen durch Alstom Citadis-Fahrzeuge ergänzt). In Nottingham verkehren 15 Incentro-Straßenbahnwagen, die von Bombardier Transportation in Derby (Derbyshire) gebaut wurden.[1] Bei einer Wiederaufnahme der Produktion müssten die Fahrzeuge zur Erfüllung der Norm DIN EN 15227 (2008 veröffentlicht) umkonstruiert werden.

Die Incentro-Fahrzeuge hatten Einfluss auf die Neuentwicklung des Bombardier Flexity Berlin, der 2008 vorgestellt wurde.

Technische Merkmale der Multigelenk-Ausführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich um einen 100-%-Niederflur-Gelenkwagen bestehend aus fünf Modulen, der für den bi-direktionalen Fahrbetrieb mit bis zu 80 km/h ausgelegt ist. Die Drehgestelle vorn und hinten sind mit jeweils vier gefederten Einzelradantrieben ausgestattet, das mittlere Drehgestell ist antriebslos.

Datenblatt Incentro AT6/5L (Nantes) AT6/5 (Nottingham)
Baujahr 2000/2001 2002/2003
Anzahl 33 15
Spurweite 1435 mm 1435 mm
Länge 36,40 m 33,00 m
Breite 2,40 m 2,40 m
Fußbodenhöhe 350 mm
Niederfluranteil 100 % 100 %
Gewicht leer 38.900 kg 39.300 kg
Sitzplätze 64 54+8
Stehplätze 182 (bei 4 Personen/m²) 129 (bei 4 Personen/m²)
Höchstgeschwindigkeit 80 km/h 80 km/h
Motorleistung 8 × 45 kW 8 × 45 kW
Nennspannung 750 V= 750 V=
Achsfolge Bo 2 Bo Bo 2 Bo
Raddurchmesser 660 mm (neu) 660 mm (neu)

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In japanischen Städten verkehren einige zweiteilige GT4K-Kurzgelenkwagen mit Incentro-Wagenkasten, aber Drehgestellen und Antrieben der Bombardier-GTx-Fahrzeuge. Diese Wagen werden nicht zum Incentro-, sondern zum GTx-Typ gerechnet.[2]
  • Der nach Nantes gelieferte Prototyp des Incentro wurde nach der Erprobung als Ersatzteilspender verwendet und teilweise verschrottet.[3] Ein Kopfteil des Fahrzeuges war jahrelang im Filmpark Babelsberg als "Atomic Café" in die Kulisse der Stuntshow eingebaut, wurde jedoch inzwischen zerlegt.[4][5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Strassenbahn-Online: 100 % Niederflur-Fahrzeuge
  2. H. Hondius: Entwicklung der Nieder- und Mittelflur-Straßen- und Stadtbahnen, Folge 16, Teil 2. In: Stadtverkehr, ISSN 0038-9013, Heft 1/2003, S. 6
  3. H. Hondius: Entwicklung der Nieder- und Mittelflur-Straßen- und Stadtbahnen, Folge 16, Teil 2. In: Stadtverkehr, ISSN 0038-9013, Heft 1/2003, S. 22
  4. Beitrag von Andreas Gürtler im Drehscheibe-Forum vom 29. Mai 2005
  5. Foto von Steffen Kahl vom 14. August 2008 auf Flickr

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Pabst: Straßenbahnfahrzeuge. Band 2: Typenbuch der Niederflur- und Stadtbahnwagen. GeraMond, München 2000, ISBN 3-932785-17-7, S. 132 f.
  • H. Hondius: Adtranz Railway Conference 1998 – Organisation, Zielsetzungen, neue Produktplattformen, In: Stadtverkehr, ISSN 0038-9013, Heft 5/1998, S. 17 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Adtranz Incentro – Sammlung von Bildern