Advanced Amiga Architecture

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Advanced Amiga Architecture (AAA oder Triple-A) mit 64-bit Grafik, sollte der Nachfolge-Chipsatz von AGA werden. Es sollte zeitgemäße Leistung mit weitgehender Kompatibilität zum vorherigen Amiga-ECS-Chipsatz verbinden. Da abzusehen war, dass AAA wegen zu hoher Kosten und geringer Leistung im Vergleich zu PC-Grafikkarten nicht konkurrenzfähig sein würde, wurde die Entwicklung 1993 zugunsten des Hombre-Chipsatzes eingestellt. Zu diesem Zeitpunkt existierten bereits Hardware-Muster der Chips, die allerdings noch stark fehlerbehaftet waren. Drei „Nyx“ genannte Prototypen wurden als Technologiedemonstration und zur Fehlersuche gebaut.

Neben Anderen war Dave Haynie an der Entwicklung beteiligt.

Design Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der AAA-Chipsatz sollte zahlreiche Technologien enthalten.

  • 32/64 Bit Datenbus.
  • 256 tiefe Farbtabellen-Einträge mit jeweils 25 Bit Breite (256 indirekte Farben, indiziert über 24-Bit-Palette mit einem extra Genlock-Bit wie bei AGA). Dieser Modus wird im nativen AmigaOS - Display ausgeführt.
  • Direkte 16-Bit-Ebenen, Bitplane-Pixel ohne Einträge in der Farbtabelle. Da dieser Modus keine Palette oder Farbtabelle nutzt, erfordert er eine Art von ReTargetable Graphics (RTG) - Treiber wie beim Chunky-Modus.
  • Neuer Agnus / Alice-Ersatzchip "Andrea" mit einem aktualisierten 32-Bit-Blitter und Copper, der Chunky-Pixel verarbeiten kann.
  • Ein Line-Buffer-Chip mit Doppelpufferung namens "Linda" bietet eine höhere Auflösung (bis zu 1280 × 1024). Linda dekomprimiert auch zwei neue gepackte Pixel (PACKLUT, PACKHY) im laufenden Betrieb.
  • Aktualisierte Version von Paula namens 'Mary' mit 8 Stimmen, die entweder dem linken oder dem rechten Kanal zugeordnet werden können; jeder Kanal hat eine Auflösung von 16 Bit mit bis zu 100 kHz Abtastrate; Zusätzlich gibt es einen 8-Bit-Audio-Sampling-Eingang.
  • Direct Chunky 16-Bit-Pixel (15 Bit für 32768 Farben und 1 Bit für Genlock-Overlay), bereitgestellt vom benutzerdefinierten Chip 'Monica', dieser Modus erfordert einen RTG-Treiber.
  • Der neue 24-Bit-Hybridmodus (mit Chunky / Planar-Eigenschaften) bestand aus 3 Byte-Ebenen mit jeweils 8 Bit-Blöcken. Wie der Chunky-Modi benötigt er RTG-Treiber für die fehlende Farbtbelle.
  • Neuer 8/4/2 Bit Half-Chunky Graphics Modus, der indirekt durch die Farbtabelle wie 8-Bit Planar Modi funktioniert. (Erfordert RTG)
  • Neue gepackte (komprimierte) Pixel (2-Bit-PACKLUT und 4-Bit-PACKHY), die von Linda zu 8-Bit-Half-Chunky- oder 24-Bit-Hybrid-Pixeln dekomprimiert werden, um Animationen zu beschleunigen.
  • Ein umkehrbarer Pixeltakt für einen Framegrabber (ein Videoaufnahmegerät) in Chunky-Modi (dies funktioniert nur mit VRAM-Systemen).
  • Neue Hold-and-Modify-Modi (HAM-8 Chunky und HAM-10 für 24bit / 16,8 Millionen Farben).
  • Die Größe der Sprites kann bis zu 128 Pixel in der Breite mit beliebiger Höhe gehen.
  • Zweifache 8-Bit-Spielfelder
  • VRAM-Chip-Speicher-Systeme mit optionalem 32/64 Bit DRAM-Chip-Speicher (für kostengünstigere Systeme).
  • 12× bis 20× Speicherbandbreite des Chip-RAM-Zugriffs von ECS.
  • 8× fache Steigerung der Blitter-Geschwindigkeit des AGA / ECS-Blitters.
  • Direkte Unterstützung für 4 MB Rohdisketten (2,88 MB IBM-formatiert und alle bekannten Formate einschließlich Mac-Disketten), mit einer direkten Schnittstelle zu einem Roh-CD-ROM-Laufwerk oder Digital Audio Tape (DAT) und einer digitalen Funkschnittstelle, verwaltet durch Mary-Chip (Port und Audio-Peripherie-Controller).
  • Asynchrones Design, das von Linda und Andrea verwaltet wird, macht den AAA-Pixeltakt unabhängig von seinem Bustakt, so dass der Chipsatz mit jeder CPU (einschließlich eines beliebigen RISC-Prozessors) arbeiten kann.
  • Der Chipsatz würde in seiner 64-Bit-Dual-System-Konfiguration (gesamt) bis zu 1 Million Transistoren enthalten.
  • Bis zu 16 MB ChipRAM (Grafikspeicher) in Dual-Systemen.
  • Zwei vier Byte gepufferte serielle FIFO-UARTs, einer dieser UART befindet sich in der gleichen RGA-Adresse wie der ursprüngliche Paula UART.
  • Ein eingebautes Genlock.
  • 40 On-Demand-DMA-Kanäle, die von Andrea dynamisch zugewiesen werden.
  • 64-Bit-Pixel-Bus mit 114 MHz Pixeltakt in Dual-Systemen, der 1280 × 1024 @ 72-Hz-Bildschirme ermöglicht.
  • 128 Bit lange Speicherbusse

Der anfängliche Chipsatzlauf war weitgehend funktionsfähig, aber einige wichtige Teile wie der Interrupt-Controller funktionierten nicht, andere wurden nie getestet.

Drei Prototypen mit dem Namen "Nyx", was "Nacht" im klassischen Griechisch bedeutet, wurden als Technologie-Demonstratoren und Debugger-Boards für die neuen Chips gebaut. Nyx war jedoch nie als endgültige Produktionsmaschine gedacht, AAA-Systeme basierten auf der von Dave Haynie entworfenen Acutiator-Architektur.

Commodore meldete Konkurs an, bevor die Entwürfe fertiggestellt wurden; ein Teil des Fokus auf AAA-Chips wurde auf die Entwicklung eines radikal anderen 64-Bit-Designs gelegt, das auf einer modifizierten PA-RISC 7150-CPU mit zusätzlichen Grafikanweisungen und Videopipelines basiert (siehe Hombre-Chipsatz). Voll funktionsfähige AAA-Chips wurden nie produziert, obwohl sie in der Fachpresse viel diskutiert wurden. Zahlreiche Pläne, Amiga zu kaufen und die Technologie zu retten, kamen und gingen nach dem Tod von Commodore; alle von ihnen einschließlich der Erkenntnis, dass die Entwicklung und Veröffentlichung von AAA oder Hombre eines ihrer vorrangigen Ziele sein müsste, damit der Amiga wettbewerbsfähig bleibt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]